Alter Blog

Brief vom Großen Bruder

Folgender Brief ging vor einer Viertelstunde bei mir ein. Er ist symptomatisch für unsere unendliche Freiheit in Zeiten des WWW:

Lieber Felix
Wir sind bei der Überprüfung deiner Biografie auf das Onlinemagazin blauenarzisse gestossen, welches wir anschliessend geprüft haben. Das Gedankengut das darauf verbreitet wird ist nicht das unsrige und deshalb erlauben wir uns, dein Projekt nicht aufzuschalten. Wir bitten um Verständnis. (sic!)

Bei dem Projekt handelt es sich übrigens um den Kafka-Preis 2012.

Verwandte Themen

Meinungsfreiheit an Schulen – eine Farce? Die Schule – sie ist der Ort, an dem Kinder, Jugendliche und auch junge Erwachsene Wissen und Kenntnisse erlangen, die sie ein Leben lang prägen. Sie ...
Die Unmöglichkeit des Dialogs in der Demokratie Die Leute werden nicht müde, trotz Abwesenheit allgemein akzeptierter Autoritäten, von indiskutablen letzten Werten, verbindlichen Normen sowie gemein...
Das Tribunal Seit kurzem macht eine Aufnahme die Runde, auf der ein inoffizielles Verhör einer jungen kanadischen Universitätsdozentin heimlich mitgeschnitten wurd...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

2 Kommentare zu “Brief vom Großen Bruder

  1. Hans-Christof Tuchen

    Diese Distanzierung verstehe ich nicht: Wenn ich zu dem Thema google, stoße ich stets auf Felix Menzel. Wer ist dann aber der Große Bruder?

  2. lichtgestalt

    Das ist bezeichnenderweise »kafkaesk«!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo