Alter Blog

Bezahltes Praktikum bei BlaueNarzisse.de ab September möglich

Wenn auch nicht öffentlich, so fand doch am letzten Wochenende wieder eines von unseren drei Autorenseminaren im Jahr statt. Die Gründe für das Versteckspiel sind schnell benannt: Wir würden durch eine Bekanntgabe unseren Veranstalter bzw. Veranstaltungsort nur unnötige Probleme bescheren.

Die Autorenseminare sind seit Anfang 2010 ein fester Bestandteil unserer Arbeit. Die Teilnehmer müssen sich darauf mit der Anfertigung eines Textes vorbereiten. Auf dem Seminar werden dann die Texte kritisch diskutiert, politische und kulturelle Fragen debattiert und über die zukünftige Ausrichtung der Blauen Narzisse gesprochen. Und selbstverständlich trinken wir am Abend auch ein oder vielleicht auch zwei Bier. Ich bin dabei sehr froh darüber, daß die Seminare immer familiärer werden. Sie werden übrigens durch unseren Förderverein ermöglicht, der ständig Mitglieder sucht, die mit wenig Geld viel bewirken wollen.

Apropos »wenig Geld«: Was wir in der Zukunft so vorhaben, möchte ich jetzt noch nicht verraten. Eine neue Möglichkeit ab September können wir allerdings bereits jetzt verkünden: Schüler und Studenten können fortan ein bezahltes Praktikum bei BlaueNarzisse.de absolvieren. Frühestmöglicher Beginn: 1. September. Mindestdauer: 1 Monat. Bezahlung: 200 Euro/Monat. Das ist nicht viel, aber die meisten Praktikumsstellen im Medienbereich sind gänzlich unbezahlt.

Dieses Angebot richtet sich zunächst an unsere Autoren, natürlich aber auch an alle anderen Schüler und Studenten mit geisteswissenschaftlicher Orientierung, die einmal in den Genuß von gelebter Meinungsfreiheit kommen möchten.

Das erwarten wir von unseren Praktikanten:

  1. keine Flexibilität, aber acht Stunden am Tag konzentrierte Arbeit
  2. kein Kaffee-Kochen, dafür Höchstleistungen an der Tastatur und am Telefon
  3. keinen Opportunismus, sondern den Mut zur eigenen Meinung

Optimal wäre es, wenn du gerade ein geistes- oder sozialwissenschaftliches Studium (z.B. Germanistik, Politik, Medienwissenschaften, Geschichte, Anglistik, Kulturwissenschaft, Soziologie, …) absolvierst und nun erste praktische Erfahrungen sammeln möchtest. Bei Interesse und für nähere Informationen bewirbst du dich bitte per Mail an blauenarzisse@gmx.de oder schriftlich an unsere Vereinsanschrift. Es kann immer nur jeweils ein Praktikant betreut werden. Somit gilt: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Verwandte Themen

2012: Kommende Aufgaben Den ganzen August macht BlaueNarzisse.de Sommerpause. Dennoch laufen wichtige Arbeiten im Hintergrund weiter. So sind wir gerade dabei, unserer Seite ...
Bilder vom Autorenseminar und neue Druckausgabe Am letzten Wochenende fand unser erstes Autorenseminar in diesem Jahr statt. Wir haben dort am Feinschliff unserer neuen Druckausgabe gearbeitet, über...
Zum Vormerken: Autorenseminar am 5./6. Mai 2012 Am Wochenende des 5./6. Mai 2012 findet unser nächstes Autorenseminar sehr zentral in der Mitte Deutschlands statt. Teilnehmen können neben unseren Au...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

3 Kommentare zu “Bezahltes Praktikum bei BlaueNarzisse.de ab September möglich

  1. Hallo Herr Menzel und Team,

    es mag für Sie ungewöhnlich klingen, aber da ich mich derzeit nach neuen Herausforderungen umsehe, käme das Praktikum gerade richtig.

    Bitte lassen Sie mich wissen, ob ich hierfür in Frage käme.

    Herzlich, Ralf U. Hill
    (Autor »Das Deutschland Protokoll« Teil I)

  2. 8 Stunden pro Tag, also Vollzeit, 200 Euro für den ganzen Monat? Da darf bei mir auch ein Praktikant anschaffen und z.B. lästige Hausarbeit erledigen. Also ehrlich. Kann ja sein, dass ein Praktikum bei der Bildzeitung unbezahlt ist, aber Bild ist ein Milliardenunternehmen und ein Name, so etwas auf dem Lebenslauf ist was wert. Wer »Online-Schülermagazin Blaue Narzisse« auf seinen Lebenslauf schreibt, der bekommt entweder einen kräftigen Lacher oder Schmunzler (Konserative) oder wird geblacklistet und kommt auf den Kieker (bei allen anderen), quasi komplette Karriere versaut. Wenn ihr wirklich Praktikanten wollt, die ihr nicht nur benützt sondern denen ihr helfen wollt, dann würd ich zumindest eine Verdreifachung des genannten Betrags vorschlagen. Das muss schon drin sein.

  3. @ Ähm

    Man sollte immer erst etwas leisten und dann die Fresse aufmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo