jtem​plate​.ru — free extensions for joomla

Die etwas andere Waldeinsamkeit

Montag, 10 Dezember 2012 07:18 von Benjamin Haasis

DER AKTUELLE ROMAN: Was passiert, wenn ein Kernmotiv der Romantik mit der modernen Geschäftswelt zusammentrifft? Martin Suter liefert mit seinem Roman das passende Worst-​Case-​Szenario.

Mit einer Geschichte, die wie eine Mischung aus Thoreaus Walden und Stevensons Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde wirkt, zeigt Suter die Unvereinbarkeit zweier grundverschiedener Lebensauffassungen, die zwingend auf einen klassischen, in zahlreichen Western vorexerzierten Show-​Down hinausläuft.

Keine Hobbies, keine Familie, keine Gefühle und eine wichtige Naturerfahrung

Hauptfigur des Romans ist der Wirtschaftsanwalt Urs Blank. Dessen Leben besteht bei Licht gesehen aus einem modernen und teuren Nichts. Sein Privatleben beinhaltet nichts als eine unklar definierte Beziehung zu einer High-​Class Designerin und einem routinemäßigen, wöchentlichen Treffen mit seinem einzigen Freund zum Mittagessen. Keine Hobbies, keine Familie, keine Gefühle. In seinem Beruf ist er zwar überdurchschnittlich erfolgreich, kann aber weder seine Mandanten noch seine Mitarbeiter leiden.

Aus diesem Leben führt ihn eine Verkettung von Einwirkungen. Die bloße Naturerfahrung nach einem Geschäftstreffen bringt die Veränderung ins Rollen. Es folgen Räucherstäbchen, eine Affäre mit deren Verkäuferin, einem jungen Hippiemädchen, Bekanntschaft mit Joints und schließlich ein Trip mit halluzinogenen Pilzen. Vor allem letzteres verändert die Psyche von Blank grundlegend.

Die Beschreibung des Trips ist in dem auch ansonsten nicht vom Schmunzelfaktor freien Buch ein komödiantisches Feuerwerk, kippt jedoch mit dem Alleingang Blanks ins Philosophische. Die Feststellung von Parallelen zu Fichtes Ich-​Philosophie ist hier wohl kaum zu hoch gegriffen.

Und wieder: Der Waldgang

Aus dem kalten Wirtschaftsanwalt wird ein impulsiver Naturliebhaber mit Hang zum Einzelgängertum. Es folgen ausgedehnte Waldgänge und schließlich der komplette Rückzug in die Natur. Blank hält sich endlich nicht mehr an die Normen seiner versnobten Umwelt und lässt sich auch nicht mehr alles gefallen. Sogar in der Liebe zeigt er jetzt Gefühle. Einziges Manko an der ganzen Wandlung sind ein paar Morde, die der veränderte Blank begeht, aber die können objektiv gesehen schließlich jedem passieren.

Die Schilderung von Blanks Einsiedlerleben, das dieser mit einem getürkten Unfall mit Todesfolge beginnt, gipfelt in schönster Naturromantik. Der geneigte Leser möchte sich hier nicht nur an Henry David Thoreau, sondern auch an Hermann Löns erinnert fühlen. Leider wird Blanks Versteck von einem minderbemittelten Hobbydetektiv entdeckt und an die Polizei verraten. Es folgt die Vertreibung aus dem Paradies, wobei Blank durch seine im Wald erlangte Überlegenheit der Polizei entkommt.

Der Waldgänger: Gestörter oder Prophet?

Schade ist, dass Suter den neuen Blank insgesamt doch als eine Art gefährlichen Gestörten darstellt, der unbedingt geheilt werden muss. Das mag schließlich auch an der Befangenheit des Autors in festgeschriebenen Rollenstrukturen der modernen Welt liegen, aus der er nicht ausbrechen kann. Dementsprechend wird die Heilung bzw. Beseitigung von Urs Blank zum Endziel der Handlung, auf welches mehrere parallele Handlungsstränge hinsteuern.

Zum einen sucht Blank selbst verzweifelt nach einer Heilmethode, des Weiteren sucht die Polizei nach ihm, um ihn zu einem seiner Morde zu befragen. Und schließlich hat sich auch noch ein verärgerter ehemaliger Geschäftspartner mit einem außergewöhnlichen Jagdfaible auf Blanks Fährte begeben. Am Ende läuft es auf ein Duell zwischen Urs Blank, der sich inzwischen selbst geheilt hat und seinem Jäger hinaus, das Blank zuerst gewinnt, aber aufgrund seiner Heilung nicht zu Ende bringen kann. Schlussendlich wird Urs Blank einfach wegrationalisiert, da er nicht in die aktuelle Gesellschaft passt. So einfach ist das bei Suter.

Martin Suter: Die dunkle Seite des Mondes. 320 Seiten, Diogenes Verlag, Neuauflage 2012. 10 Euro.

ANZEIGE

Aktuelles

  • Pegida kritisiert AfD Sachsen Pegida kritisiert AfD Sachsen
    Bei PEGIDA Dresden haben am Sonntag bis zu 25.000 Menschen laut Veranstalter demonstriert. In Erfurt versammelten sich samstags etwa 1.000 Amerikanisierungs-​Gegner. Es gab linke Störversuche.
    weiterlesen…
  • Rostock, Quabbe, Heidegger Rostock, Quabbe, Heidegger
    KULTURTIPPS. Ein Drama beleuchtet die Ausschreitungen in Rostock-​Lichtenhagen 1992. Das IfS legt einen Autoren der Konservativen Revolution wieder auf. Auch zu Heidegger gibt es Neues.
    weiterlesen…
  • Dresden: Mord an Eritreer aufgeklärt Dresden: Mord an Eritreer aufgeklärt
    Der Mord an dem eritreischen Asylbewerber Khaled B. in Dresden wurde offenbar aufgeklärt. Einer seiner Mitbewohner soll ein Geständnis abgelegt haben, so die Bild-​Zeitung.
    weiterlesen…
  • Im Stehen pinkeln erlaubt Im Stehen pinkeln erlaubt
    Mieter dürfen auch zukünftig im Stehen urinieren. Das entschied jetzt das Amtsgericht Düsseldorf. Auch die zunehmende „Domestizierung des Mannes“ ändere daran nichts.
    weiterlesen…
  • Dresden fördert Linksradikale Dresden fördert Linksradikale
    Über eine Million Steuergelder wurden Dresdner linksradikalen und linken Projekten in den vergangenen fünf Jahren bewilligt. Darunter ist auch ein vom Verfassungsschutzbericht genanntes Szenezentrum.
    weiterlesen…

Verwandtes

Gedrucktes

Weblog

  • Vor einigen Tagen kam ein netter Brief vom Klett Kinderbuch-​Verlag zusammen mit einem Buch bei uns an. In dem Brief werden wir gebeten, ein Kinderbuch…

  • Am Wochenende gab die Polizei Dresden ein Verbot für alle Demonstrationen in der sächsischen Landeshauptstadt bekannt. Der Grund seien Morddrohungen gegen die Organisatoren von PEGIDA.…

  • Unter der Rubrik Fakten zur Migration veröffentlichten wir am 5. Januar auf Facebook obenstehende Grafik. Dort stand: „Zwei Drittel aller Muslime finden, dass religiöse Vorschriften…

Houellebecq