Anstoß

Antifantentum und andere Seuchen

Wer sich erinnert, wie man anno 1967 zu seinen vier bis fünf Säulenheiligen kam, der wird die Verirrungen im Fußvolk der heutigen dauerpubertierenden Antifanten mit einer gewissen Nachsicht betrachten. Denn sie wissen nicht, was sie tun …

Das gilt allerdings nicht für jene Strippenzieher im Hintergrund, die dieses Trauerspiel inszenieren und für die Polit-Strategen im etablierten Block, die klammheimlich wohlwollende Schützenhilfe leisten, nicht zuletzt aus Steuermitteln.

Obwohl ich die besten Eltern der Welt hatte – komplette Gegenbilder zu dem Vorurteilsschema von den autoritären Nachkriegseltern in den angeblich muffigen fünfziger Jahren – und obwohl ich vieles über die Vertreibungen wußte, was immerhin eine kritische Sicht auf Stalin zur Folge hatte: Meine jugendliche Rebellion trieb mich dazu, gefühlsmäßig und relativ blind das für richtig zu halten, was die damalige Mehrheit ablehnte.

Andererseits wären weder ich selbst noch meine Genossen auf die perverse Idee verfallen, unseren Haß an den Grabmalen der Gefallenen abzureagieren. Wir waren weiß Gott nicht frei von Haß, wir haßten die Besatzungsmächte, das Großkapital und ihre Lakaien – aber wir liebten unser Volk und unser Land.

Wagenknecht und Antifa

Wenn politischer Wahn in der Linken grassiert und von ihr aus sich ausbreitet, dann wäre es eigentlich die erste Aufgabe jener Partei, die sich „Die Linke“ nennt, dem konsequent entgegenzutreten. Aber selbst Sahra Wagenknecht schweigt bei all ihrer berechtigten Kritik an Genderei und dem LGB-Sonstwas-Zirkus zu den permanenten Schweinereien der Antifanten-SA.

In der Tat macht sich hier mitschuldig, wer schweigt. Ganz abgesehen davon, daß es kaum das Ziel von Linken sein kann, den Haß auf die Linke zu maximieren. Kann ein denkender Mensch der Ansicht zuneigen, die Ermordung von 7.000 Priestern und Nonnen im Spanischen Bürgerkrieg und bis zu 200.000 Gegnern der Republik habe mit deren Niederlage 1939 nichts zu tun – auch wenn auf das Konto der Franco-Anhänger noch mehr Morde gingen?

AfD und Neonazis?

Niemand hat das Recht, alle Linken verantwortlich zu machen für Massenmörder wie Stalin oder deren Nachbeter und Hilfspolizisten wie Ulbricht und Honecker. Genauso wenig ist es zulässig, alle Rechten einzureihen in die braunen Kolonnen. Bei allem, was man der AfD vorwerfen kann: Ich habe noch keinen einzigen Neonazi unter ihren Vertretern bemerkt, dafür aber Juden oder Schwarze, denen selbst die Deppen aus dem Dorf nicht das Braunhemd überstreifen können.

Die AfD ist sogar ultrarigoros in ihrer Überprüfung auf einstige Mitgliedschaften. Anno 1980 war es für uns GRÜNE völlig unproblematisch, sowohl Kommunisten wie auch ehemalige NPD-Mitglieder aufzunehmen, denn wir wollten etwas grundsätzlich Neues und Alternativen für alle. Es wird niemand ernsthaft behaupten, daß die paar Ex-NPDler für die neoliberale Versumpfung der GRÜNEN verantwortlich waren – genausowenig wie jene wenigen radikalen Linken, die ihren alten Ideen treu blieben.

Es ist eine Groteske, wenn man in Thüringen in einem Gangsterstückchen alle Zusagen einer Selbstauflösung des Landtags und von Neuwahlen bricht, nur weil man dafür auch Stimmen aus der AfD bekommen könnte. Wie undemokratisch ist das denn, wenn man einem Viertel des Volkes und der Wähler jedes Recht der Mitbestimmung abspricht?!

Thüringer Grüne verbärbocken es

Von gewendehalsten SED-Bonzen, deren Protagonistin den Handgranatenwurf schon mal mit dem Blumenwurf vor die Füße des frisch gewählten Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) übte, war wenig anderes zu erwarten. Aber daß die Thüringer Grünen auch das jetzt noch verbärbocken, ist schon traurig.

In diesem Land sind eben alle Maßstäbe verbogen und verdreht. Die Amtskirchler haben aus ihrer Bibel die Seiten herausgerissen, auf denen – siehe Lukas 19,1-10 – Jesus unter dem Murren der Frömmler einkehrt bei dem ebenso reichen wie sündhaften Zöllner Zachäus und ihn zur Umkehr bewegt. Jesus sagt über ihn: „Denn auch er ist Abrahams Sohn.“

Wessen Sohn sind die Spitzenheuchler im Ornat? Sie beweisen mit ihrem Kirchenbann gegen die AfD ebenso wie mit ihrer Leugnung des Missionsbefehls und ihrem Feldzug gegen alle, die Abtreibung oder Homosexualität Sünde nennen oder die Gleichsetzung von Allah mit dem Gott des Alten und Neuen Bundes ablehnen, wes Ungeistes Kind sie sind.

Nazis vergasen?

Wir sind Menschen einer Menschheit und eines Volkes. Niemand kann von uns verlangen, daß wir ohne Gegensätze und ohne klare Kante durchs Leben gehen und jedem Schwachsinn beipflichten. Aber der Streit hat eine eindeutige Grenze: Wer den Gegner vernichten will, grenzt sich selbst aus der menschlichen Gemeinschaft aus. Wer die Nazis vergasen und die Reichen liquidieren will, muß mit aller Entschlossenheit ebenso bekämpft werden – genauso wie alle, die eine Diktatur errichten wollen.

Der erfolglose Anschlag der Sozialrevolutionärin Fanja Kaplan 1918 auf Lenin, als die russische Revolution längst zur Tragödie geworden war, war ebenso gerechtfertigt wie die Anschläge von Georg Elser und Stauffenberg auf Hitler. Aber das sind Ausnahmefälle in Ausnahmezuständen. Heute, im normalen Alltag, ist der Prüfstein, ob jemand ein wirklicher Demokrat ist, die Bereitschaft zum Gespräch mit jedem anderen Menschen, auch mit jedem einzelnen politischen Gegner.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo