Alter Blog

Andreas Speit und Thüringens Regierungssprecher

Wer noch einmal nachvollziehen will, wie die »Methode Andreas Speit« funktioniert, sollte den Fall des Thüringer Regierungssprechers Karl-Eckhard Hahn (CDU) studieren. Chronologisch:

  • 1982 wird Hahn Mitglied der Deutschen Gildenschaft (Trutzburg Jena zu Göttingen).
  • In den folgenden Jahren verfaßt Hahn einige Beiträge für konservative Zeitschriften (Phönix, Criticon, Ostpreußenblatt).
  • Dann beginnt Anfang der 90er-Jahre seine Karriere an der Seite von Christine Lieberknecht, die heute Ministerpräsidentin in Thüringen ist.
  • Im Juli/August 2013 skandalisiert dann die Antifa-Zeitschrift Der Rechte Rand die Mitgliedschaft von Hahn in der politisch völlig bedeutungslosen Deutschen Gildenschaft.
  • Unter anderem Andreas Speit in der taz und Toralf Staud in der ZEIT nehmen das Thema auf.
  • Hahn schließlich knickt ein und distanziert sich gegenüber der taz von sich selbst: »Meine Mitgliedschaft ruht, solange die Prüfung anhält«

Verwandte Themen

Die Verherrlichung der Antifa Die Frage, was im Zuge der politischen Diskussion erlaubt sei und was nicht, ist wohl so alt, wie die Politik selbst. Auch die Frage, was eine wehrhaf...
„Kleiner 5“ und der Rechtspopulismus Die antifaschistische Bewegung in Deutschland bringt immer wieder seltsame Blüten hervor. So nun auch neuerdings die Initiative „kleiner 5“, die sich ...
Selbstvernichtungswille und Dummheit Peter Scholl Latour schreibt 1976 in seinem journalistischen Meisterwerk „Der Tod im Reisfeld“ über den Konflikt zwischen Nord- und Südvietnam. N...

0 Kommentare zu “Andreas Speit und Thüringens Regierungssprecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo