Alter Blog

»Der Gott, der Eisen wachsen ließ«

Die Greifswalder Studenten haben abgestimmt – und zwar für die Beibehaltung des Namens ihrer Uni. Auch wenn es die linken Medien ankotzt und sie darauf hinweisen, daß ja der Senat die Entscheidung noch kippen könnte, so ist dennoch im Greifswalder Uninamen Ernst Moritz Arndt weiter verewigt.

Ernst Moritz Arndt (1769-1860) war ein Freiheitskämpfer, der begeistern konnte. Ein schönes, kämpferisches Gedicht von ihm heißt »Der Gott, der Eisen wachsen ließ«. Dies sei euch heute zur Feier des Tages ans Herz gelegt:

Der Gott, der Eisen wachsen ließ,
der wollte keine Knechte,
drum gab er Säbel, Schwert und Spieß
dem Mann in seine Rechte,
drum gab er ihm den kühnen Mut,
den Zorn der freien Rede,
dass er bestände bis aufs Blut,
bis in den Tod die Fehde.

So wollen wir, was Gott gewollt,
mit rechten Treuen halten
und nimmer um Tyrannensold
die Menschenschädel spalten.
Doch wer für Schand und Tande ficht,
den hauen wir in Scherben,
der soll im deutschen Lande nicht
mit deutschen Männern erben!

O Deutschland heil’ges Vaterland,
o deutsche Lieb’ und Treue!
Du hohes Land, du schönes Land,
wir schwören dir aufs Neue:
Dem Buben und dem Knecht die Acht,
der speise Kräh’n und Raben!
So ziehen wir aus zur Hermannsschlacht
Und wollen Rache haben.

Lasst brausen, was nur brausen kann,
in hellen, lichten Flammen!
Ihr Deutsche alle Mann für Mann,
zum heil’gen Krieg zusammen!
Und hebt die Herzen himmelan
Und himmelan die Hände,
und rufet alle Mann für Mann:
Die Knechtschaft hat ein Ende.

Lasst wehen, was nur wehen kann,
Standarten weh’n und Fahnen,
wir wollen heut uns Mann für Mann
zum Heldentod ermahnen.
Auf! Fliege hohes Siegspanier,
voran den kühnen Reihen!
Wir siegen oder sterben hier
Den süßen Tod der freien.

Verwandte Themen

Verbotene Wörter In der Schule wurde mir beigebracht, je größer der Wortschatz, desto präziser kann man seine Umwelt beschreiben und desto genauer wird das Bild der Re...
Wiedersehen in Deutschland (III) Eine Binsenweisheit ist, dass einem in Deutschland deutsche Geschichte auf Schritt und Tritt begegnet. Trotzdem ist es nicht überflüssig, eigens darau...
Geschichtslosigkeit sorgt für Zukunftslosigkeit Am Mittwoch hat sich eine Zwei-Drittel-Mehrheit der jeweils zwölf Professoren, Mitarbeiter und Studenten des Senats der Universität Greifswald für ein...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

4 Kommentare zu “»Der Gott, der Eisen wachsen ließ«

  1. Nils Wegner

    Ja, das sind wahrlich schöne Neuigkeiten.

    Meine Glückwünsche an alle Studenten der EMAU, die sich nicht vom Selbstdarsteller Jabbusch und seinen Bütteln haben verhetzen lassen!

  2. Deutsche Studenten fallen immer weniger auf linke Demagogen herein – das ist doch mal eine gute Nachricht! Arndt bleibt – Jabbusch in die Wüste!

  3. »Tue was Du mußt, siege oder stirb, und laß Gott die Entscheidung!« EMA

    Sieg für Arndt und der Geifer tropft ihnen aus dem Maul.

  4. Sehr schön! Es scheint also noch denkende Menschen an den Unis in Deutschland zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo