Alter Blog

Die Menschenkette: Dresden, 13. Februar 2012 – Bildergalerie

Ich habe mich in diesem Jahr dafür entschieden, den 13. Februar mit Weißer Rose in der Menschenkette zu verbringen, damit auch ich endlich mal zumindest ein paar Minuten zu den Guten gehöre. Den Bericht darüber gibt es in Kürze. Hier kommen schon einmal ein paar Schnappschüsse.

Verwandte Themen

Aus dem Tal der Ahnungslosen (II): Diesmal mit Bie... Es gibt einen Film aus unserer bösesten Zeit, da wird „deutsches Bier“ dazu verwendet, um den politischen Gegner von den eigenen Ansichten zu überzeug...
Aus dem Tal der Ahnungslosen Wer ahnungslos ist, lebt glücklich. Wir müssen den Mut zum Nicht-Wissen, zum Ignorieren des alltäglichen Wahnsinns und Unfugs in den Medien aufbringen...
Erinnerung statt Politisierung Immer wieder haben mir alte Dresdner davon berichtet, wie früher alljährlich die Erinnerung an den 13. Februar ablief. Man ging zur Frauenkirche,...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

6 Kommentare zu “Die Menschenkette: Dresden, 13. Februar 2012 – Bildergalerie

  1. Eso-Vergelter

    Am 30. April 1945 sagte Hitler zu Linge, er solle sich für den »kommenden Mann« durchschlagen. Damit meinte Hitler Tim McVeigh, der die Vernichtung des Zionismus und Kapitalismus einleitete.
    Letztlich setzen sich aber nicht Nazis durch; sondern nicht-grüne Ökos.

  2. Die in Dresden verbrannten Frauen und Kinder waren Täter, das meinte ganz öffentlich ein Grüner.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/02/13/grune-meinung-die-verbrannten-bombenopfer-waren-tater/

  3. Du hast einen 3. Weltkrieg, ausgelöst von der Übermacht der NPD-Soldaten, verhindert.

  4. Diese abgefeimten Rechtsradikalen, jetzt unterwandern sie auch noch die demokratischen Menschenketten! Und das hast Du ausgehalten, ohne Dir zu wünschen, Bomber-Harris würde nochmal kommen?

  5. nätte danten

    Ich finde, Menzel sollte im nächsten Jahr wieder da sein, wo er hingehört und auch früher schon teilgenommen hat – bei den Nazis. Zugegeben: der Slogan »Wider das Vergessen«, unter dem sie demonstrieren, ist auch für echte Rechte bißchen doof. Sie wollen doch gerade vergessen machen, von wem dieser Vernichtungskrieg angefangen wurde. Doch über solche Finessen kann jemand von der Blauen Narzisse sicherlich hinwegsehen. Klingt ja irgendwie links, zu behaupten, Deutschland hätte da irgendwelche Schuld an Coventry, Rotterdam, Stalingrad. So´n Schmarrn!
    Noch besser wäre allerdings, blieben die 1300 Volksgenossen künftig gleich ganz zu hause. Dann könnten sich die 130000 Volksveräter auf anderes konzentrieren, zum Beispiel wirklich um die unzähligen Opfer dieses nationalistischen Irrsinns trauern. Und Menzel hätte Zeit, sich der lektüre von Spengler, Schmitt usw. zu widmen. Allen wäre geholfen.

  6. @Eso-Vergelter,
    was hast Du immer mit den Nazis und den nicht grünen Ökos?
    Das kann ich überall lesen, wo Du postest.
    Du hast doch einige Geschichtskenntnis, was soll dann der Quark mit den eN aA Zet Is? Das liest sich, als ob Du Dir seherische Fähigkeiten zuschreibst. Das »ängstigt« mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo