Alter Blog

451: Ray Bradbury gestorben

Ray Bradbury, der Autor des legendären Romans Fahrenheit 451, ist am Dienstag im Alter von 91 Jahren gestorben. Wir haben es in den letzten Jahren leider versäumt, ein Autorenportrait über ihn zu schreiben. Vielleicht schaffen wir es aber jetzt, das in den nächsten Wochen nachzuholen.

Zumindest einen kleinen Auszug aus Fahrenheit 451 kann ich jedoch anbieten:

Unsere ganze Kultur ist von innen heraus verseucht. Das Gerüst muß umgeschmolzen werden. Du lieber Himmel, es gilt nicht bloß ein Buch wieder aufheben, wo man es vor einem halben Jahrhundert hingelegt hat, so einfach ist die Sache nicht. Bedenken Sie doch, daß es der Feuerwehr bedarf. Die Leute haben von selber aufgehört zu lesen. Ihr von der Feuerwehr sorgt ab und zu für eine Volksbelustigung, indem ihr Häuser in Brand steckt, aber das ist nur eine kleine Show am Rande. Es ginge wohl auch ohne euch. Die rebellischen Gemüter sind so gut wie ausgestorben. Und von den wenigen, die es noch gibt, sind die meisten Feiglinge wie ich. Können Sie besser tanzen als der Weiße Clown, lauter schreien als ›Mr. Gimmick‹ und die Fernsehfamilien? Nur wenn Sie das können, werden Sie sich durchsetzen, Montag. Ein Narr sind Sie auf jeden Fall. Die Leute haben doch ihr Vergnügen.

Verwandte Themen

Aphorismen: Platzende Filterblasen (II) Die schlimmsten Zerstörer des Guten, Wahren und Schönen sind die notorischen Weltverbesserer. Gegen den abstrakten Universalismus und Humanitarismu...
Für einen aufgeklärten Kulturpessimismus Ist es klug, die gemeinhin als vergiftet geltende Position eines Kulturpessimisten einzunehmen? Spätestens seitdem die Pop-Art von Andy Warhol als ...
Vergessene Gesten „Was ist konservativ?“, fragen sich seit Jahrhunderten die Anhänger der Nichtideologie. Der Autor Alexander Pschera hat jetzt eher ungewollt eine Antw...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

1 Kommentar zu “451: Ray Bradbury gestorben

  1. Mr. Burns

    It was a pleasure to burn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo