jtem​plate​.ru — free extensions for joomla

Aufbruch 2013!

Freitag, 21 Dezember 2012 15:22 von BN-​Redaktion
Autorenseminar Autorenseminar

Die Blaue Narzisse erlebte 2012 ihr bestes Jahr. Für 2013 ist auch schon allerhand in Planung. Bitte unterstützen Sie uns bei unserer wichtigen Arbeit!

Seit achteinhalb Jahren gibt es die Blaue Narzisse. Angefangen als kulturelle Schülerzeitung für ganz Chemnitz im Jahr 2004 hat sie sich Schritt für Schritt zu einem einmaligen Jugendprojekt in Deutschland entwickelt. Rund 120 junge Autoren werden von unserer ebenfalls noch jungen Redaktion (niemand älter als 27) betreut und können auf den Seiten unseres Onlinemagazins ohne Denkverbote schreiben.

Diese gelebte Meinungsfreiheit ruft eine breite Resonanz hervor: Die einen verfolgen uns mit Denunziationen und Prozessen. Andere wiederum denken weiter, stellen in Frage und sorgen so für einen lebhaften Diskurs innerhalb einer non-​konformen Gegenöffentlichkeit, die Deutschland bitter nötig hat.

Seit einigen Jahren lautet das Motto der Blauen Narzisse „lesen und handeln“: Ohne Theorie keine Praxis und ohne Praxis keine Theorie! Im Januar und Februar 2012 stand zunächst die Praxis im Mittelpunkt. Zeitgleich zur Eröffnung unserer Verkaufstheke starteten wir eine Aufkleberoffensive, um die Laternenmasten der Universitätsstädte zu erobern.

Im April 2012 zum Start des Sommersemesters fand dann die erste Blaue Narzisse–Hochschultour mit am Ende sieben Vorträgen in sieben verschiedenen Städten statt. BN-​Chefredakteur Felix Menzel reiste durch Deutschland und sprach über Ausländergewalt, ein Europa der Regionen sowie die Skandalokratie.

Danach erschienen im Juni die ersten Thesen-​durch-​Fakten-​Anschläge zum Thema „Europa und Globalisierung“. Nach mehreren Jahren des Verzichts auf eine Druckausgabe hatten wir wieder das dringende Bedürfnis, unsere Arbeit auf Papier fassen zu können. Jedoch sollte die neue Blaue Narzisse nicht irgendein austauschbares Heft mit bunten Bildern werden: Wir entschieden uns für eine Plakatzeitschrift im Format DIN A1, gefaltet auf 16 A4-​Seiten, gedruckt auf hochwertigem Papier mit einem leichten Gelbstich und komplett werbefrei.

Anfang September 2012 dann ein längst überfälliger Schritt: Unser Onlinemagazin hatte ein neues Layout verdient mit einer klareren Aufteilung der Ressorts. Im September erschien zudem die zweite Ausgabe der Plakatzeitschrift zu „Jugend und Revolte“.

Am 6. Oktober 2012 präsentierte die Blaue Narzisse die neue Druckausgabe und die Aufkleber auf der ersten Freien Messe Berlin, dem „zwischentag“. Bei mehreren Vorträgen auf der Messe waren wir mit von der Partie und zeigten durch die Präsenz vieler Autoren, daß wir in Deutschland inzwischen das bedeutendste konservative Nachwuchsprojekt sind.

Zum „zwischentag“ kündigten wir bereits unsere 100-​seitige Broschüre Politische Prozesse. Claudia Roth und andere Fälle an. Die Broschüre ist der Auftakt der Schriftenreihe „BN-​Anstoß“ und bietet Argumentationshilfen bei besonders brisanten Themen. Die Politischen Prozesse erschienen schließlich Ende November.

In das letzte Quartal des Jahres 2012 fällt auch unsere intellektuelle und tatkräftige Unterstützung der Identitären Bewegung. So sind derzeit über 20.000 Aufkleber unseres Motivs „Identitäres Europa“ im Umlauf. Bei den ersten Aktionen der Identitären in Berlin und Köln waren ebenfalls Mitarbeiter von uns dabei, weil sie begriffen haben, daß Schreibtischarbeit allein nicht ausreicht. In den dritten Thesen-​durch-​Fakten-​Anschlägen (Dezember 2012) zu „Umwelt und Konsum“ beschäftigten wir uns aus diesem aktuellen Anlaß ebenfalls noch einmal mit der Frage: „Identitär! Aber wie?“.

Für die Beantwortung dieser Frage haben wir mehrere Projektideen skizziert und hoffen, daß die eine oder andere Idee 2013 umgesetzt wird. Wir selbst sind bereits in die Planung eingestiegen, weil wir 2013 da anknüpfen wollen, wo wir 2012 nun aufhören.

Zur Umsetzung dieser Ideen haben wir genug junge Leute. Was uns fehlt, ist wie immer das Geld. Unterstützen Sie uns deshalb mit einer Sofort-​Spende oder – noch besser – treten Sie in unseren Förderverein ein!

Hier finden Sie ein Beitrittsformular zum PDF-​Download.

Für weitere Nachfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung (E-​Post: Diese E-​Mail-​Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Telefon: 037145005761)!

ANZEIGE

Aktuelles

  • Rundfunkbeitrag wird erzwungen Rundfunkbeitrag wird erzwungen
    Die öffentlich-​rechtlichen Sendeanstalten erteilen aktuell monatlich etwa 60.000 Vollstreckungsbescheide. Mindestens zwei Millionen deutsche Haushalte sind betroffen. Mitunter werden irrtümlich mehrfach Abgaben für einen Haushalt verlangt.
    weiterlesen…
  • Wilders vor Gericht Wilders vor Gericht
    Weil er bei einer Veranstaltung fragte „Wollt ihr weniger Marokkaner?“, muß sich Geert Wilders nun wegen Diskriminierung und Hetze vor Gericht verantworten.
    weiterlesen…
  • Südländer gesucht Südländer gesucht
    Eine 18-​Jährige wurde in Hohenbrunn (Landkreis München) auf dem Weg nach Hause beinahe vergewaltigt. Der dunkelhäutige bzw. südländische Tatverdächtige ist auf der Flucht.
    weiterlesen…
  • Thilo Sarrazin mal wieder Thilo Sarrazin mal wieder
    Thilo Sarrazin kritisiert die Berliner Polizei: Türkisch– und arabischstämmige Bewerber würden begünstigt, die hohen Ausbildungs-​Standards für sie gesenkt. Das gefährde die öffentliche Sicherheit.
    weiterlesen…
  • Terror in Australien Terror in Australien
    Sidney wird gerade von islamistischem Terror erschüttert. Ein Islamist hält bis zu 30 Geiseln in einem Café fest. Er droht mit der Detonation mehrerer Bomben.
    weiterlesen…

Verwandtes

Gedrucktes

Weblog

  • Auf Indymedia ist ein »Aufruf zur Gewalt« erschienen. Benannt werden 50 Ziele in Leipzig. Die Polizei geht davon aus, daß »einzelne Täter durchaus bereit wären, im…

  • Auch diesen Samstag gehörten BN-​Mitarbeiter wieder zu den Konzertgängern: Doch nicht Dark Metal war diesmal angesagt, sondern die Superlativen des Neofolks. Unter anderem Death in…

  • Wo landen eigentlich unsere Steuergelder? Anscheinend zum Beispiel bei PEGIDA-​Gegendemonstranten. Ein Scherz? Nein! Für die Gegendemo am Montag suchte eine PR-​Agentur »Promoter (m/​w)«, die sich…

Houellebecq