Anstoß

Aus dem Tal der Ahnungslosen (II): Diesmal mit Bier

Es gibt einen Film aus unserer bösesten Zeit, da wird „deutsches Bier“ dazu verwendet, um den politischen Gegner von den eigenen Ansichten zu überzeugen. Das ist quasi die Vorwegnahme von Pierre Bourdieus Habitus-Konzept, das wie folgt funktioniert: Sag mir, welche Kleidung du trägst und welche Alkoholika du trinkst, und ich kann deine Gesinnung bestimmen.

In der Tat kommt man damit relativ treffsicher durch den Alltag und hat während des Studiums viel Zeit, die Unterschiede zwischen den linksversifften Soziologen und den karrieristischen BWLern mit Laptop unterm Arm zu beobachten.

Doch zurück zum Bier als dem wichtigsten Distinktionsmerkmal des Homo bibens: Vor einigen Tagen ist mir das „Vier Vogel Pils“ aus der Dresdner Neustadt in die Hände gefallen, womit ich mir dann die Kehle geölt habe. Das Bier entstand in Kolumbien, da vier deutsche Auslandsstudenten ihren Durst als unerträglich empfanden und deshalb mit viel Experimentierfreude damit begannen, selbst zu brauen. Heute gibt es nun nicht nur ihr eigenes Pils, das ziemlich gut schmeckt und bereits den Weg in den Handel gefunden hat, sondern auch einen „Horst“, also eine Kneipe, für das Bier.

Ich muß schon sagen: Das Produkt ist gut, die Story um das Produkt herum noch besser und das Ganze hat den nötigen Charme, um ein Lebensgefühl samt subtilem Weltbild zu vermitteln. In Dresden ist das keine Seltenheit: In meinem Stammlokal trinke ich immer „Elbhang Rot“. Im Zuge meiner umfangreichen Recherchen für diesen Beitrag stellte ich jetzt fest, daß der Braumeister dieses Bieres ein Kommunist sein muß. Er produziert auch einen Gerstensaft mit dem Namen „Lenins Hanf“, weil Lenin wohl sein alter Spitzname ist. Doch damit nicht genug, weiß ein Stadtmagazin zu berichten:

„Seine neuste Kreation ist das streng limitierte PEGIDA alkoholfrei. Der gleichgültig gebraute Inhalt der braunen Bügelflasche: lauwarmes Leitungswasser vom Vortag. Garantiert 0,0% Alkohol und für schlappe 9,90 Euro pro Flasche (zzgl. Pfand) in der Schönbrunnstraße 1 käuflich zu erwerben. „Bis jetzt habe ich diese Edition erst ein einziges Mal verkauft. An einen überzeugten Pegida-Fan, der die Botschaft wohl nicht ganz verstanden hat”, schmunzelt der Brauer. Die 9,90 Euro kamen im übrigen dem Netzwerk Dresden Nazifrei zu Gute.“

Statt jetzt die Linken, die auf solche Ideen kommen, blöd zu finden, frage ich mich eher: Warum verlieren wir so kläglich an der Bierfront? Etwa, weil wir auf traditionelle Biere vertrauen statt neue zu brauen? Es gibt noch viel aufzuholen. Leute, werdet kreativ und verdient euch damit ruhig dumm und dämlich.

Ich weiß, diese Folge von „Aus dem Tal der Ahnungslosen“ ist ziemlich wirtschaftslastig. Kann ich da mein Versprechen erfüllen und Nicolás Gómez Dávila zu Wort kommen lassen? Natürlich! „Der moderne Mensch stellt sich keinen höheren Zweck vor als den Dienst an den anonymen Gelüsten seiner Mitbürger.“
Verachte ich das System? Ja, ich verachte das System. Jedoch nicht den Rechtsstaat und das Ideal der freiheitlichen Demokratie. Ich verachte das Betriebssystem unserer Gesellschaftsmaschine, die uns zu einem kleinen Rädchen im Getriebe machen will, uns zur Anpassung an die Massen drängt und jede Alternative im Autopilot-Modus als geisteskrank oder extremistisch diffamiert.

Bitte merkt euch den folgenden Begriff: Vermögenswertinflation. Angesichts der niedrigen Zinsen und Staatsschulden warten viele Apokalyptiker ja regelrecht darauf, wann wir wieder Verhältnisse wie 1923 vorfinden. Unbeachtet bleibt dabei meist, daß die Inflation längst durch die Hintertür oder gleich das aus Vorsicht erworbene Hinterhaus kommt. Der Ökonomie-Professor Hanno Beck hat dieses Phänomen in der FAZ schön beschrieben. Was bleibt? Wir sind einem „systemischen Risiko“ ausgesetzt, das wir nicht überlisten können. Und wenn doch, dann nur mit sehr viel Glück. In diesem Sinne noch einmal: Ich verachte genau dieses System, das Verantwortung und Unabhängigkeit nahezu unmöglich macht. Ich will regieren – zumindest über mein eigenes Leben!

B wie Balken, oder Fortsetzung der Redewendungen, die keiner kennt: „Den Balken im eigenen Auge nicht sehen, aber den Splitter im fremden“, stammt aus der Bibel und heißt soviel wie: Du deutscher Besserwisser, warum mußt du Putin, Trump, Assad und Erdogan belehren, merkst aber nicht, daß deine eigene Hütte lichterloh brennt?

Zum Zustand unserer Nation schrieb unser Leser Jürgen Graf vorgestern: „Nur ein Volksaufstand oder ein Militärputsch kann Deutschland retten.“ Die dabei implizit geäußerte Verzweiflung kann ich nachvollziehen, bin mir aber trotzdem sicher, daß diese defätistische Ungeduld keine befreiende Wirkung hat. Vielmehr verstellt sie uns den Blick für das, was jeder konkret an seinem Ort und in seinem Leben als Feuerwehrmann tun kann. In meinem neuen Buch Alternative Politik schildere ich unsere Handlungsoptionen detailliert.

Wer für die 100 Seiten-Schrift keine Zeit hat oder kein Geld ausgeben möchte, dem sei zumindest ein Interview empfohlen. „Der blaue Kanal“ hat mit mir sehr ausführlich über meine bisherigen Bücher und damit mein Denken gesprochen. Hier und hier geht es zu dem Gespräch!

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende. Fünf Euro reichen bereits aus, damit hier ein Jahr auf hohem Niveau gearbeitet werden kann: 

Verwandte Themen

Aus dem Tal der Ahnungslosen Wer ahnungslos ist, lebt glücklich. Wir müssen den Mut zum Nicht-Wissen, zum Ignorieren des alltäglichen Wahnsinns und Unfugs in den Medien aufbringen...
Höcke in Dresden: Es mußte zum Skandal kommen! BN VOR ORT: Gestern sprach der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke auf Einladung der Parteijugend im repräsentativen Ballhaus Watzke in Dresden. Höcke + Dr...
Transkultureller oder großer Austausch? Überall werden Studiengänge abgeschafft. Für Migranten allerdings schafft man Ausnahmen. An der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) st...

3 Kommentare

  1. Nicht nur bei der Kunst des Bierbrauens kann man den deutschen Konservativen und Rechten fehlende Experimentierfreudigkeit oder Angst vor Veränderung attestieren. Sei es in Sachen Gestaltung, Konsum, politische Auftritte, Veranstaltungen, Musik etc., wir verschließen uns dem Neuen, versteifen uns auf die althergebrachten, oft verstaubten Methoden. Natürlich ist nicht alles Neue automatisch gut, aber einen status quo zu erhalten, ist nicht möglich, denn der Fortschritt zieht unerbitterlich seine Bahnen, in unserem Fall ist das eine alternative, lokale Popkultur der Linken. Warum schafft es die Rechte nicht, althergebrachte Bräuche für sich zu verwenden, weiterzuentwickeln und eine attraktive Kultur für junge Leute zu schaffen? Wenn das nicht passiert, wenn dieser Kulturstillstand noch weiter Bestand hat, werden die letzten Reste unserer Kultur zerstört und vergessen werden. Nur eine Kultur, die auch gelebt wird, kann auch Bestand haben. Aber noch ist es nicht zu spät!

  2. Carlos Wefers Verástegui

    Ich glaube, die Idee mit dem „Defätismus“ habe ich eingebracht – siehe mein etwas parodistisch geschriebener Artikel http://www.blauenarzisse.de/die-fehler-der-rechten/.

    Was ich bisher von Jürgen Graf gelesen habe zeigt einen recht urteilsvollen Menschen. Wenn ein Mensch, der doch bisher für urteilsvoll gegolten hat, die einzige Rettung in einem Volksaufstand sieht, der nie eintreffen wird, sowie in einem Militärputsch, der ein Ding der Unmöglichkeit ist, so verstehe ich: „Deutschland ist nicht zu retten.“ Dieses Veredikt können wir nun negativ qualifizieren, aus dem einfachen Grunde weil wir es nicht akzeptieren wollen, aber entkräften können wir es nicht. Es stehen hier These gegen These, das „Deutschland ist am Ende“ gegen „Es ist noch etwas zu machen“. Mit Leichtigkeit bewahrheitet sich der „Defätismus“, wenn das, was wirklich machbar ist und auch gemacht wird nicht die erwünschte Wirkung zeigt. Denke, Jürgen Graf selbst wäre froh, wenn sich seine verzweifelte Aussage nicht bewahrheiten sollte.

  3. Ich denke, das hat auch etwas mit dem Alter zu tun. Junge Menschen können nicht (und sollten auch nicht!) akzeptieren, das sich manche Hoffnungen nie erfüllen werden. Wenn man sich aber mal etwas mit älteren Menschen unterhält, die diesen Zirkus schon länger mitmachen, dann versteht man auch deren Sichtweise etwas besser. Die sich vielleicht schon seit Jahrzehnten die Phrase von „noch 2 Jahre, dann kommt der Umbruch“ anhören durften. Schon so oft Hoffnungen in Parteien gesetzt hatten (NPD, REP, DVU, AFD… to be continued) die sich dann wieder zerschlagen haben. Diejenigen die noch ein anderes Deutschland kennen. Wo man sich nicht als Fremder gefühlt hat, wenn man tagsüber durch die Stadt gegangen ist. Eine Zeit, in der niemand verstanden hätte, warum an der Freiwilligen Feuerwehr ein Banner mit: „Keine Gewalt gegen Einsatzkräfte“ angebracht werden muß. In der keine deutschen Rentner, den Müll nach Pfandflaschen durchsucht haben, während neben an, in bester Innenstadtlage, Häuser „asylantengerecht“ umgebaut werden, mit Kosten, die in die Mill. gehen.

    Der Mensch ist die Summe, seiner Lebenserfahrungen Die sind einfach unterschiedlich und deshalb werden es die Bewertungen auch immer sein. Keine große Sache.
    Jedenfalls bin ich sicher, das 1990 jeder Rechte davon überzeugt gewesen wäre, wenn so ein Ereignis wie der Sommer 2015 einmal eintritt, wird es einen Volksaufstand geben. Wir heute, wissen es besser! Doch warum in der Ferne schweifen? Wie viele hätten im Jan. 2016 viel Geld darauf gewettet, das Merkel dieses Desaster politisch nicht überleben wird? Jetzt sieht es ganz stark danach aus, das sie ab Herbst einfach weitermacht. Als wäre nichts gewesen. Schwer, da nicht defätistisch zu werden. Jürgen Graf, war hier noch vor kurzem der Meinung, die Wahlen im Sept. würden gar nicht stattfinden. Mir ist immer noch schleierhaft, wie er auf so etwas kommt. Mein Prognose ist: Sie werden stattfinden und es wird keine Überraschungen geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.