jtem​plate​.ru — free extensions for joomla

Der Auftrag der Burschenschaft

Freitag, 07 Dezember 2012 08:36 von Robin Slupinski
(Bild: flickr.com/snapshotsofthepast/cc) (Bild: flickr​.com/​s​n​a​p​s​h​o​t​s​o​f​t​h​e​p​a​s​t​/​c​c)

BN vor Ort. Zerstörte Fenster und Türen hinterließen Linksextremisten in der Sängerhalle Untertürkheim. Ende November fand hier der außerordentliche Burschentag (aoBT) statt.

Ungeachtet dessen berichtete ein Großteil der Presse bereits zuvor vom angeblichen Rechtsruck der tagenden Deutschen Burschenschaft (DB). Doch weder hat es einen Rechtsruck gegeben, noch steht der Dachverband unmittelbar vor der Spaltung. Eines war vorab klar: Entweder gelingt es in Stuttgart, Impulse zum gegenseitigen Verständnis und damit zur klaren Einigung zu setzen oder der Riss zwischen den Lagern vergrößert sich. Die Gefahr einer Spaltung oder Auflösung wäre damit allerdings bedrohlich näher gerückt.

Weidner abgewählt

Dagegen dürften die Stuttgarter Beschlüsse nun für jede Burschenschaft vorzeigbar sein. Zum einen wurde Norbert Weidner als Schriftleiter der Burschenschaftlichen Blätter abgewählt. Er geriet wegen seiner Bezeichnung des Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer als „Landesverräter” in die Kritik. Der neue Schriftleiter Michael Paulwitz kann dagegen u. a. als regelmäßiger Autor der Jungen Freiheit publizistische und mediale Erfahrung vorweisen. Zudem wurde die Unvereinbarkeit der Mitgliedschaft in nationalsozialistischen Organisationen und der DB mit großer Mehrheit festgestellt.

Umso erstaunlicher bleibt es da, wenn einzelne Burschenschafter in den Medien den Austritt vieler Bünde prophezeien. Diese bewusst aufgebaute Drohkulisse verletzt bindende Vorgaben. Bünde, die über einen Austritt in Frage nachdenken, sollten diese Masche erkennen und sich wieder aktiv in der Deutschen Burschenschaft einbringen.

Politische Offensive statt interner Querelen

Auch auf dem Stuttgarter aoBT rang langjährig erfahrenes Personal miteinander. Unter jungen Burschenschaftern bleibt der Umgang miteinander oft unvoreingenommener. Wenige junge Mitglieder kommen auf die Idee, für ihren Bund einen möglichen Austritt aus dem Verband zu fordern oder öffentlich andere Burschenschafter an irgendeinen Pranger stellen. Denn es gibt wichtigere Themen, denen sich die Studentenbewegung mit politischem Anspruch stellen sollte.

Ehre darf oft nur gefordert werden, wenn sich Menschen von Thilo Sarrazin (SPD) auf den Schlips getreten fühlen. Die Freiheit wird in sämtlichen Lebensbereichen durch Steuern und Vorschriften beschnitten. Das Vaterland bleibt den „Bürgerinnen und Bürgern“ egal, auch wenn im kommenden Fiskaljahr 730 Millionen Euro an deutschen Steuergeldern in das griechische Fass ohne Boden fließen.

Die DB muss offensiv Stellung beziehen. Einseitige Berichterstattung der Medien und linksextreme Angriffe zeigen, dass sie auch zukünftig von den geduldeten Einschnitten in die Freiheit betroffen sein wird. Die unerträgliche mediale Gleichsetzung mit dem Nationalsozialismus muss sie als Mittel zur politischen Denunziation bloßstellen. Die Deutsche Burschenschaft bleibt nicht allein der organisatorische Überbau einzelner Bünde. Sie hat einen Auftrag zu erfüllen.

ANZEIGE

Aktuelles

  • NSU: V-​Mann bekam 300.000 NSU: V-Mann bekam 300.000
    Der Verfassungsschutz zahlte einem V-​Mann fast 300.000 Euro. Er könnte Kontakte zum sogenannten NSU gehabt haben. 2014 starb der damals 39jährige offiziell durch einen Zuckerschock.
    weiterlesen…
  • Italien: IS-​Terrorist verhaftet Italien: IS-Terrorist verhaftet
    Ein mutmaßlicher IS-​Terrorist ist am Dienstagabend bei Mailand festgenommen worden. Der 22jährige Marokkaner gelangte auf einem Flüchtlingsboot nach Italien. Er soll einen Anschlag mitorganisiert haben.
    weiterlesen…
  • Gender-​Hilfe für Erdbebenopfer Gender-Hilfe für Erdbebenopfer
    Die UN-​Generalversammlung will die „Integration einer Gender-​Perspektive“ bei der humanitären Hilfe in Nepal umsetzen. Nachbeben haben die Zahl der Toten dort auf circa 8.600 erhöht.
    weiterlesen…
  • Inklusion an der Uni Inklusion an der Uni
    Deutschlands Hochschulen sollen Studenten stärker auf den Beruf vorbereiten. Außerdem sei mehr Inklusion notwendig. Das wurde auf der internationalen Bologna-​Folgekonferenz in Jeriwan beschlossen.
    weiterlesen…
  • Das Gesicht des Terrors Das Gesicht des Terrors
    KULTURTIPPS. Martin Lichtmesz deutet die Folgen des Pariser Attentats. Ein Dokumentarfilm zeigt vergessenes Archivmaterial zur RAF. Eine französische Journalistin lässt sich vom IS anwerben.
    weiterlesen…

Verwandtes

Gedrucktes

Weblog

  • Unsere nächste Druckausgabe erscheint Anfang Juni. Sie widmet sich dem Werk von Michel Houellebecq. Seit vielen Jahren beschäftigen wir uns mit dem französischen Schriftsteller. Wir halten seine…

  • … ist heute genau vor einem Jahr erschienen. Es handelt sich um Nazivorwurf. Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein, an dem neben mir Johannes…

  • Sogar der Oberbürgermeister von Erlangen hat sich bereits zu unserem nächsten zwischentag am 4. Juli geäußert. Viel mehr als der übliche Nazivorwurf war allerdings von…