Rezension

„Die verlassene Generation“ von Gabriele Kuby

Unbedarfte Beobachter der Familienpolitik der Bundesregierung der letzten Jahre könnten zu dem Schluss kommen, Deutschland würde sich zusehends in ein familien- und kinderreiches Land entwickeln. Das Elterngeld wurde eingeführt, das Kindergeld erhöht, Elternzeit flexibler an die Arbeitszeiten angepasst. Und dennoch: Unsere Gesellschaft war noch nie so familien- und kinderfeindlich eingestellt wie heute!

„Wie schön, dass es dich gibt. Ich will, dass es dir gut geht.“ Diesen Satz stellt Gabriele Kuby an das Ende ihres Buches Die verlassene Generation und beschreibt damit das familiäre Klima, in dem ein Kind aufwachsen sollte.

In den rund 350 Seiten zuvor stehen die Dinge allerdings Kopf. Eines ist nach der Lektüre des Buches klar: Deutschland ist kein kinder- und familienfreundliches Land mehr! Einem Querschnitt gleich leitet Kuby durch alle Abschnitte familiären Daseins von der Entscheidung zum Kind bis zum Schulalltag und räumt dabei mit so ziemlich allen „Errungenschaften“ der deutschen Familienpolitik der letzten 60 Jahre auf.

Verhütung und Abtreibung

Die Vergiftung von Familien und Kindern, beziehungsweise die Einstellung zu ihnen, fängt nicht erst mit der Geburt an. Schon allein der Umstand der „Verhütung“ eines Kindes offenbart das kinderfeindliche Klima dieses Landes. Das Kind wird als etwas dargestellt, „vor dem man auf der Hut sein muss“.  Diese Sichtweise setzt sich nahtlos im Kapitel über die Abtreibung fort. Das Kind als etwas Unerwünschtes. Als etwas, wovon die Frau das Recht hätte sich zu entledigen. Dass es sich hierbei um die Tötung eines unschuldigen Menschen handelt, werde dabei außer Acht gelassen.

Kaum auf der Welt beginnt das beständige Trommelfeuer auf die Institution der Familie. Frühsexualisierung der Kinder, die „Ehe für alle“, übermäßiger Medienkonsum und die überall lauernde Gefahr durch Pornografie und deren Folgen auf die unschuldige und wehrlose Kinderseele. Deutlich geißelt Kuby auch den seit Jahren laufenden Versuch, das Konzept Familie von seiner natürlichen Form (Vater-Mutter-Kind) zu entkoppeln und mit wesensfremden Inhalten zu füllen: Regenbogenfamilien, Leihmütter oder künstliche Befruchtung.

Kinder, die ihre Herkunft nicht kennen

Alles wird mit dem angeblichen Ziel verwirklicht, kinderlosen Menschen Kinder zu ermöglichen. Letztlich wird genau das Gegenteil erreicht: Kinder, die ihre Herkunft nicht kennen, unzählige Väter und Mütter haben aber kein Zuhause. Kinder sind kein Besitz, auf den es einen Anspruch gibt. Kinder haben aber sehr wohl ein Recht, die eigene Herkunft zu kennen.

Ein weiterer schamloser Versuch des Staats – der schon lange die Grenzen seiner Kompetenz überschritten hat – die Familie zu unterminieren, indem er die Hoheit über die Kinder zu bekommen sucht, indem er die Kindergrippe oftmals zur faktischen Verpflichtung werden lässt, daheim bleibende Mütter gezielt diskriminiert und mittels Kinderrechten im Grundgesetz einen Keil zwischen Eltern und Kindern treiben will, findet Beachtung. Das Ergebnis: Bis zu einem Drittel der Kinder und Jugendlichen ist krank an Leib und Seele. Man liest, fasst sich an den Kopf, zögert – und liest weiter.

Klarer Blick auf Familienpolitik

Dabei vergisst die Katholikin, Mutter und Oma Gabriele Kuby keineswegs immer und immer wieder zu betonen, was für ein großes Geschenk Kinder seien und wie schön es sein könne, Kinder gesund und munter aufwachsen zu sehen. Kinder haben ein Recht auf Leben, auf Vater und Mutter und auf ein sicheres Zuhause. All dies können ihnen ihre Eltern bieten – solange man sie lässt! Eine zutiefst atomisierte Gesellschaft aus hedonistischen Individualisten hingegen, die nur das eigene „Ich will“ kennen, wird nicht lange funktionieren.

Und obwohl das Buch einen flüssigen Lesefluss garantiert, das große Ganze im Blick hat und den Leser vor allzu viel akademischen Kleingeplänkel verschont, kommen „Zahlen und Fakten“ bei insgesamt 260 Fußnoten voller Statistiken, Studien und Gutachten nicht zu kurz. Ein eindrückliches, fesselndes und wachrüttelndes Buch. Wer einen klaren Blick auf die aktuelle Familien- und Kinderpolitik der Bundesrepublik Deutschland sucht, wird hier fündig werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo