Alter Blog

Erdogan soll Toleranz-Preis in Bochum bekommen

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan soll am Sonnabend in Bochum einen Toleranz-Preis in der Kategorie »Europa« bekommen. Hier gibt es mehr Infos darüber!

Bei solchen Nachrichten frage ich mich immer, in welches Irrenhaus ich hier geraten bin. Hat die Jury denn Tomaten auf den Augen? Haben die nicht mitbekommen, wie vehement sich Erdogan gegen die Integration der Türken in Deutschland wehrt und daß er »die ganze Welt gestalten« will? Haben die vergessen, was sich nach der Brandkatastrophe in Ludwigshafen abgespielt hat?

Antworten auf diese Fragen gibt es von der Jury des »Steiger Awards« nicht. Dafür aber eine sowas von dumme Pressemitteilung, daß sich eine Kommentierung erübrigt:

In den letzten Tagen wurde scharfe Kritik an der Verleihung des Steiger Awards 2012 an den türkischen Premierminister Erdogan geübt. Wir machen noch einmal deutlich, dass Herr Premierminister Recep Tayyip Erdogan die Auszeichnung stellvertretend für das türkische Volk für 50 Jahre deutsch-türkische Freundschaft in Empfang nimmt. Die Auszeichnung ist ausdrücklich keine Bewertung der innen- und außenpolitischen Aktivitäten des türkischen Ministerpräsidenten.

Die Verleihung erfolgt im Jubiläumsjahr des so genannten Abwerbeabkommens. Heute leben allein in Nordrhein-Westfalen über 700 000 Menschen mit türkischen Wurzeln. Eigentlich sollten die Gastarbeiter damals nur wenige Jahre bleiben. Schon längst prägen sie unser alltägliches Bild und bereichern die Gesellschaft. Menschen mit Migrationshintergrund gehören zu uns in Nordrhein-Westfalen, ob mit oder ohne deutschen Pass. Mit ihrem unermüdlichen Einsatz haben die Gastarbeiter seit 1961 maßgeblich zum Wohlstand unseres Landes beigetragen. Insbesondere das Ruhrgebiet ist wie keine andere Region von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte geprägt. Der Steiger Award ist ein Dank für diesen wertvollen Beitrag. Für viele ist Deutschland zur zweiten Heimat geworden, und viele haben sich in der Zwischenzeit erfolgreich eine Existenz aufgebaut. Integration kann nur dann gelingen, wenn wir mit den Migranten sprechen und nicht über sie. Dies gilt auch für den Dialog zwischen unseren Ländern. Auch eine kritische Auseinandersetzung gehört zur politischen Kultur. Nicht aber Aufrufe zu Boykottierung. Stellvertretend für das türkische Volk nimmt der demokratisch gewählte Ministerpräsident des Landes die Auszeichnung in Empfang. Die zahlreichen Kritikpunkte der kurdischen Vertreter aber auch des Zentralrats der Armenier sind auch in Ankara zur Kenntnis genommen worden. Die Auszeichnung soll das Miteinander von Deutschen und Türken ehren, welches gerade im Ruhrgebiet besonders gelungen ist.

Verwandte Themen

Zu Ehren des Retters von Wien Die Stadt Wien hat ein kriegerisches Denkmal für den polnischen König Sobieski verhindert und möchte stattdessen um die türkischen Invasoren trauern. ...
Gegen die erdrückende Übermacht der Türken In zahlreichen Schlachten ging es um die Verteidigung der christlichen Identität Europas. Herrscher, Feldherren und mutige Kämpfer trugen dabei ihre N...
„Für meinen Präsidenten, hochachtungsvoll“. Mit dem Bekenntnis aus der Überschrift überreichte Ilkay Gündogan (Manchester City) dem türkischen Präsidenten Erdogan sein Trikot. Zusammen mit Mesut...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

4 Kommentare zu “Erdogan soll Toleranz-Preis in Bochum bekommen

  1. Michael Schmidt

    Der Gaul geht mit mir durch,wenn ich solche Nachrichten lese, da fehlen mir die Worte. Wie klein werden wir uns noch machen, wie weit gehen wir, um unsere Deutsche Nation zu verleugnen.Kann man in diesem,unserem Land nur noch Auszeichnungen erhalten,wenn man eine fragwürdige Figur,wie Erdogan ist,oder über jüdische Themen spricht,oder linke fragwürdige Auswüchse thematisiert,oder,oder…Er erhält eine Auszeichnung,obwohl sie westliche Werte verachten und unsere Demokratie schamlos ausnutzen.Hat man je unsere deutsche Bevölkerung gefragt,ob sie eine Masseneinwanderung befürwortet?Heute es so darzustellen versuchen,alles währe es gut gelungen,ist eine Lüge!

  2. Es ist immer wieder wichtig darauf hinzuweisen, dass die Türken nicht von Deutschland geholt, sondern auf Wunsch und Druck der Türkei/USA kommen durften.

    http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

    http://www.mdr.de/fakt/tuerken100.html

    …Türkei und USA drängen auf eine Vereinbarung
    Sowohl die Türkei als auch die USA hatten ein großes Interesse am Zustandekommen dieser Vereinbarung. Ein starkes Bevölkerungswachstum in der Türkei hatte zu hohen Arbeitslosenzahlen geführt. Diese hoffte man durch das Abkommen zu reduzieren. Außerdem sollten zurückkehrende Fachkräfte mit ihrem neu erworbenen Know-how die Effizienz der heimischen Industrie steigern. Ziel der USA war eine ökonomische Stabilisierung der Türkei, die 1952 in die NATO aufgenommen worden war.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/politik/Als-die-Gastarbeiter-aus-der-Tuerkei-kamen-id5140180.html

    …Legationsrat Ercin verstand da keinen Spaß. Im ­Dezember 1960 überreichte der Diplomat im Auswärtigen Amt in Bonn ein Schreiben mit der Bitte, auch mit der ­Türkei bald ein Abkommen über die Anwerbung von Arbeitskräften zu schließen. Eine Ablehnung, sagte er, ­würde seine Regierung als ­Zurücksetzung des Nato-Mitgliedes Türkei betrachten. Wer mochte da noch nein sagen?…

    „Die Kunst des Missverstehens“ vom 24. Oktober: „Sie haben nicht Deutschland, sondern die Türkei gerettet: Warum vor fünfzig Jahren die ersten türkischen Gastarbeiter kamen“.

    http://fazarchiv.faz.net/?q=amerikanischer+druck+und+türkisches+interesse&timeFilter=93&KO=&crxdefs=&NN=&CO=&CN=&BC=&submitSearch=Suchen&sext=0&maxHits=&sorting=&toggleFilter=&dosearch=new#hitlist

  3. Man sieht wiedermal wie Rassistisch ihr Deutschen doch seit.
    Wie weit sollen wir noch gehen mit der Intergration ? Wir haben uns hier in Deutschland sehr gut Angepasst. Wir nehmen niemanden die Arebitsplätze weg oder sonstiges.
    Ihr solltet dankbar sein, denn nicht nur ihr habt Deustchland so weit gebracht sonder wir auch !!
    wir sagen nicht das Deutschland ohne uns nichts wäre, sondern das wir auch sehr viel geleistet haben um heute hier zu sein!!
    wir erwartet keine anerkennung , sondern nur etwas Dankbarkeit und gegenseitigen Respekt !!!

  4. der integrierte_TUERKE

    Diese Hochnässigkeit von »euch« Deutschen geht mir dermassen auf den Sack, es isch doch immer das selbe.
    Ihr denkt Ihr seit die Hüter der Demokratie und Ihr seit die »Herrenrasse«, was ist für ein Integration?
    -Das ich meinem Kind seine Muttersprache nicht beibringe?
    -Das ich Schwein esse, Bier sauf und herumgrölle?
    -Das ich mit dem Zeigefinger winke/wackle?
    -Das ich vergesse wo her ich komme?
    etc.
    Integration ist einzig und alleine:
    -Achte die Verfassung des Landes in dem du lebst
    -Achte die Gesetze des Landes in dem du lebst
    -Lerne die Sprache des Landes in dem du lebst
    Und nicht vergiss wer du bist und werde das was du nicht bist.

    Welcher Deutsche hätte den die »Drecksarbeit« gemacht?
    Welcher Deutsche hätte den die Toiletten gesäubert?
    Welcher Deutsche hätten den Müll entsorgt?
    Welcher Deutsche hätte auf dem Bau/Fabrik schwerst Arbeit geleistet?

    Erzählt mir keine Storys von wegen »Wir haben die Türkei gerettet«..was habt Ihr gerettet, die wo gekommen sind damals, sind immer noch hier und haben nicht die Millionen in die Türkei zurück gebracht.
    Und für die es nicht wissen, die ersten Gastarbeiter wurden mit einem ROTEN Teppich empfangen.

    Von den ca. über 10000 Deutschen welche in Alanya, Antalya leben sprechen auch noch alle Deutsch und gehen in Ihr Deutsches Lokal um Wurst und Bier zu bekommen, müssen die sich nicht auch integrieren nach euer Meinung nach 😉

    Birakin ya..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo