Alter Blog

Gerhard Kromschröder, Christine Kröger und die neuen Nazis

Am Sonnabend erhielt Christine Kröger, Leiterin des Niedersachsen-Ressorts des Weser-Kuriers, den 28. Kultur- und Friedenspreis der Villa Ichon. Sie habe „jahrelange mutige und professionelle Aufklärungsarbeit über die neuen Nazis in Deutschland“ betrieben, lautete die Begründung.

Die Laudatio hielt der Journalist Gerhard Kromschröder, der sich durch Undercover-Einsätze bei Neonazis und türkischen Arbeitern einen Namen machte. In seiner Rede führte er aus, wer die „neuen Nazis“ sind: „Man trifft sie ja gerade jetzt vermehrt, die Nazis im Nadelstreifen, die Sarrazins und Westerwelles, mit ihrem rassistischen Gebrabbel und ihren populistischen Hartz IV-Tiraden.“

Verwandte Themen

Unabhängiger Journalismus? Heute wurde vom nordrhein-westfälischen Landtag ein neues Landesmediengesetz verabschiedet. Darin enthalten: die Gründung einer Stiftung für Journalis...
Journalismus und Publizistik Vom 17. bis 19. Januar 2014 geht es in unserem Zentrum für Jugend, Identität und Kultur in Dresden mit einem Blockseminar über "Journalismus und Publi...
SPIEGEL-Hetze Wenn die BN über den Bürgerprotest gegen ein Asylbewerberheim im sächsischen Schneeberg berichtet, darf ein Bericht bei Spiegel Online nicht fehlen. D...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

7 Kommentare zu “Gerhard Kromschröder, Christine Kröger und die neuen Nazis

  1. Nils Wegner

    Mich deucht, da bettelte jemand um seine wohlverdiente Anzeige. Mal sehen, wie darauf reagiert wird. 😀

  2. L'ancien régime

    Sicher, Sympathisanten des Finanzkapitals als »Nazis«… ach ja, stimmt, die NSler wurden ja von den Reichen, Mächtigen, Traditionellen usf. an die Macht gebracht. Jaja…

  3. L'ancien régime

    Im übrigen, daß sie keine (nationalen) Sozialisten sind, macht sie ja nicht unbedingt sympathischer, da sie doch die modferne Wurzellosigkeit durchaus ein wenig verkörpern und es sich sowieso um Aspekte derselben Sache handelt.
    Daß sie in gewissen Fragen aber Mut zeigen, läßt die Sympathie durchaus steigen und daß den verstauben Ewig-Jugendlichen nicht s anderes einfällt als der langsam langweilige NS-Vorwurf, der ja auch nur unter falscher Zuordnung den älteren des »Reaktionärs« usf. – wobei der ja hin und wieder noch auftaucht – teils ersetzt hat, ist bezeichnend.

  4. Nils Wegner

    Dann brauchst Du als Chef-Reaktionär Dir ja keine Sorgen mehr zu machen. 😉

  5. Was sagt der Aal? Laaaal.

  6. L'ancien régime

    Reaktionär und froh dabei! 🙂

  7. NamenSindBelanglos

    Es gibt Dinge über die muß geredet werden: Das Sarrazin und Westerwelle deswegen von der großteils Linken/Sozialistischen Presse Verurteilt werden macht alles schlimmer!
    Wann sieht Deutschland ein, daß NAZIS nicht immer Deutsche sind
    sondern heutzutage zum GRÖßTEN TEIL Türken und Araber!
    Siehe: Verfassungsschutzbericht Rechtsextremismus
    Es muß eine Debatte über Rechtsradikale Ausländer/Immigranten geben ohne Vorurteile! Über Vereine, Bruderschaften und Parteien wie z.B:
    Die grauen Wölfe, MHP, Milli Görus usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo