jtem​plate​.ru — free extensions for joomla

Nibelungen 2.0

Mittwoch, 14 November 2012 07:14 von Benjamin Jahn Zschocke

Es ist die Frage, die sich in Bayreuth jedes Jahr neu stellt: Inwiefern läßt sich ein historischer Stoff aktualisieren? Baal Müller wagte eine erstzunehmende Standortbestimmung.

Das Mosaik neu zusammensetzen

Der Nibelungenstoff wird im Vorwort zu Baal Müllers Werk Die Nibelungen nach alten Quellen neu erzählt als zersprungenes Mosaik beschrieben, von dem man heute nur mehr eine Ahnung habe, wie es dereinst ausgesehen haben mag. In Europa erhielten sich davon zwei Versionen, also zwei Möglichkeiten, das Puzzle mit möglichst wenig Leerstellen wieder logisch zusammenzusetzen: In Mitteleuropa das Nibelungenlied und die Wälsungensage in Skandinavien.

Baal Müller, der Deutsche, entschied sich für das Nibelungenlied und schloß doch das andere nicht ganz aus, tropfte es stattdessen wohldosiert hinzu. Anders als beispielsweise Joachim Fernau mit seinen Disteln für Hagen bewegt sich Müller sprachlich und habituell im Großraum des Epos. Sein Werk, bildlich grandios von Arbeiten Linde Gerwins unterstützt, ist im besten Sinne ein phantasie– und kunstvolles Lesebuch und eben keine polemisch-​psychologische Innenschau der deutschen Seele wie bei Fernau.

Keine künstlerischen Experimente: Einsicht in die Notwenigkeit

Müller erweist sich als großer Kenner des Stoffes und weiß, daß dessen enorme Bekanntheit eben auch ein Problem ist. Denn nirgendwo sind die Hobbyexperten so zahlreich wie an den Gemeinplätzen. Jeder weiß immer irgendwie, wie der Stoff zu klingen hat, welche optischen und epischen Codes er birgt – und eben über die Negativdefinition: wie genau er nicht zu klingen hat. Ist dieser ganz besondere Ton nicht angeschlagen, rümpft nicht nur der Kenner die Nase, sondern auch die breite Masse. Und deshalb versucht Müller bei seiner Nacherzählung das verwegene künstlerische Experiment erst gar nicht, sondern schlägt den Grundton an, den jeder bei diesem Stoff erwartet.

Doch Baal Müller ist nicht einfach nur ein Märchenonkel, der gern in anachronistischer Tracht im Edeka steht und die Gegenwart gepflegt scheiße findet. Die literarischen Kulissen des altbekannten Nibelungenliedes verschiebt er nach seinen Plänen: Erzählt wird die Geschichte aus den Blickwinkeln Hildebrands und eines Schamanen, wird so polyphon und erst im eigentlichen Sinne zur Neuerzählung. Altbekannte Erzählwege werden in die andere Richtung beschritten, überflogen, untergraben – es werden Parallelschneisen geschlagen. Trotz fester lokaler und personeller Marksteine entsteht ein neues Netz zwischen den bewährten Fixpunkten, das die Synapsen kitzelt, als hätte man im tausendmal gesehenen Lieblingshistorienfilm den Protagonisten neue Dialoge und Kostüme verpaßt. Zu Deutsch: Ganz großes Kino!

Baal Müller und Linde Gerwin: Die Nibelungen nach alten Quellen neu erzählt. 192 Seiten, Arun Verlag 2004. 19,95 Euro.

ANZEIGE

Aktuelles

  • NSU: V-​Mann bekam 300.000 NSU: V-Mann bekam 300.000
    Der Verfassungsschutz zahlte einem V-​Mann fast 300.000 Euro. Er könnte Kontakte zum sogenannten NSU gehabt haben. 2014 starb der damals 39jährige offiziell durch einen Zuckerschock.
    weiterlesen…
  • Italien: IS-​Terrorist verhaftet Italien: IS-Terrorist verhaftet
    Ein mutmaßlicher IS-​Terrorist ist am Dienstagabend bei Mailand festgenommen worden. Der 22jährige Marokkaner gelangte auf einem Flüchtlingsboot nach Italien. Er soll einen Anschlag mitorganisiert haben.
    weiterlesen…
  • Gender-​Hilfe für Erdbebenopfer Gender-Hilfe für Erdbebenopfer
    Die UN-​Generalversammlung will die „Integration einer Gender-​Perspektive“ bei der humanitären Hilfe in Nepal umsetzen. Nachbeben haben die Zahl der Toten dort auf circa 8.600 erhöht.
    weiterlesen…
  • Inklusion an der Uni Inklusion an der Uni
    Deutschlands Hochschulen sollen Studenten stärker auf den Beruf vorbereiten. Außerdem sei mehr Inklusion notwendig. Das wurde auf der internationalen Bologna-​Folgekonferenz in Jeriwan beschlossen.
    weiterlesen…
  • Das Gesicht des Terrors Das Gesicht des Terrors
    KULTURTIPPS. Martin Lichtmesz deutet die Folgen des Pariser Attentats. Ein Dokumentarfilm zeigt vergessenes Archivmaterial zur RAF. Eine französische Journalistin lässt sich vom IS anwerben.
    weiterlesen…

Verwandtes

Gedrucktes

Weblog

  • Unsere nächste Druckausgabe erscheint Anfang Juni. Sie widmet sich dem Werk von Michel Houellebecq. Seit vielen Jahren beschäftigen wir uns mit dem französischen Schriftsteller. Wir halten seine…

  • … ist heute genau vor einem Jahr erschienen. Es handelt sich um Nazivorwurf. Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein, an dem neben mir Johannes…

  • Sogar der Oberbürgermeister von Erlangen hat sich bereits zu unserem nächsten zwischentag am 4. Juli geäußert. Viel mehr als der übliche Nazivorwurf war allerdings von…