Alter Blog

Die Suche nach Ewigkeit

Michel Houellebecq hat einmal gesagt, seine Romane seien nur die Abfallprodukte seiner Gedichte. So ganz teile ich diese Ansicht nicht, aber sie macht darauf aufmerksam, daß seine Gedichtbände nicht zu verachten sind. Die lyrischen Werke des streitbaren Franzosen zeichnen sich im Gegensatz zur Prosa durch ihre Vielschichtigkeit aus. Einige Rezensenten haben in seinen Versen sogar romantische Züge gefunden.

Auf jeden Fall findet man vieles, was dem ein oder anderen Leser aus der Seele sprechen dürfte:

(Aus: Suche nach Glück)

Verwandte Themen

Pierre Chateau-Jobert: Krieger und Katechet Als rechts Verortete nehmen wir teil an vielfältigen Einbrüchen in die Theoriefelder der Linken. Die Theorieschwäche dieses Gegners äußert sich vorneh...
Gedicht: Geist weht über wassers dunst Geist weht über wassers dunst. frei erschließt er sich die weiten, eingeengt durch weiße seiten hingeführt zu hoher kunst. Stößt auf ufer, triff...
Klagepsalm Inmitten blut’ger Willkür wilder Heiden Entstand der Ordnung, des Gesetzes Glaube. Der Mann erhielt der hehren Scheidung Zeichen, Dem König zum Ged...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

4 Kommentare zu “Die Suche nach Ewigkeit

  1. Nils Wegner

    Ja… Das ist schön.

  2. Der Michel ist eben einer von uns..

  3. Laura Küchler

    Passend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo