Alter Blog

Eine einzige Stunde frei sein!

Für sein Projekt »Poem« hat Ralf Schmerberg 2003 19 Gedichte verfilmt. Darunter war auch Ingeborg Bachmanns »Nach grauen Tagen«:

Eine einzige Stunde frei sein!
Frei, fern!
Wie Nachtlieder in den Sphären.
Und hoch fliegen über den Tagen
möchte ich
und das Vergessen suchen—
über das dunkle Wasser gehen
nach weißen Rosen,
meiner Seele Flügel geben
und, oh Gott, nichts wissen mehr
von der Bitterkeit langer Nächte,
in denen die Augen groß werden
vor namenloser Not.
Tränen liegen auf meinen Wangen
aus den Nächten des Irrsinns,
des Wahnes schöner Hoffnung,
dem Wunsch, Ketten zu brechen
und Licht zu trinken—
Eine einzige Stunde Licht schauen!
Eine einzige Stunde frei sein!

Und hier ist das dazugehörige Video:

Verwandte Themen

Lara Croft und der Mythos In den 1990er-Jahren erlangten das Computerspiel Tomb Raider und dessen Hauptprotagonistin Lara Croft Kultstatus. Das für heutige Verhältnisse simple ...
„Älterwerden ist schön.“ Samstagabend. Sie redet ununterbrochen. Wir hören gar nicht mehr auf zu quatschen. Quälend langsam schiebt sich die Schlange nach vorne. Was soll man ...
Invasion der Farbkleckse Diesen Monat fand die lange Ankunft der AfD in Berlin ihren vorläufigen Abschluß. Die letzten Bundestagsabgeordneten der Partei konnten aus ihren prov...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

1 Kommentar zu “Eine einzige Stunde frei sein!

  1. Nils Wegner

    Schwer, was dazu zu sagen… Durch das uneindeutige Ende kann man nicht mehr wirklich darüber hetzen, dass hier die deutsche (Unterschichten)Familie als furchtbar schlimm und »freiheits«feindlich dargestellt wird.

    Wohlgemerkt nur feindlich gegenüber der Freiheit der Frau. Darf man ja nicht vergessen gesondert anzumerken, heutzutage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo