Alter Blog

Ein Tool zur Visualisierung der Entortung

Chemnitz wurde von den Stadtoberen und ein paar fremden Werbefuzzis aus Leipzig vor einiger Zeit ein neues Logo verordnet – und zwar ein ziemlich beschissenes Copyright-Zeichen. Damit identifizieren kann sich kaum einer der Bürger und deshalb wird es wohl auch in den nächsten Jahren noch die ein oder andere absurde Werbekampagne für die selbst ernannte »Stadt der Moderne« geben.

Das dafür ausgegebene Geld könnte man auf jeden Fall besser verwenden. Aber vielleicht liegt´s ja auch daran, daß der Stadt Chemnitz bisher die Werkzeuge zur Visualisierung der eigenen Entortungsabsichten fehlten. Ein gänzlich kostenloses Tool bietet zum Beispiel eine französische Netzseite an. Die Ergebnisse sind auch nicht schlechter als der gemeinsame Vorschlag von Stadt, Stadtmarketingagentur und Werbeagentur. Ein neues Logo für die BN habe ich auch gleich mal anfertigen lassen.

Verwandte Themen

Happy auf der Frankfurter Europaallee Wie unfähige Frankfurter Architekten und Städteplaner einen Südafrikaner glücklich machen – eine Fotoreportage. Das ist Steffen Solomon (30)....
Bekommt Chemnitz noch ein Asylheim? Sollte diese Meldung der Wahrheit entsprechen, ist sie ein echter Hammer: Chemnitz soll ein zweites Asylheim bekommen. Das meldet Radio Dresden. In...
Asyl-Vortrag in Graz am 29. Mai Am Donnerstag, den 29. Mai, spreche ich um 20 Uhr bei der Grazer Burschenschaft Cheruskia über "Asylpolitik in Deutschland, Österreich und Europa". We...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

3 Kommentare zu “Ein Tool zur Visualisierung der Entortung

  1. Die Logo-Seite ist großartig. Wenn man fünfmal Chemnitz eingibt, kommen fünf verschiedene Logos. Eine gelungene Verhöhnung der Grafik- und Werbebranche.

  2. Alles was gut aussieht und Sinn macht kostet. Alleine die Lizenzen für die Schriftarten des Geschäftberichts des »Zentrums für politische Schönheit« kosten einige hundert Euro.
    Gerade im Bereich der Nichtregierungsorganisationen (NRO) wird für sowas richtig Geld ausgegeben. Eine Internetseite kostet z.B. in diesem Bereich über 70% mehr als der Durchschnitt.
    Das Chemnitzer Copyright-C zeigt auf jeden Fall folgendes: Ein einheitliches, hübsches Erscheinunsbild macht noch keine Identität. Erst wenn Form und Inhalt übereinstimmen, wird es wirklich gut und fruchtbar.

  3. Hallo Felix,
    jetzt wo du schon Erfahrung im Graphikbereich sammeln konntest: Willst du nicht an diesem Wettbewerb teilnehmen? Mit dem Thema kennt Ihr euch doch aus.

    http://www.eige.europa.eu/logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo