Gesichtet

Selbstvernichtungswille und Dummheit

Peter Scholl Latour schreibt 1976 in seinem journalistischen Meisterwerk „Der Tod im Reisfeld“ über den Konflikt zwischen Nord- und Südvietnam.

Nachdem Saigon von kommunistischen Truppen eingenommen wurde und der Indochinakrieg ein Ende fand, entschieden sich die Truppen Nordvietnams dagegen, die überdimensionale Statue des vietnamesischen Volkshelden Tran-Hung Dao, legendenhafte Gestalt der vietnamesischen Geschichte, abzureißen. Auch die Kommunisten Nord-Vietnams verehrten den Heerführer, der die Mongolen unter Kublai Khan vernichtend schlug.

Verachtung aller Helden und alles Deutschen

Auf welchen Helden könnten sich deutsche Linke und Rechte einigen? Vermutlich gar keinen. Der Geschichts- und Heldenhass der modernen, europäischen und spezifisch deutschen Linken erlaubt keine Legenden und Sagen. Sie bricht mit allem, was irgendwie deutsch ist. Für Antifa, militante Veganer und Feministinnen ist, abgesehen von der dämonischen Sonderrolle Hitlers, jede wichtige Persönlichkeit gleichbedeutend böse. Armin der Cherusker, Andreas Hofer, Florian Geyer, Martin Luther, Stauffenberg, das alles sind traditionalistische, patriarchalische, große Persönlichkeiten, die generell auf Abscheu stoßen. Und das ist das genuin Neue der „modernen“ Linke, wie man es gerade erleben darf. Es handelt sich eben nicht mehr um eine reine politische Ideologie oder Einstellung (Gleichheit, Solidarität, Gemeinschaft) sondern um eine kultisch-religiöse Vereinigung, die viel mehr beinhaltet als bloße Politik. Sie verachten alles Deutsche. Und damit auch die eigene Geschichte.

Dazu kommt der dezidierte Anti-Männlichkeitskult, der alles, was nur im Entferntesten einem Y-Chromosom ähnelt, direkt in die tiefsten Löcher der Hölle verdammen möchte. Diese westliche Wohlstandslinke, die mit echten linken Werten so viel gemeinsam hat, wie der Sozialismus mit einem funktionierenden Wirtschaftssystem, ist kapitalistisch geprägt. Die beiden ideologischen Feindströmungen vermischen sich seit einigen Jahrzehnten zu einem hochexplosiven Gebräu.

Übersteigerter Internationalismus paart sich mit Deutschlandhass und uneingeschränkt kapitalistischem Konsum. Derweil verbindet sich auch eine aggressive Grundhaltung mit einer moralischen Festigung, die nur in terrariumartigen Biotopen abseits von jeder gesellschaftlichen Realität gedeihen kann: der Universität. Dennoch stellt sich die Frage, wie ein solch widersinniger Ideologiemischmasch im Kopf der Leute legitimiert werden kann. Vermutlich nur noch durch den modernen Konsumnihilismus und das Herunterfahren jeglicher geistiger Ansprüche und Aktivität.

Trump forciert die Völkerwanderung weiter

Dergleichen trägt abstruseste Früchte. Seit einem Jahr hetzt alles gegen Donald Trump. Jenseits vernünftiger Auseinandersetzung und reflektierter Überlegungen. Gleichzeitig wird, zumindest öffentlich wirksam, alles daran gesetzt, den Flüchtlingen und den Menschen der Krisenregion zu helfen. Jetzt provoziert Trump einen gewaltsamen, völkerrechtswidrigen Konflikt mit Präsident Assad. Die einzig Leidtragenden, auf deren Schultern ein möglicher „heißer“ Konflikt ausgetragen wird, ist die Bevölkerung. Das wären genau die Leute, die in Deutschland von allem Linken hofiert, beschützt und unterstützt werden. Und auf einmal feiern die Linken Donald Trump? In was für einer abstrusen Welt leben wir?

Hier gibt es zwei Erklärungen. Eine tief ideologische und eine rein praktisch ernüchternde. Die erste, die durchaus plausibel erscheint, ist, dass der Vorwand des „Helfens“ gegenüber Flüchtlingen nichts anderes ist, als der Deckmantel zum Vernichten des deutschen Volkes und der deutschen Kultur. Warum sonst sollen die Leute tausende Kilometer nach Deutschland gelockt werden, wenn man zum Beispiel dezentral und regional, viel besser und mit einem Bruchteil der Aufwendungen helfen könnte. Ergänzend müssten die Leute ihre Heimat nicht einmal verlassen, gegeben, dass sie das nicht wollen, was an sich schon sehr unwahrscheinlich ist. Die 180 Grad-Wende Trumps wird die Völkerwanderung weiter forcieren. Und passt wohl auch deshalb vielen in den Kram.

Die Dummheit des Wahlvolkes

Doch wie immer denkt man viel zu kompliziert, wenn es um solche Fragen geht. Der zweite Ansatz ist die Dummheit und Empfänglichkeit für Regierungspropaganda. Die Zeitungen schmeißen die Druckerpressen an und nach einem Tag hat man eine breite Unterstützung für einen ursprünglichen Hass-Präsidenten, der illegal Bomben auf fremde Hoheitsgebiete abwirft. Und es funktioniert. Ein Paradebeispiel für gelungene Propaganda und die schier unglaubliche Dummheit des Wahlvolkes. Man faselt irgendwas von Kindern und Giftgas zusammen, ändert die Schriftgröße auf 72, knallt eine Schlagzeile nach der anderen raus und schon hat man in vorauseilendem Gehorsam eine Mehrheit für einen Syrienkrieg. Nur wenige Jahre, nachdem herauskam, dass Saddam nie Vernichtungswaffen hatte.

Ein solches Verhalten und Denken kann mit dem logischen Menschenverstand nicht mehr begründet werden. Logik hilft schon lange nicht mehr, die Aufklärung im Sinne eines Voltaires (Ich verachte Ihre Meinung, aber ich gäbe mein Leben dafür, dass Sie sie sagen dürfen) oder Immanuel Kants kategorischen Imperativs werden kategorisch grinsend über Bord geworfen. Fraglich ist auch, ob die Aufklärung überhaupt jemals auf dem Schiff mitreiste. Um beim Thema Bomben zu bleiben: Wir bomben uns gerade intellektuell in die Voraufklärung zurück.

Antifaschistischer Ikonoklasmus

Man stelle sich einmal vor, eine links-grüne Regierung würde Deutschland in zehn Jahren beherrschen. Durchsetzt von den geistigen Blindgängern, die gerade die öffentliche Diskussion unterdrücken, Andersdenkende ausgrenzen, beleidigen, schlagen und ihre Meinung sogar als „Fake-News“ illegal machen wollen. Heiko Maas verdient sich gerade den Preis für den „Anti-Voltaire“ des Jahres. Aber zurück in die rosige Zukunft. In zehn Jahren haben wir dann ein links-radikalisiertes Deutschland mit totalitären Strukturen, Selbstvernichtungswille und der Verachtung gegenüber aller Größe, Vergangenheit, Liebe, Toleranz, gegenüber allem Wissen, freien Sprechen und offenem Austausch.

In diesem Land würde die Antifa losziehen, zumindest scheint sie sich noch in der Übungsphase zu befinden, wie man an den Schmierereien deutscher Denkmäler in jeder Stadt beobachten kann, und alle Statuen und Büsten von klugen Köpfen öffentlichkeitswirksam vernichten. Wir hätten dann einen Grad an geistiger Barbarei erreicht, die es nicht einmal im französischen Indochinakrieg gegeben hat: Die strukturelle Vernichtung der eigenen Geschichte und der eigenen Identität. Friedrich Barbarossa wird im Kyffhäuser seinen Kopf verlieren, während Tran-Hung-Dao in den Wirren eines echten Krieges, erhobenen Hauptes auf sein vietnamesisches Volk schaut. Das macht er übrigens noch immer.

(Bild: Statue von Tran Hung Dao, Dennis JarvisCC BY-SA 2.0)

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende. Fünf Euro reichen bereits aus, damit hier ein Jahr auf hohem Niveau gearbeitet werden kann: 

Verwandte Themen

Die Hetze und Ignoranz der Linken Seit ihrer Gründung 2013, zunehmend nach dem Essener Parteitag sowie dem anstehenden Bundesparteitag in Köln, wird die Alternative für Deutschland (Af...
Die Revolution geht los! Was ist nur los in unserem Land und unserer Stadt Dresden? Da gehen ein paar Tausend Leute bedächtig spazieren und alle rasten aus. Man muß sich nur m...
Antifa gegen links Linke besetzen neuerdings nicht nur die Parteizentrale der Grünen, sie kämpfen auch gegen links. Hört sich komisch an? Dann lest das hier von Indymedi...

9 Kommentare

  1. Jürgen Graf

    Nach dem gestrigen, missglückten Artikel „Mein Kampf und der Koran“ nun wieder ein Text, den man mit Zustimmung liest. Jedes Wort stimmt.

  2. Ein sehr, sehr guter Bericht, jedes Wort ist absolut wahr. Ich wünschte mir, die Zugriffszahlen dieses Blogs (wie hoch sind sie eigentlich?) wären noch höher. Manche Berichte hier sind so gut, die könnte man als Flugblatt herausbringen.

    Nun die Gefahr die von Multikultis und Linksextremen für Deutschland ausgeht, ist absolut immens.

    In meinem Ort in NRW hatte die AfD vor 4 Tagen ordentlich plakatiert. Ich hatte dies nachts auf dem Nachhauseweg gesehen. Wenige Stunden später war kein einziges AfD-Plakat mehr vorhanden. Noch in der Nacht müssen linksextreme Antifas sie gestohlen haben. Die Plakate aller anderen nicht-rechten Parteien blieben unbeschädigt. Die Bürger haben somit gar nichts von den AfD-Plakaten mitbekommen.

    Das ist Rotfront-Terror der übelsten Art, und ich wünsche mir auch mal Gegenaktionen von rechts, die gleiches mit gleichem vergelten. Wehrt Euch!

    Unter einem Kanzler Martin Schulz dürfte sich dies sogar noch verschlimmern. Er allein trägt die Verantwortung für unzählige bürokratische Tricks im EU-Parlament, wo er FN- und und andern rechten Parlamentariern (auch denen der Goldenen Morgenröte oder der Jobbik) das Leben schwer machte und Skandale produzierte. Und er hat angekündigt, allen „Flüchtlingen“ das aktive u. passive Wahlrecht geben zu wollen! Wahnsinn!!!

    Und was macht die bekannteste deutsche Rechtspartei – die AfD?
    Statt ausschließlich Energie in die Bekämpfung der Linken zu legen und gegen Multi-Kulti u. M. Schulz und seine üblen Pläne mobil zu machen, führt sie selbstmörderische Grabenkämpfe aus.

    Für mich ist klar, daß speziell Petry/Pretzell von „Diensten“ gesteuert werden um eine Rechtspartei im Bundestag zu verhindern. Anders ist deren Verhalten jedenfalls rational nicht mehr erklärbar.

  3. Carlos Wefers Verástegui

    Der Bezug zur Aufklärung ist fehl am Platz! Was sind Voltaire (!) und Kant zusammen genommen für sittliche Instanzen? Den Deutschen ist doch überhaupt mit Fichte gut gedient, den muss man aber a) erst ein wenig kennen – und sei es über gute Sekundärliteratur – ; b) dann natürlich muss man auch den Mut haben, Fichte in den Mund zu nehmen. So ein schwächliches Hantieren mit Kant, Voltaire und der „Aufklärung“ würde sogar ich glatt grinsend über Bord werfen, da ich ja weiss, was Fichte mit SITTLICHKEIT gemeint hat. Zur Not tut´s auch Albert Matthais dichterische Ausdrucksweise :

    Fichte an jeden Deutschen

    Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben,
    an deines Volkes Aufersteh’n.
    Laß diesen Glauben dir nicht rauben,
    trotz allem, allem was gescheh’n.
    Und handeln sollst du so, als hinge
    von dir und deinem Tun allein
    das Schicksal ab der deutschen Dinge
    und die Verantwortung wär’ dein.

  4. Gegenstrom Plattform für rechte Metapolitik

    Das Problem, was die „Westliche Welt“ heute hat, trägt den Namen Kulturmarxismus.

    https://gegenstrom.org/2017/01/12/anmerkung-zum-kulturmarxismus/

    Die Bedrohung des Aussterbens einer Ethie war hinter dem „Eisernen Vorhang“ nicht so real, wie im „Goldenen Westen“, der „Frankfurter Schule“ sei Dank. Das ist doch auch verständlich, wenn die Ideologie von der breiten Masse (Westen) geteilt wird und nicht jeglicher Widerstand von Panzern (Osten) zunichte gemacht wird.

  5. gehtdochalleheulen

    Insgesamt bedenklich schlecht recherchierter Artikel. Ob „links“, „rechts“ oder was auch immer: Ein solcher Artikel ist mit einem gesunden Menschenverstand leicht zu durchschauen und lässt sich dann auch schnell wieder vergessen…

  6. Richtet die Augen auf den endlosen Strom der Zeiten und seht, wie trübe und kotverschmutzt die Wasser dieses Flußes daherkommen, den die Menschheit befährt: Am Bug des Schiffes stehen Adam, der Rebell, und dann Kain, der Brudermörder, und hinter diesem der Haufe von Leuten ohne Gott und ohne Gesetz, Gotteslästerer, Konkubinarier, Blutschänder, Ehebrecher; selbst die wenigen, die Gott verherrlichen, vergessen zuletzt Seine Glorie und Seine Herrlichkeiten, und gemeinsam fahren alle, mit aufrührerischem Geschrei, auf dem geräumigen Schiff ohne Kapitän die schmutzigen Stromschnellen des großen Flußes hinab, mit schrecklichem und jähzornigem Jauchzen wie eine meuternde Besatzung. Und sie wissen nicht, wohin sie fahren, noch woher sie kommen, noch wie das Schiff heißt, das sie trägt, noch welcher Wind sie voranstößt. Wenn sich von Zeit zu Zeit eine düstere, prophetische Stimme erhebt und ruft: „Wehe den Schiffern! Wehe dem Schiff“, so hält das Schiff doch nicht an, noch hören die Schiffer zu; und die Wirbelstürme rasen heftiger und das Schiff beginnt, in den Spanten zu ächzen, und weiter gehen die unzüchtigen Tänze und die üppigen Gelage, die Salven irren Gelächters und das wahnsinnige Lärmen, bis, in einem feierlichsten Augenblick, dies alles plötzlich endet: die üppigen Gelage, die Salven irren Gelächters, das Ächzen des Schiffes und das Heulen der Wirbelstürme. Über all das breiten sich die Wasser, und die Stille ist über den Wassern, und Gottes Zorn ist über den stillen Wassern.

    Juan Francisco Maria de la Salud Donoso Cortés
    * 6. Mai 1809 in Don Benito
    † 3. Mai 1853 in Paris

  7. Jürgen Graf

    @Gustav

    Bitte die Quelle zu Donos Cortes angeben, wenn möglich auch die spanische. Sie brachten diesen eindrücklichen Text schon mal auf sezession.de

  8. @ Jürgen Graf
    Juan Donoso Cortés: Essay über den Katholizismus, den Liberalismus und den Sozialismus. Herausgegeben und übersetzt von Günter Maschke, Weinheim 1989. (Originaltitel: Ensayo sobre el catholicismo el liberalismo y el socialismo)
    Juan Donoso Cortés: Über die Diktatur. Drei Reden aus den Jahren 1849/50. Hrsg., aus dem Spanischen übertragen und kommentiert von Günter Maschke, Karolinger Verlag, Wien 1996.

  9. Jürgen Graf

    Besten Dank, Gustav. Bin im Sommer in Spanien und führe mir diesen wertvollen Denker, den ich bisher nur dem Namen und einzelnen Zitaten nach kenne, zu Gemüte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.