Alter Blog

Glückwunsch an die JF: 25 Jahre Kampf für die Pressefreiheit

Die konservative Wochenzeitung Junge Freiheit feiert diese Woche ihr 25-jähriges Bestehen. Dazu von unserer Seite einen herzlichen Glückwunsch! Angesichts der stetigen Erhöhung der verkauften Auflage gegen den Branchentrend kann man nur sagen: Weiter so!

Dieses Wachstum ist nicht selbstverständlich, blickt man zurück auf eine angezündete Druckerei, Anschläge auf Veranstaltungen und Redakteure, unzählige Diffamierungskampagnen sowie eine jahrelange unrechtmäßige Verfolgung durch den NRW-Verfassungsschutz.

Die Süddeutsche Zeitung hätte eigentlich genauso wie andere Zeitungen die Pflicht, anläßlich dieses Jubiläums an diese Bedrohungen der Pressefreiheit zu erinnern. Statt dessen darf sich ein bekannter Kritiker der JF über sie auslassen. Stephan Braun plaudert darüber, daß die JF selbstverständlich weiterhin vom Verfassungsschutz beobachtet werde, aber juristisch sei ein Triumph über sie aufgrund der politischen Verstellungskünste unwahrscheinlich. Insgesamt begründet er seine Ansichten mit Geschmacksfragen:

Das Blatt ist unappetitlich. Da wird die Suppe kalt.

Zum Glück gibt es immer mehr Prominente, deren Geschmacksnerven noch nicht so verdorben sind. So gibt diese Woche der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog der JF ein Interview. Das ist doch ein guter Anfang für die nächsten 25 Jahre. Wir wünschen Chefredakteur Dieter Stein und seiner Mannschaft für diesen (hoffentlich nicht mehr ganz so steinigen) Weg alles Gute!

Verwandte Themen

Die bedrohte Pressefreiheit Am Wochenende war ich in Linz und habe dort mit Manfred Kleine-Hartlage und Michael Paulwitz über Pressefreiheit gesprochen. Ich habe den Zuhörern ...
Podiumsdiskussion zur Pressefreiheit in Linz Seit Anfang September gibt es bei uns eine neue Rubrik: Veranstaltungen. Hauptsächlich werden wir dort Diskussionen, Vortragsabende, Lesungen etc. ank...
Neues Mediengesetz in Ungarn: Interview mit Gergel... Etwas besonders Originelles durften die Hörer des Deutschlandfunks heute Morgen erleben. Moderator Christoph Heinemann griff die Protestform des ungar...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

1 Kommentar zu “Glückwunsch an die JF: 25 Jahre Kampf für die Pressefreiheit

  1. Das SZ-Interview mit Stephan Braun zeigt, dass es nichts bringt, sich mit diesen Leuten auf Diskussionen einzulassen. Da kann man nen Kopfstand machen: Sie werden immer die Staatsknete bekommen, immer in den großen Zeitungen publizieren und immer wieder wahrheitswidrig die gleichen Thesen herunterbeten.

    Diskutieren geht nur mit »einfachen« Leuten, wo die Gesprächsgrundlagen noch das Argument und die Empirie sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo