Alter Blog

Die Blaue Blume und die roten Germanisten

Die 68er brüllten:

Schlagt die Blaue Blume tot, färbt die Germanistik rot.

Welche Parole sollten wir dem entgegensetzen? Derjenige, der uns den brauchbarsten Vorschlag schickt, gewinnt ein Exemplar unseres Rilke-Buches.

Verwandte Themen

Ernst Jünger: Siebzig verweht II „Siebzig verweht II“ ist in vielerlei Hinsicht ein besonderes Buch. Trotz starker „Entkoppelung“ des alten Anarchen, kann man einiges lernen. Auf „Ein...
Liebe und Politik Die Verächter der Liebe meinen mit Nietzsche: „Von der Liebe haben die Menschen im ganzen deshalb so emphatisch und vergöttlichend gesprochen, weil si...
Die Quelle des Lebens Ich bin immer sehr vorsichtig mit Diagnosen über den deutschen Film. In unserem Magazin wurde er ja schon häufig schlecht geredet. Aber verhält es sic...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

8 Kommentare zu “Die Blaue Blume und die roten Germanisten

  1. Niveavoll

    Auf die rote Germanistik pisse und schisse, denn wisse: Es geht nichts über die Blaue Narzisse!

  2. K. auf der Schanze

    Schlagt die Germanistik tot – Färbt die blaue Blume rot?

    Farbeneimer, Einfallspinseln, politkorrektes Dauerwinseln
    Deutschlands Schmach ist ewiglich, keift der empörte Wüterich

    Bessermenschen Finger zeigend, ungefragt die Wege weisend,
    mit vollem Bauche protestieren, Zivilcourage attestieren
    Niemand soll es hier noch wagen im Geist der Freiheit vorzutragen

    Auferstanden aus Ruinen sollen wir nun jenen dienen?
    Lügner, Blender, Hasardeure Egomanen, Profiteure
    Schwarze, Gelbe, Grüne, Rote, leere Worte, Einheitschose

    Der Würgereiz mich lang schon plagt, dem Zweifel nah doch unverzagt,
    der Hoffnung ich mich will ergeben, dass irgendwann in diesem Leben

    es schallt aus Kehlen klar zur Schau:

    Unsre Blume, die bleibt blau!

    Und wenn meine Hoffnung sich erfüllen sollte stehen abertausende von (aufgewachten)
    Studierenden vor der Fachschaft Germanistik der HU Berlin und rufen:

    „Rote Germanisten denken wie Faschisten, hier wir stehen klar zur Schau:
    Unsre Blume, die bleibt blau!!!“

  3. grammatischrichtig

    Hautse, hautse immer auf die Schnauze! Wir wollen keine Rotfrontschweine!

  4. Alexander

    Trotz massenweise blutig Rot
    Ist uns‹re Blume noch nicht tot,
    Blüht im Verborg’nen strahlend blau
    Und wartet auf den Morgentau.

  5. DerunbekannteGermanistikstudent

    »Schlagt die blaue Blume tot,
    färbt die Germanistik rot!«
    schrieen sie und pflügten munter
    die ganze Blumenwiese unter.
    Wo Gott die Blütenpracht geschenkt,
    wird sich nun auf Salat beschränkt.

  6. DerunbekannteGermanistikstudentplusnahezueineFlascheWürzburgerStein

    …um der Geschichte den geforderten Parolencharakter zu verleihen:

    Lieber eine blaue Blüte als einen kurzen Stempel!

  7. Stoppt Tierversuche, nehmt rote Germanisten!

    Rote Germanisten in die schwarzen Kisten!

    Rote Germanisten zu Düngemittel für blaue Blumen machen!

    Rote Germanisten mit blauen Blumen fisten!

    Am 8. Mai dran denken: Roten Germanistinnen zum Muttertag blaue Veilchen schenken!

    Alternativ: Make love, not war – Rote Germanisten mit blauen Veilchen beschenken!

    Blauer Flowerpower macht rote Germanisten sauer, aber die deutsche Menschheit schlauer.

    Wer die Blaue Blume haßt, der gehört in den …..(Morast ?, Knast?, an den Mast? Ich weiß es nicht, ehrlich.)

    Oh komm, Du Blaue Armeefraktion, gib den roten Germanisten ihren rechten(!) Lohn.

    Rote Germanisten zu Pflugscharen!

    Rote Germanisten die blauen Blumen von unten betrachten lassen!

  8. DerunbekannteGermanistikstudent

    Grass abmähen! Licht und Luft für blaue Blumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo