Alter Blog

FDP-Mann will gemeinsam mit Antifa »Nazi-Aufmarsch« blockieren

Als Redner des Bündnisses »Dresden nazifrei« treten u.a. auch Aiman Mazyek (FDP), Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, und der Jenaer Oberbürgermeister Albrecht Schröder (SPD) auf. Es verwundert schon, daß sogar Politiker aus bürgerlichen Parteien Seite an Seite mit Antifa-Aktivisten marschieren – oder besser: blockieren wollen – und sich damit klar links von den offiziellen Gedenkveranstaltungen der Stadt Dresden positionieren. Die Stadt Dresden organisiert am 13. Februar eine Menschenkette und verteilt weiße Rosen.

Verwandte Themen

Aus dem Tal der Ahnungslosen (II): Diesmal mit Bie... Es gibt einen Film aus unserer bösesten Zeit, da wird „deutsches Bier“ dazu verwendet, um den politischen Gegner von den eigenen Ansichten zu überzeug...
Aus dem Tal der Ahnungslosen Wer ahnungslos ist, lebt glücklich. Wir müssen den Mut zum Nicht-Wissen, zum Ignorieren des alltäglichen Wahnsinns und Unfugs in den Medien aufbringen...
Erinnerung statt Politisierung Immer wieder haben mir alte Dresdner davon berichtet, wie früher alljährlich die Erinnerung an den 13. Februar ablief. Man ging zur Frauenkirche,...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

4 Kommentare zu “FDP-Mann will gemeinsam mit Antifa »Nazi-Aufmarsch« blockieren

  1. Nils Wegner

    Soso, verwundert das, ja?

  2. Vermeintlich liberale Menschen gehen Hand in Hand mit Extremisten und vermeintlich konservative/rechte sez(ession)ieren und spalten im eigenen Lager. Worüber soll man sich nun mehr wundern? Am besten über nichts, schließlich ist bald Fastnacht, wozu ein wenig närrisches Treiben durchaus gehört.

  3. »…und vermeintlich konservative/rechte sez(ession)ieren und spalten im eigenen Lager.«

    Das ist nicht »mein« Lager, basta! Und darum gibts da auch nix zu wundern.

  4. Nicht zu wundern, aber doch zum entsetzt die Augen reiben. Bei diesem Artikel bleibt einem nun wahrlich nichts anderes übrig als Kopfschütteln.
    Respektabel, daß Arne Schimmer da so sachlich bleiben kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo