Alter Blog

Hammermeister in Berlin

hammermeisterProf. Dr. Kai Hammermeister spricht morgen 19 Uhr in der Bibliothek des Konservatismus über »Konservative Literatur – ein geschichtlicher Streifzug«. Hammermeister schreibt seit Anfang Oktober eine wöchentliche Kolumne in der Blauen Narzisse unter der Überschrift »Neu gelesen: Konservative Klassiker?« und stellt dabei unverzichtbare belletristische Lektüre vor.

In der Veranstaltungsankündigung heißt es:

Ist die Kunst autonom und über jede politische Einordnung erhaben? Oder gibt es eine konservative schöne Literatur? Wenn ja, was kennzeichnet solche Texte und wie sieht ein konservativer Lektürekanon aus?

 

Die Literaturgeschichtsschreibung der vergangenen Jahrzehnte hat mehr und mehr konservative Texte an die Seite gedrängt. Zudem wurden ganze Epochen so konstruiert, daß nur liberale Textmodelle in sie hineinpaßten (etwa der »Vormärz«). In seinem Vortrag wird Kai Hammermeister sowohl Kriterien einer konservativen Literatur vorstellen wie auch eine Umorientierung der deutschen Literaturgeschichtsschreibung vorschlagen.

 

Professor Dr. Kai Hammermeister ist Inhaber des Lehrstuhls für Germanistik an der Ohio State University in den USA. Er ist spezialisiert auf deutsche Geistesgeschichte und arbeitet derzeit an einem Buch mit dem Titel »Konservative Literatur. Ein geschichtlicher Streifzug«. Auszüge aus einzelnen Kapiteln erscheinen als wöchentliche Kolumne bei der Online-Ausgabe der »Blauen Narzisse«.

Hier geht es zu den Texten von Hammermeister in unserem Magazin:

  1. Felix Dahn: Ein Kampf um Rom (7. Oktober 2013)
  2. Theodor Fontane: Vor dem Sturm (12. Oktober 2013)
  3. Gertrud von le Fort: Die Letzte am Schafott (18. Oktober 2013)
  4. Franz Schauwecker: Aufbruch der Nation (25. Oktober 2013)
  5. Hanns Johst: Schlageter (4. November 2013)
  6. Franz Werfel: Die vierzig Tage des Musa Dagh (9. November 2013)
  7. Ernst Jünger: Heliopolis (19. November 2013)
  8. Heinrich von Kleist: Die Hermannsschlacht (26. November 2013)
  9. Ernst Wiechert: Das einfache Leben (3. Dezember 2013)

Verwandte Themen

Vergessene Gesten „Was ist konservativ?“, fragen sich seit Jahrhunderten die Anhänger der Nichtideologie. Der Autor Alexander Pschera hat jetzt eher ungewollt eine Antw...
Europäischer Heroismus in reinster Form „Anabasis – der Zug der Zehntausend“. Die Überschrift gibt mehr über das Buch preis, als man sich vorstellen kann. Anabasis (Marsch oder Aufbruch ins ...
Greg Gutfeld: Ein „konservativer“ Komödiant? Nicht brüllendes Gelächter sondern selbstzufriedenes Schmunzeln bewirkt der „konservative“ Komödiant Greg Gutfeld. Wie Tomi Lahren bei den republ...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

1 Kommentar zu “Hammermeister in Berlin

  1. Wer an der Veranstaltung teilnehmen möchte, der meldet sich bitte hier an:
    bibliothek@fkbf.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo