Alter Blog

Identitär! Aber wie?

Heute ist es die jungle world, die über die Identitäre Bewegung berichtet. Der Medienhype nimmt also vorerst zumindest kein Ende. Gerade dieser Medienhype darf aber nicht vom Wesentlichen ablenken – nämlich den zwei Fragen: Was ist Identität? und Welche Projekte müssen angepackt werden?

Die erste Frage hat unser Autor Carlos Wefers Verástegui brillant in seinem Leitartikel beantwortet: Das Identitäre muß eine »Ganzheitslehre« sein und darf sich nicht als postmodernes Inszenierungsspektakel begnügen.

Ganz wesentlich ist für uns zudem der europäische Gedanke der Identitären. Das einzig wirklich Neue an der Bewegung ist, daß es ihr gelingen könnte, länderübergreifend zu wirken. Alles andere gab es in anderer Verpackung schon davor.

Die Antwort auf die zweite, von mir gestellte Frage bedarf etwas mehr Kreativität und hier gibt es selbstverständlich auch nicht die eine, richtige Antwort. Zumindest aber haben wir im letzten Jahr eine Vision entwickelt: Das »Haus der Alternativen Rechten«.

Den Identitären dürfte es jedoch jetzt noch nicht möglich sein, ein Haus zu kaufen – es sei denn in der mitteldeutschen Pampa. Wenn es also (noch) nicht zu einem Haus reicht, wie sollten sie dann anfangen? Was geht über das bisherige Aufkleber-Anbringen hinaus? Was ist möglich im Jahr 2013?

Verwandte Themen

Was passiert, wenn sich ein Schüler als rechts out... Bekennt man sich heute beispielsweise zur AfD, erntet man vom Großteil seiner Mitbürger oft Spott und Häme. An Schulen sieht das nicht anders aus. ...
Antifa überfällt identitäre Aktionsgruppe In Hamburg hatten die Identitären für Sonnabend eine größere Aktion geplant und wollten sich so in den Wahlkampf einmischen. Als sich die Gruppe auf d...
Identitärer Aufbruch in Rostock Nach Erlangen spreche ich am Freitag (12. Juli) in Rostock über den "Identitären Aufbruch". Der Vortrag beginnt 20 Uhr und wird sich mit dem bisherige...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

28 Kommentare zu “Identitär! Aber wie?

  1. Mich interessiert was die Identität von jemand wie eurem talentiertem Autor Carlos Wefers Verástegui ist.
    Vom Namen her portugiese. Mutter aber bestimmt deutsche, Wefers.
    Vom Aussehen her eher portugiesisch.

  2. @Heike
    Vielleicht eine europäische Identität? So wie die eines Menschen mit bayerischer Mutter und schwäbischem Vater eine süddeutsche Identität ist? Fragen, die im Zeitalter der Verwerfungen nicht ganz einfach zu klären sind für Menschen, die auf der Suche nach sich selbst sind. Von daher ist die gouvernantenhafte Problembeseitigung linker Heilsbringer nachvollziehbar, herkömmliche Identitäten zu nivellieren und neu in beherrschbare „Minderheiten“ zu gruppieren wie #Aufschreifrauen, Homosexuelle, Transpapas, sozial „anders Befähigte“ oder Refugees.

    „Die »Identitäre Bewegung«, die in Frankreich schon seit Jahren ihr Unwesen treibt, ist jetzt offenbar auch im deutschsprachigen Raum angekommen.“

    Da hat die „jungle world“ aber verdammt schnell geschaltet. Die werden im Spätsommer des Jahres 2014 wohl auch den Sexismusskandal Himmelreich-Brüderle aufgreifen. Immer am Zahn der Zeit!

    „Im Beschwören angeblich feststehender Größen wie Kultur, Volk, Heimat, Nation und Religion entlarven sich die »Identitären« selbst als Vertreter extrem rechten Gedankenguts.“

    Mensch, Margarete, mit solch stakkatoartigen Propagandafloskeln kann man doch nur noch ein paar Stasi-Opas erschrecken!

  3. Carlos Wefers Verástegui

    Liebe Heike,

    dass über meine »Identität« spekuliert wird ist höchst interessant. »Identität«, wie es das Wort schon sagt, fällt dem subjektiven Belieben (Hegel) anheim. Deswegen ist es auch müssig, meine »Identität« objektiv oder eindeutig bestimmen zu wollen. Meine geistige Bildung ist eine deutsche Bildung, mit einer gewissen spanischen Anreicherung, meine direkten Wurzeln sind deutsche und spanische zugleich, und über die spanische Seite habe ich nichts mit Portugiesen, sondern mit Basken gemein (was am zweiten Nachnamen schon zu erkennen ist). Meine deutschen Vorfahren väterlicherseits stammen vom Niederrhein, wie es der Nachname schon verrät, und aus Westfalen. Sollte ich irgendjemandes Gefühle verletzt haben, so tut es mir leid, aber, ich halte solche Dinge eben nicht für eine Angelegenheit des Gefühls. und genau so, wie jeder sich berufen fühlen kann, so kann er, oder sie, sich auch aus allen nur erdenklichen und unerdenklichen Gründen verletzt fühlen. Das ist aber nicht meine Schuld. L.G.

    Carlos

  4. Lieber Eulenfurz,
    ja vielleicht europäisch. Ich fänds schwierig zusagen er ist deutsch, dann würde man seine spanische Mutter und ihre Erziehung und ethnizität verleugnen oder deutsch dann würde man spanisch, dann würde man seinen Vater verleugnen.

    Lieber Carlos,
    ich freue mich das du mir schreibst. Ich wundere mich nicht nur über deine »Identität« sondern von allen denen Eltern von zwei verschiedenen Volkern sind.
    Tut mir Leid das ich erst dachte das du halb portugiesisch bist und nicht halb spanisch/baskisch. Ich kenn mich nicht mit jeden Volk so gut aus wie mit meinem eigenen aber ich lerne immer gerne dazu! Aus meiner Unwissenheit heraus hätte ich dein Vater als Ausländer geschätzt und deine Mutter als Deutsche weil du den Nachnamen deiner Mutter benutzt und dein Vorname spanisch ist. Deine Mutter hat bestimmt zuhause was zusagen und bestimmt hat sie dich geistlich auch geprägt.
    Meine Gefühle hast du nicht verletzt. Ich deine bestimmt auch nicht wei du meine natürliche Neugier bestimmt verstehst. Aber ich habe trotzdem das Gefühl das mein Anliegen unbeantwortet bleibt von dir!
    Spannend wird es wenn du heiratest und Kinder kriegst. Ich denke wenn du eine Deutsche heiratest dann ist deine Familie deutsch, heiratest du aber eine Spanierin/Baskin wie deine Mutter dann ist deine Familie spanisch/baskisch.
    Mein Interesse ist noch nicht gestillt!

  5. Carlos Wefers Verástegui

    Liebe Heike,

    dass ein Elternteil von mir »ausländisch« sein könnte ist mir noch nie in den Sinn gekommen, danke für die Aufklärung. Das ist genau so richtig und wesentlich wie der Nonsenssatz: »Wir sind alle Ausländer – überall«. Deine Neugier finde ich lobenswert. Dem Sinn Deiner Überlegungen nach scheinst Du eine Antwort schon zu haben, also darfst Du mich ruhig als »Mischling«, »Halbblut« oder was auch immer bezeichnen. Auch hätte ich nie daran gedacht, heiraten zu müssen, um Kinder zu zeugen. Die wären, auch ohne Heirat, wohl 3/4 oder 13/16 irgendwas. Liebe Heike, das ist absurd, und selbst wenn ich Dir versicherte, dass ich Deutscher bin, würdest Du wohl das »welsche Temperament« bedienen, um mir zu zeigen, wie wenig ich deutsch, oder wie sehr ich welsch, oder einfach nur ein buntscheckiges Mischmasch bin. Denn dazu führen alle »Bestimmungen auf Grund von Abstammung«. Wenn Du Deutsche bist, und Dich nicht nur so fühlst, so hast Du eine apriorische Pflich zur besseren Einsicht, denn das Absurde ist immer auch das Unsittliche, und was des Deutschen Wesen ist, war und ist auch immer seine Sittlichkeit. Diesen Satz verstehen nur Deutsche oder solche, die es werden können. Ich für meinen Teil habe mir diese Bestimmungen nicht aus dem Ahnenpass gezogen. Wenn Du persönlich werden willst bist Du an der falschen Adresse. Übrigens respektiere ich Deine Familie und habe auch kein Bedürfnis, ungesund in ihr herumzustochern, das ziemt sich nicht. LG.

    Carlos

  6. Dank der Erkenntnisse der Populationsgenetik weiß man heute, das Deutschland ein Ort ist, an dem sowohl Nachfahren der europäischen Urbevölkerung als auch Nachfahren der wichtigsten nachglazialen Wanderungsbewegungen leben. Ich habe versucht, das hier zusammenzufassen: http://ernstfall.org/2012/10/26/deutsche-identitat-die-erkenntnisse-der-populationsgenetik/
    Deutschland ist im großen Maßstab, was jemand über das Rheinland als der »Völkermühle Europas« gesagt hat: https://www.youtube.com/watch?v=2vSasEZpyVc
    Vielleicht ist das der Grund, das gerade in Deutschland die Frage nach der eigenen Identität nicht so selbstverständlich ist wie in anderen Ländern. Schon Nietzsche stellte die Frage: »Was ist Deutsch?« Carlos Wefers Verástegui hat aber offenbar weniger Schwierigkeiten damit, diese Frage zu beantworten, als die meisten anderen Deutschen heutzutage. Seine Antwort läßt im Übrigen keine Zweifel an seiner Verortung, anders als es bei Personen tatsächlich fremder Herkunft der Fall ist, die Deutschtum gerne an mutmaßlich universellen Werten festmachen wollen und es zu einem Ausfluß der französischen Revolution herabwerten.

  7. Schade, dass bei den Kommentaren die eigentliche und wichtige Frage »Wenn es also (noch) nicht zu einem Haus reicht, wie sollten sie dann anfangen?« zu kurz kommt.

  8. Alexander

    R.M.:
    Wie wärs mit einer Wohnung, einem Zimmer, einer Garage? Oder in einer selbst zusammengezimmerten Hütte in einem Schrebergarten. Wenn auch dafür das Geld nicht langt, muß man sich eben in der Kneipe oder im Freien treffen, es kommt ja bald der Frühling!
    Jack Donovan von Alternative Right erklärt, wie man eine Bande gründet:
    http://www.jack-donovan.com/axis/2013/01/how-to-start-a-gang-the-co-op-gym/

  9. Lieber Carlos,
    irgendwie habe ich das Gefühl ich habe in eine Wunde gestochen bei dir, jetzt schreckst du auf aber als gute Arztin muss ich noch weiter bohren und die Patrone entfernen damit es richtig heilen kann.
    Wenn jeder der Deutsch sein wollte auf der Welt es einfach so sein könnte, wo kämmen wir da hin?
    Wenn jeder Deutsche Ausländer heiraten würde und die Kinder alle Deutsch währen wo kämmen wir denn hin?
    Dann gäbe es uns Deutsche nicht mehr als klare Nachfolger der Germanen sondern als andere Ethnie (so wie die Franzosen heute, früher waren sie noch Germanen, heute sind sie eine Franken/Römer Mischung, so wie z.B, die alten Perser oder die Helenen damals und heute, die sahen uns Deutschen ähnlich und dann haben sie sich vermischt und was sind sie jetzt? Deswegen, Identität braucht klare Grenzen.
    Deutsche haben keine Spanischen Nachnamen, spanische Mütter oder sprechen Spanisch als Muttersprache. Ich denke du bist halbdeutsch. Deutsch sein ist nicht nur was geistliches wie du versuchst mir weis zumachen. Du kannst auch geistlich gar nicht Deutsch sein denn du bist zu viel spanisch geprägt um das zu sein, das währ Verleugnung pur. Es gab schon immer Mischungen aber nie so dolle wie heute in Deutschland. Eine grosse Mischung verändert das Volk, eine kleine nicht.
    Du solltest vielleicht akzeptieren das du kein Deutscher bist aber einer sein möchtest. Und du solltest aufhören so zu tun als seihst du Deutscher als ich, nur weil du mehr philosophische Sätze weist als ich! Ich bin nämlich eine echte Deutsche. Wir deutschen sind nicht nur ein Volk der Dichter und Denker sondern auch ein Bauern Volk!

    In Süd-Afrika gibt es ein Mischlings-volk, die »Coloureds«, sie sind halb schwarz/ halb weiss. Sie passen nicht zu den Schwarzen und auch nicht zu den Weissen. Sie akzeptieren das sie keines von beiden sind sondern was anderes, bleiben unter sich und fördern ihre eigene Kultur und Art.

    Ich finde dieses Thema so spannend. Mich fasziniert es vom ganzem Herzen. Schade das heutzutage so wenig dadrüber nachgedacht wird. Danke dir lieber Carlos, das du mir so viel von deinen Gedanken hierzu erzählst.

  10. Alexander

    Heike:
    Carlos scheint dich schon richtig eingeschätzt zu haben. In anderen Foren bezeichnet man Leute wie dich auch als Troll.
    Auch wenn man den nicht füttern soll, möchte ich doch etwas auf deinen Quatsch erwidern.
    Natürlich kann nicht jeder auf der Welt Deutscher sein und da nicht jeder Deutsche einen Ausländer heiratet und mit ihm Kinder zeugt, erübrigt sich dieses Problem auch von selbst. Aber es gibt eben auch Deutsche, die genau dies tun, weil ihr Herz sie so führt. Und selbstverständlich sind deren Kinder Deutsche! Zumal, wenn sie sich, wie Carlos, als solche fühlen und sich zu ihrem Deutschtum bekennen. Kennst du unseren alten König und Kaiser Otto III.? Soll der auch kein Deutscher gewesen sein? Oder Maximilian I., der letzte Ritter?
    Wir Deutsche sind übrigens mitnichten reine Germanennachfahren, sondern wir stammen größtenteils sowohl von Germanen als auch von Kelten und Slawen ab. Die Franzosen sind vor allem keltisch und germanisch geprägt und was Spanien angeht: Schon mal was von den Westgoten gehört? Womöglich ist Carlos germanischer als so mancher Deutsche im Süden oder Osten der Republik …
    Wolltest du allen Deutschen, die irgendwann in ihrer Linie einen Ausländer hatten, das Deutschsein entziehen, so ständest du wohl ziemlich allein auf weiter Flur. Ach ja: Wie weit bist du eigentlich schon bei deinen Ahnenforschungen gekommen?

  11. Lieber Alexander,
    du kannst ganz schön beleidigend sein aber ich nehme an das ist deine Art in die Attacke zugehen und das du vielleicht keine andere kennst. Du solltest dir von mir mal was abschauen, und zwar wie man argumentiert ohne zu beleidigen.
    Heute heiraten zu viele Deutsche Ausländer, das sich das »Problem« nicht von alleine löst. Viele heiraten Ausländer weil sie sich ihrer eigenen Kultur nicht bewusst sind, weil sie nicht Deutsch sein wollen, weil sie wollen das ihre Kinder später mehr Vorteile haben weil sie Bilingual aufwachsen usw aber bei weitem nicht immer aus der grossen Liebe. Ich weiss gar nicht wie ein Deutscher der sich seiner Kultur und seinem Volk bewusst ist, gern Deutsch ist und seine Muttersprache liebt überhaupt ein Ausländer heiraten kann?!
    Deutsch ist man wenn man keine ausländischen Merkmale aufweist. Es kann sein das jemand in meiner Familie ein Ausländer war, das merkt man aber jetzt nicht mehr (und konnte ich auch nicht ausfindig machen in unseren Ahnenbücher zuhause. Meine Familie ist nach dem man die ersten Kirchengemeinde Eintrage gemacht hat nachfolgbar. Ich rede nicht bloss daher.)
    Unsere Vorfahren haben die Römer weg gejagt, die Franzosen nicht. Deshalb ist ihre Sprache jetzt auch eine lateinische Sprache und keine keltische oder germanische!

  12. Carlos Wefers Verástegui

    Liebe Heike,

    na, eine Wunde ist´s zwar nicht geworden ;-), aber ein Dorn sind mir Leute wie Du schon im Auge, vor allem wenn Halbwissertum und Fanatismus sich dabei die Hand geben. Ja, die Deutschen sind auch ein Volk der Bauern – gewesen, aber, was Du über die Verstädterung des ländlichen Raums (»Zivilisation«; »Gesellschaft«) und den Verfall altbäuerlicher Kultur wissen könntest, ist herzlich wenig. Die bäuerlichen Urvölker kannst Du, wenn Du keine Fanatikerin wärest, in Norwestspanien, auf dem Balkan, auf Sizilien und in ganz Osteuropa bis nach Russland und Zentralasien noch finden. Und wenn Du nach Afrika hinübersetzt, wirst Du nur so staunen, über die zahlreichen Kleinbauern bis zur Sahelzone, die in ihrer angestammten Naturwüchsigkeit und Volkheit weiterexistieren, bis Entwicklungshilfe, Missionare oder sonstige Ausbeutung der Ressourcen ihnen den Garaus machen. Aber, für Dich & Gesinnungsgenossen soll gesagt sein, dass sie 1) kein Anrecht darauf haben, urvölkisches, bäuerliches Wesen für sich in Anspruch zu nehmen, denn ihr betreibt bloss eine billige »Bauernromantik«, denen das Objekt abhanden gekommen ist. 2) Weisst Du/ Wisst Ihr vor lauter Wollen nicht, was ihr eigentlich wollt, und darum müssen hohle Phrasen bedient werden, die weder eindeutig sind noch sich sonstwie lebendig in den Menschen äussern. »Was ist eigentlich deine Identität?« – ist eine herzlich dumme und sophistische Fangfrage, die eher zum Sektenwesen passt. Heike, ich lade Dich dazu ein, Dir den zweiten Teil des Artikels am Montag zu Gemüte zu führen, vielleicht findest Du da weitere offene Wunden bei mir… »Deutsche haben keine Spanischen Nachnamen, spanische Mütter oder sprechen Spanisch als Muttersprache.« – na, jedenfalls erscheine ich mit allen meinen Nachnamen und habe ein Gesicht, denn mich im diffusen halbdunkel einer eingebildeten Identität zu verstecken, und meine Namen hübsch bei Seite zu lassen liegt mir auch nicht. Wenn Du besseres als Halbwissertum zu Robert Leys Definition vom treuen deutschen Bauern auf guter altdeutscher Scholle zu bieten hast, dann nur zu. Rückmeldungen, wie die obige Alexanders bestätigen mir, dass es bessere, nämlich einsichtigere Deutsche als Dich gibt, und ich habe die Hoffnung, dass es sehr viel mehr sind. Übrigens ist hier NICHT der Ort, um Nonsensdiskussionen zu führen, wenn Du einen Fernkurs in »volkstümlicher« Belehrung bei mir machen willst und der Meinung bist, dass der dir etwas brächte, was ich bezweifle, so kannst Du mich auf FB aufsuchen.

    Liebe Grüsse und Schluss 😉

    Carlos

  13. Lieber Carlos,

    Ich habe das Gefühl das du hier mit grossen Wörtern und Definitionen herum schmeisst und meinst das ist Deutschsein. Wir Deutsche gehen Sachen gerne auf den Grund und wollen alles wissen und verstehen, da gehören auch unangenehme Sachen dazu.

    Ich habe das Gefühl bei dir auf Zehen spitzen herumlaufen zu müssen aus Angst das ich was falsches sage über deine Herkunft, vor einen Landsman muss ich das nicht machen.

    Deine Beleidigungen nehme ich mir nicht zu herzen denn alles was ich gesagt habe ist gut gemeint und so sollst du es auch verstehen.

  14. Carlos Wefers Verástegui

    Liebe Heike,

    das waren keine Beleidigungen, sondern Dein Spiegelbild. Und dass Du Gut von Bös´bzw »Schlecht« nicht unterscheiden kannst, ist abgemacht, ich kann durchaus verstehen, dass es verworrene Ideen mit dazuhöriger Anhängerschaft gibt. Meiner Herkunft schäme ich mich nicht, vor allem nicht, weil sie wahr, und nicht eingebildet ist. Auf vier Bäuerchen im Stammbaum kann man sich wahrlich viel einbilden… Wenn Du Positionen eines NS-Bauernromantizismus verfichst, dann stehe gefälligst dazu, ich werde es Dir nicht ankreiden… Und wenn Du die Gesellschaft eines »Landsmannes« brauchst, dann suche Dir auch einen Landsmann, der unbefangen naturwüchsig und aufrichtig, und nicht welsch und listig ist. Für ein welsches Halbblut bin ich Dir wohl nicht feig´genug, was? Liebe Heike, ich will Dir Deinen eingebildeten Bauernadel nicht nehmen, und auch nicht die Echtheit Deiner Einbildung. Für Gegenentwürfe bin ich jederzeit dankbar, vielleicht gibt es ja sogar einen »Landsmann« in Deinem Herzen, der Dir bei der Arbeit helfen kann.. wie heisst DU übrigens, wie siehst DU aus?

    Liebe Grüsse

    Carlos

  15. Carlos Wefers Verástegui

    P.S.: Facebook!

  16. Carlos Wefers Verástegui

    Korrektur: war nicht »Robert Ley«, sonden DARRÉ (!), ein französischer Nachname 😉

  17. Lieber Carlos,
    natürlich sind das Beleidigungen von dir, Argumente sind das auf keinen Fall!
    Auf deine Herkunft sollst du stolz sein so wie jeder andere Mensch auch und sie nie verleugnen.
    Es ist wie es ist. Kannst ja mal überlegen ob das was ich schreibe dir nicht doch irgendwo Sinn macht wenn es deine welschen Emotionen zulassen.

    Du stehst in der Öffentlichkeit, ich nicht. Der Rest bleibt ein Geheimnis…bis ich es lüften will!

  18. Carlos Wefers Verástegui

    Liebe Heike,

    es ist rührend zu sehen, wie Du Dich selbst als Opfer stilisiert, nachdem Du mich mit persönlichen Stochereien und einer unzweifelhaft abfälligen Eingangsbemerkung provoziert hast. Ist das irgend eine neue Form von »Vorwärtsverteidigung«? »Sinn macht« das nicht – wie es nicht anders zu erwarten war. Ich will Dir danken für Deine interessanten Einwürfe (im Ernst), aber, ich finde es schade, Dich nicht identifizieren bzw. einordnen zu können, vielleicht bist Du ja wichtig oder repräsentativ. Deine Ansichten sind es auf jeden Fall.

    Auf dass Du baldigst das Mysterium preisgeben, »lüften« mögest,

    Carlos

  19. Lieber Carlos,
    ich reagiere nicht positiv auf Peitsche und Zucker Kommentare. Erst bin ich dir ein Dorn im Auge weil was ich schreibe dir nicht passt, dann tut das was ich meine keinen Sinn machen, dann möchtest du mir danken für meine interessanten Einwürfe und möchtest mehr von meinen wichtigen Ansichten erfahren.
    Es ist wirklich so das ich noch Ansichten habe die zum nachdenken anregen, dir als Denker weiterhelfen und dir gut tun werden. Aber eine Entschuldigung für die Beleidigungen habe ich von dir noch keine bekommen und die will ich erst. Ich fühl mich von dir nicht respektiert, deswegen renne ich dir jetzt auch nicht hinterher und schmeiss dir mein Facebook oder meine Emailadresse hinterher.

  20. Carlos Wefers Verástegui

    🙁

  21. eddy edmund

    Endlich einmal ein interessanter Diskurs…in der Tendenz stimme ich Heike zu, linear logisch – nachvollziehbar.Eigenartig das »Geeiere« von Carlos & Co…als waere es schlimm nicht Deutsch zu sein! Die Definition »Wer ist Deutsch« ist ganz einfach…und war im Westen Deutschlands noch bis Mitte der 70iger noch aus »Vorkaiserzeiten« gueltig…ebenso wie dato in dem »Rest der Welt« der »sein Volk erhalten« will : Deutscher ist jeder der einen Deutschen Vater hat (daher auch Vaterland,Namen der Kinder nach dem Vater) !Zeugt ein Deutscher mit einer Portugiesin ein Kind iat das Kind Deutsch,
    schwaengert ein Tuerk eine deutsche Frau ist das Kind tuerkisch.Ein Extremfall:Ein deutsches Ehepaar wandert in den Kongo aus…sie bekommen dort Zwillinge,ein Bub,ein Maedel…
    20 Jahre spaeter,die Eltern sind tod leben die Zwillinge immer noch im Kongo…sie waren noch nie in Deutschland.Wie der Zufall es will lernen sie ein kongolesisches Zwillingspaar gleichen Alters ebenfalls M&W kennen…Der weisse Bub zeugt
    mit der Kongonegra ein Kind- zeitgleich wird die Schwester des Jungen vom Zwillingsbruder der Kongonegra geschwaengert-noch ein Kind.Wer ist Deutsch? Das Kind des Deutschen mit der
    Kongolesin ist ein 100% deutsches Kind! Das Kind der Zwillingsschwester des Deutschen mit dem Kongolesen ist dagegen 100 % Kongo!
    Die Abkehr von diesem Erhaltssystem erfolgte allein im Sinne der Voelkervermischer die natuerlich genau wissen das dieses 100% »identitaere System« globalisierungsverhindernd ist!
    Im Sinne der Wehrkraft eines Volkes »«bereichert« der Mann der mit einer Auslaenderin ein Kind zeugt waehrend die Deutsche Frau die mit einem Auslaender ein Kind zeugt als Rassenschaenderen galt obwohl eigentlich Wehrkraftzersetzung gemeint ist. Es wird sicher nicht zu Unrecht davon ausgegangen das der Sohn eines Deutschen mit einer Tuerkin in der deutschen Armee dienen wird waehrend im Kriegsfall Deutschland/Tuerkei der Sohn eines Tuerken mit einer Deutschen immer auf tuerkischer Seite stehen wuerde!
    Logischer biologischer Hintergrund salopp an einem Beispiel:ein Zuechter von teuersten Rassepferden hat kein Problem die teuren Hengste gemeinsam mit wertig minderen Stuten werden zu lassen…dank der unbegrenzten Populationsfaehigkeit eines Hengstes freut sich.der Zuechter sogar ueber eine rassenaufwertende Deckung der Stuten.
    Der Zuechter kaeme jedoch nie auf die Idee die rassisch hochwertigen Stuten gemeinsam mit niederwertigen Hengsten weiden zu lassen….dank der im Gegensatz zu Hengsten begrenzten Populationsfaehigkeit einer Stute waere jede Deckung durch einen minderwertigen Hengst eine Rassenabwertung.
    Voellig logisch und bei der Gattung Mensch nicht anders…jedes Kind einer Deutschen mit einem Auslaender schwaecht Deutschland & staerkt die Heimat des Auslaenders.Jedes Kind eines Deutschen mit einer Auslaenderin staerkt Deutschland und schwaecht die Heimat der Auslaenderin!
    Wer hier mit dem Kopf schuettelt sollte folgendes bedenken-indirekt gelten diese vernuenftigen »Voelkergesetze« sogar noch heute in der BRD…ein Tuerke hatte geklagt das ihm einst & heute ein BRD Pass verweigert wurde,der 1955 geborene hat eine deutsche Mutter & einen Tuerkvater & wurde auf BRD Gebiet geboren – Anfang der Siebziger wurde ihm der BRD Pass verweigert,der Jungtuerk wurde zur tuerkischen Botschaft geschickt…rund 30 Jahre spaeter wurde die damalige Entscheidung vor Gericht bestaetigt..Rotgruen nutzte das Gerichtsurteil dann nach der Kohlaera im Sinne ihrer Volksvernichtungsplaene.
    Anekdote Richtung obrigem Diskutant :es gibt auch Auslaender die beleidigt waeren…wenn man sie »eindeutscht«,eine Cariocca
    gleich sexy Brasilianerin wird eher den Deutschen Freund animieren den BRD Pass gegen einen brasilianischen einzutauschen als umgekehrt! Einzig Pekundaergruende koennte zur »Einpassung« bewegen! Die Argumentativkette von Heike auf portugese(brasil) respektive spanisch(Lateinamerika/Mittelamerika) uebersetzt wuerde »dort« ueberall Zustimmung erfahren…alle div. Voelker Lateinamerikas denken sicher aehnlich,fuer sie voellig normal! Nur hier in Deutschland werden voellig normale Ansichten selbst in »nicht linken Kreisen« schell angesehen…Das ist nicht normal und ungesund
    und vor allem selbstzerstoerrerisch! Ich kenne eine Dame ,circa
    50,in DeutschSuedwest(Namibia z.Zt.) geboren…Weiss,,blond als Kind Deutscher Auswanderer in Deutsch Suedwest geboren und erstmals mit Mitte 30 in Deutschland gewesen-ein Hotel gekauft & geblieben! Interessant fuer mich reeducationsfreies Deutsch sprechen zu hoeren! Obwohl voellig unpolitisch reicht allein dieses korrekte Deutsch ohne Umerziehung,Orwell und
    USRael Einfluss diese Dame als »«Rechte« zu diffamieren…Da
    resolut….Ha,Ha…konnte sich schon bei faulen Negern durchsetzen(musste jetzt im Sinne meiner Korrektheit sein- es gibt natuerlich auch fleissige Neger,,nur sinds so wenig das man eher die faulen im Auge hat! Sie klauen aber erstaunlich wenig- z.b.im Latinoraum«Uffpasse,muuschte goot uffpasse« gilt fuer die helleren..arme »Weisse« sind xfach gefaehrlicher als arme Negros-Neros denken eher »der ist doch schon weiss,da muss er mir helfen…Weisse Latinos »Was er hat steht mir auch zu,bin auch weiss«- gefaehrlicher! Hat im negroiden Latinobereich mit dem Voodooreligioesen Schnichschnack zu tuen…Voodoopriester versprechen bei »gut Dinero« gern im naechsten Leben bist du weiss(gleich reich),Negros wollen das natuerlich glauben & da sie…Ha,Ha…demnaechst(ein Leben
    weiter) auch weiss sind wollen sie dann auch nicht von Negros
    beklaut werden)…konnte sich die Dame natuerlich durchsetzen
    »geht mir am weissen Arsch vorbei..« !Lang drueber nachgedacht – manchmal muss man etwas von ausssen betrachten damit man das erkennt was man drinnen im »Hamsterrad« gar nicht mehr sieht! Das iat wohl obriger Diskursunterschied – »Carlos« schrieb doch«spanisch,portugese«
    wuerde er seinen Vortrag »uebersetzen« – Leser span./port.
    Lebensraum wuerden ihn vielleicht grade noch im europeischen Sprachgebiet dieser Sprachen (biserl) verstehen…obwohl Portugiesen in Portugal denken eher wie Heike…Lateinamerika auch…Spanien bin nicht sicher, denke aber auch!
    Mir persoehnlich gefaellt der Diskusstil vln dem Maedchen…klingt nicht gekuenstelt sondern ehrlich…und vor
    allem so normal…das die Umerziehungswaechter unserer Siegermaechte anz sicher kein Fleisskaertchen erhalten…
    »Mosche, ich melde die Umerziehung ist 100% ig fertig im Staedele«…«Meschugge du Schmok …schau mal unter …«
    Ha,Ha…
    Wirklich reich ist nur der der frei ist
    Awaiting…auf was auch immer…

  22. Lieber eddy edmund,
    du stehst jetzt bei mir unter verdacht eine Brasilianische Freundin/Frau (und zwar keine von den in Brasilien beliebten deutschstämmigen Brasilianerin sondern eine Mulatte aus Rio) zu haben weil du die »Vaterherrkunft ist Kindesherrkunft« These so verteidigst! In Prinzip finde ich das eine richtige Vorgehensweise (Obwohl die Jüdische Vorgehensweise, die das Gegenteil behauptet beinah genau so viel Sinn macht) unter normalen Zuständen wo Deutsche Männer noch ihr Land und ihr Volk lieben und nur sehr wenige sich dafür entschieden.
    Heutzutage aber nicht. Heutzutage gilt »nur in Harten Zeiten kann die Liebe beweisen ob sie echt ist«.
    Wir Deutsche sind dem emotionalen Krieg ausgesetzt, der Nazi Keule so zusagen. Wer die überlebt ist ein echter Deutscher und hat beweisen das er in guten und schlechten Zeiten da ist. Ein einfacher Weg sich der Nazikeule zu entziehen ist eine ausländische Frau zu heiraten. Denn dann gilt so und so ist ja kein Nazi weil er eine schwarze/dunkele/ausländische Frau hat. Einmal tief ausatmen kann der Mann dann, »puh ich bin der Keule entzwischt, was für eine Erleichterung« aber »Ops, meine Nachfahren sind keine richtigen Deutschen mehr« fällt ihn nicht ein oder erst sehr spät. Wer diesen Deutschenhass überlebt ist für mich nicht nur ein richtiger Deutscher sondern auch ein intelligenter Mann und das was man unter einem Mann versteht«
    Ein Carlos Wefers Verástegui, ein Carlo Clemens, ein Fabian Schmidt-Ahmad oder ein Baal Müller stehen nicht unter dem Verdacht »Nazis« zu sein, sie müssen erst richtig »schlimmes« Zeug schreiben oder sagen bevor irgendjemand auf die Idee kommen würde sie so zu bezeichnen. Diesen Autoren fällt es viel einfacher über »rechte« Themen zu schreiben, denn wie eine Freundin von mir die halbdeutsch/halbchinesisch ist immer sagt »Ich darf rassistisch sein weil ich keine blond-blauäugige Deutsche bin«.
    Ein Deutscher man hingegen steht ständig unter dem Verdacht ein Nazi zu sein, auch wenn er alles »richtig« sagt und tut. Das erlebt nur der Geist der echten Deutschen. Für einen Deutschen Mann über »rechte« Themen zuschreiben braucht viel mehr Mut und Stärke weil sie unter dieser Keule sind!
    Respekt habe ich vor halb-deutschen wenn sie sagen ich bin halb-deutsch, halb-….. und diese können Deutsche werden, durch ihre Kinder, Enkel oder Urenkel.
    Aber wenn sie mir sagen sie sind Deutsch, sehen aber nicht so aus, benehmen sich nicht so oder hören sich nicht so an dann finde ich das traurig das sie sich was einreden und sich zur hälfte leugnen ausserdem fühle ich mich als dumm verkauft den ich sehe sie sind keine Deutschen aber wollen es mir einreden als währ ich blind. Persönlich empfinde ich diese nicht als Deutsche sondern als Germanophile. Bei Deutschen empfinde ich eine tiefe wärme im Herzen, wo ich weiss der ist gleich wie ich erzogen worden, sieht mir und oder jemand in meiner Familie ähnlich, hat die gleiche Geschichte, das gleiche Schicksal, die gleiche Muttersprache und das gleiche Vaterland (also die gleichen Eltern!), isst das gleiche essen, ich fühle mich so als ob ich ihn schon ewig keine, obwohl ich ihn vielleicht erst vor 5 Minuten zum ersten Mal getroffen habe, das empfinde ich bei halb-deutschen nicht!

  23. Lieber eddy edmund,
    Noch was…
    Du sagst wenn eine Ausländische Frau einen deutschen heiratet, werden sie und ihre Kinder aufgewertet. Ich verstehe warum du das sagst, denn es ist so das viele ausländische Frauen es als »Aufwertung« betrachten einen deutschen Mann zu heiraten.
    Aber das ist nicht so, den die Völker der Welt sind wie das öko-system, jedes Volk ist wichtig!
    Das mit den Pferden sehe ich so, es gibt verschiedene Arten Pferde; Hannoveraner, Luisitaner, Trakehner, Araber usw. Jede Pferderasse hat ihre Eigenschaften und mann kann innerhalb einer Art aufwerten in dem man die besten mit den besten mischt oder man kann eine neue Art schaffen indem man zwei Arten mischt. Wenn man aber ein Hannoveraner und ein Luisitaner mischt ist es keine Aufwertung des Hannoveraners oder des Luisitaners sondern eine neue Kreation mit neuen Eigenschaften.

  24. eddy edmund

    Hallo Heike…man muss vielleicht ueber den »Tellerrand« schauen…90% derer die man im BRD okkupierten Deutschland als Nazi »schimpft« waeren in Lateinamerika hochangesehene
    »weisse Brasilieros« sofern sie von dort stammen.«Heirate eine Weisse,nimm eine Mulatta als Geliebte&eine schwarze als Putzfrau«…ist die gaengigste …Ha,Ha…politisch voellig korrekte Lebensweisheit unter weissen Brasilieros die in Brasil weit praesenter sind als gemeinhin erwartet! Die Zahl weisser aus dem Abenland stammender »Latinos« ist sicher hoeher als die Gesamtzahl von »reinrassigen Weissen« in Europa! Die rassenabwertende Vermischung nahe null…eine Brasilianerin die nur ein Kind hat das dunlkler ist als sie selbst hat sozial »verschissen«,niemand akzeptiert sie…eine Negra mit z.b. 4
    Ninios hat minimum 3 Vaeter zu Hand (Versorgungsfrage- der
    Papa eines Kindes hat meist grade Geld)…das hellste Kind ist der »Koenig«,es gibt x TV Talktrash Formatedie nur diese Thematik kennen…Zwischen Negro & Branco gibt es hunderte Begriffe differenzierend »Mulatte« ! 2002/2004 hat sich Rio Globo Tv fast taeglich mit der Diskussion beschaeftigt ob es moeglich ist das eine Negra einen blonden,und/oder blauaeugigen Ninio zur Welt bringt( ja & nein meine ich)- 100te
    Experten aeusserten sich abendfuellend….Warum ich das erwaehne: um das klima ausserhalb.des BRD Tellerrandes in anderer Perspektive zu zeigen! In einer gehobenen Discothek
    gibt es fast null Negros…selbst die huebscheste sexy Negra braucht einen Weissen um hineinzukommen.Trifft man sich mit einer Negra in einem Restaurant gleiches…kommt sie zuerst in einen leeren Laden hat sie bestenfalls den »Platz neben dem Klo«…«Schoen das meine Eddy branco« ist pussiert natuerlich,ich koennte der letzte Penner in Brasil sein…ich waere immer noch weiss….!Wenn man in Rio Deutsche mit
    meiner Einstellung treffen will- ganz einfach,es sind die in einer
    Disco die einzig mit Negras an den »besten Tischen« sitzen..
    Ha,Ha…um eine mittelmaessig ausschauende Mulatta balgen sich noch 5 Italianos…ist im uebrigen ueberall – selbst in Kuba so! Was mich immer belustigt ist der Fakt das umerzogene Weltversteher in Rio schnell zum Rassisten werden…spaetestens dann wenn die »Negra mit dem Branco«
    die Negra mit dem Mulatta beschimpft das ihr Freund mehr branco ist nd deswegen ihr der »gute Tisch zusteht« ! Beziehungen zwischen Negra & »BRD Gutmensch« scheitern fast immer…die Deppen koennen nicht geniessen von der Negra als Eintrittskarte fuer dies und jenes benutzt zu werden !
    Ist bei Kulturrassisten meist anders…da klappt es!
    Das Interesse ueber »den Mann« nach Europa zu kommen ist rein pekundaer…«Eddy aber nur eine Woche..«…traegt immer das Glueck in sich das Negra normal nicht genau weiss wann die Woche »aus« ist…aber spaetestens nach zwei Monaten ist die Schoenheit Europas passe…Dato Realwaehrung tut das uebrige,ein Drama wenn Negra Brasil nach einem Europaaufenthalt die »jetzt leider Euro« in Real wechseln willl-keine 10% wie »Mama / Oma« vor ein,zwei Dekaden! Weisse Brasilianer,helle Mulattas haben nahe Null Interesse »Deutschland,Portugal« zu bereichern…obwohl dank Euro in Portugal & Real in Brasil kauft »Brasil Branco« grade richtig in Portugal ein! Fuer weisse Brasilieros sind Staedte wie Berlin »Abschaumstaedte«,sie wundern sich wie wir Brancos Europa das zulassen koennen…Ein Mulattabub eines Deutschen mit einer Latinonegra hat dato fast null Interesse im Land des Vaters zu leben…warum auch, ist dank seiner helleren Hautfarbe High Soceiity in seiner Favela oder falls er eine Schule besucht jn S.P.(Rio ist mehr Vergnuegen)…Apropos Favela: ich wundere mich immer warum nur Negativberichte,90% aller »Hartz 4 Armen in Deutschland« leben weit schlechter…Billig,Strom kostenlos,Wasser,Telefon Pfennigbereich,Sicherheit minimum Berlinniveau…als Deutscher in Neukoelln,Duisburg Marxloh etc. ist es sicher x fach gefaehrlicher als in 99% aller Favelas! Mit 100 Real in einer Favela gehts mir gut…ein Negro kauft 10 Schachteln Cigaretten
    plus 10 Pakete Kaugummi in der Favela und faehrt am Abend die im besten Fall nur 3 km zur Copa….sieht er vernuenftig und gepflegt aus hat er alles in vier Stunden verkauft…mal 10 im Gewinn…Ha,Ha…und natuerlich steuerfrei!
    Soweit…all die gesunde selbsterhaltsbezogene Einstellung die im BRD Systemgebiet selbstzerstoerrerisch gebranntmarkt wird
    entspricht nahezu 1 zu 1 der Einstellung von minimum 200 Million weissen Latinos! Du kennst ja ueber ein paar meiner Kommentare ein biserl meine »Denke«- gleiches auf portugese brasil geaeussert(lokal angeglichen) ist absolute Mehrheitsmeinung!Deine »Denke«- anhand deiner mir bekannten Kommentare…80% aller weissen Latinas aeussern
    tagtaeglich lineaer 1 zu 1 gleiche Meinung! Keine Latinozeitung- selbst Rio Globo TV etc. hatte ein Problem diese zu veroeffentlichen…waere Mainstream! Abschlussanekdote: jaehrlich April/Mai bereicht US Marine in hoher Zahl dank diverser Manoever Rio,S.P fuer rd drei Wochen…! US Neger hassen nichts mehr als »Paulista,Cariocca « Brasil..Ha,Ha…insbesondere die Einstellung ihrer »schwarzen gar nicht so sehr Schwestern« hassen US Neger! Die neue Erfahrung vor einer »Discotuer« zwingt die US Marine Neger
    de facto rund um die Uhr »halb uniformiert« rumzulaufen…so garantiert wenigstens noch der US Dollar der mit der Uniform
    verbunden wird »Teilhabe« ! Ifh sass einmal ein paar Stunden
    mit einer Freundin vor einem Cafe(sexy Negra),ein schwarzer US Marines mit einer hellhaeutigen Caroocca(vermutlich Prostituta- muss aber nicht sein) sass gegenueber…wir tranken ungefaehr dasgleiche…ich bezahlte 10,15 Real…als der US Neger zahlen wolkte verlangte der Branco Kellner ungeruehrt fast 50 Real gom US Neger..als der sich beschwerte,er hatte ja gesehen was ich bezahlt.hatte zeigte der Kellner kommentarlos auf die hellhaeutige Frau die der US Neger im Schlepptau hatte
    …da die Branco Sicherheitsmaenner(viel Federal Police im Nebenjob) gegenueber nervigen Negros echt rabiat sind…dies bekannt ist und selbstverstaendlich oder sogar erst Recht dies
    auch fuer »fremde Neger« gilt zog es die US Marine vor ich schnell zu verpissen…ohne die hellhaeutige frau die spaeter dann knapp »halb« der 50 Real erhielt! Weisse US Marines lieben dagegen die »drei Wochen sehr«- uer sie endlich einmal eine Auszeit vom politisch Korrekten in der Marine! In manchen Jahren wenn der negroide US Marineanteil uu hoch war duerfte
    aufgrund evt. Stresses gar keiner vom Schiff…und da sieht man die Kehrseite heutiger Zeit: gilt dann auch fuer die brancos,latinos der US Marine obwohl mit denen keiner Probleme hat leiden sie unter diesem politkorrektnisscheiss!
    Nungut oder schlecht…ich sehe immer zu autark & frei zu sein,
    wenn 80% der Welt anders als »BRD« denkt besteht Hoffnung das diese Holoschuldkultfetischisten irgentwann Geschichte sind! Natuerlich dumm das diese ganze krude BRD Perversion waehrend meiner Lebenszeit geschieht…Ha,Ha…aber selbst Jesus war nur ein Geschaeftsmann in vor Fernsehzeit und die Welt ist gross…und selbst unter Adolfo hatte man es erkannt und im Dschungel Brasilliens ein El Dorado aufgebaut….
    Awaiting…worauf auch immer…

  25. eddy edmund

    –Analog…es gibt in ganz Lateinamerika x »deutsche Staedte«,autarke Stadtteile (Blumenau,R.d.J. America z.b)-fast zur Gaenze Reeducativ verschonte Deutsche…eine Woche dort & man erkennt erst was die BRD verbrochen hat…!Die Adolfo Juda die einst nach Brasil abhauten leben dort Tuer an Tuer mit den Nachfahren der spaeter geflohenen unsrigen! 80 % der Deutschen waren aber schon vorher da…da fast null rassenvermischt freuen sie sich ueber jeden Tropfen deutschen &artverwandten Blutes der insbesondere weiblich zuzieht! Gibt es auch viele »Lagerjuden« mit »arieschen Adoptivkindern« – blond,blauaeugig dato im.medium so um die 70.Fuehrende NSDAP Grossen duerften in Kenntnis des drohenden Zusammenbruches 44/45 »fuehrende Lagerjuden« damit beauftragt haben »deutsche Vermoegenswerte & Famiilienmitglieder« nach Suedamerika zu schaffen.Grade in Treblinka entstanden viele »ariesch jiddische« Nachkriegsdeals die fast 70 Jahre hielten! Hier sterben wirklich die Zeitzeugen weg…in unserer Kolonie Deutschsuedwest hat sich die BRD 2010 nicht entbloedet dem letzten Deutschen Altenheim den Deutschen Zuschuss zu streichen…! Apropos Neger…unter den
    300.00 Gefangenen des Francefeldzuges befanden sich auch 1000 internierte Francenegros,Adolfos Deutsches Reich separierte diese sofort nach Gefangennahme und bot diesen an
    a.ein Ticket nach Afrika oder b.die Uniform zu wechseln…Das Deutsche Reich verfuegt ergo quasi ueber Nacht ueber 991 negroide Soldaten…!Bezeichnend wie lange man googln muss um ueber obrige Themen etwas zu finden…Deutschen Soldaten,Beamten etc. war es uebrigens im Gegensatz zu unseren spaeteren Siegermaechten -vom Kaiser bis Adolfo- nie verboten in Afrika, Lateinamerika mit der weibl. Bevoelkerung zu »fraternisieren« ! Folge: Britischer »Keniaerhalt« benoetigte permanent fast 100.000 Soldaten…Unser »Deutsches Reich« in Togo benoetigte DREI Soldaten um Bestand zu haben- Rest war einheimisch…Ha,Ha…und die wurden nach beiden Zusammenbruechen auch noch vergessen…erst 1947 ist aufgefallen das de facto,getreu nach Buchstaben des Voelkerrechtes das Deutsche Reich noch Mandatstraegervin Togo ist…Warum ich das erwaehne? !Weil es Beleg ist das noch 1947 gemaess Voelkerrecht von der Existenz eines Deutschen Reiches ausgegangen wurde…Das Schicksal der drei deutschen
    als Togopraesentz wurde sogar 98/99 sicher als Fauxpax im BRD TV medialisiert..eine vermutlich als Hetzsendung gegen Deutschland geplante Reportage zeigte einen fast 100 jaehrigen Negro der zur »Feier des Tages« in alter Uniform erschien &stolz eine Art Pensionsbuch mit Hakenkreuz in die Kamera hielt…dato 2013 ,ich tippe mal Zensur….
    Soweit ergaenzend
    Awaiting…auf was auch immer…

  26. Lieber Eddy Edmund,
    ich stimme dir zu, natürlich sein, frei reden und denken zu können ist das beste und profitiert allen!
    Ich hoffe du verlierst dich da nicht mit den ganzen »sexy« negras/mullatten. Jeder Einheimische erkennt sofort das du ein Ausländer bist und so mit Vogelfrei bist! Wenn du so ein Umgang hast wirst du nicht respektiert und beschämst uns Deutsche.
    Hast du dich schonmal gefragt warum die Einheimischen in Namibia und Brasilien jeder unter ihres gleichen bleiben, vielleicht leben Sie schon länger mit anderen Völkern zusammen und kennen und respektieren die Unterschiede.

  27. eddy edmund

    Hallo Heike, reduzierst an falscher Stelle…es ist voellig okay einen leistungslosen Vorteil zu nutzen der allein im Geschenk
    meiner Hautfarbe besteht – machen Millionen Weisse auf ser Welt ebenso..Brasil ist das Land der Kasten, selbst 2 fast identisch pechschwarze Negros streiten darueber wer nur einen Jota heller ist! Ein Weisser waere ein Depp hier etwas zu aendern! Noch in 100 Jahren wird diese Hierachie bestehen…!Mit dem Ausrauben(dein Stichwort vogelfrei) ist das
    so eine Sache…man kann das Risiko minimieren(ueberall auf der lebenswerten Welt)…Deppen die zu zweit durch die Nacht marschieren und dabei noch in fuer Einheimische fremder Sprache plaudern zahlen im besten Fall ueberall das x fache,im schlechteren(vielleicht aber korrekten Fall) siehts boese aus…!«Falla portugese (brasil)« ist der Standartsatz Federal Police…undenkbar eine Situation wie in Deutschland das Fremde z.b. in Bus/Bahn laut auf arabischer Bueckbetersprache palavern…in Cafes ausserhalb R.d.J./ S.P. waere es undenkbar wenn z.b. 2 Deutsche laut deutsch sprechen wuerden…alle sowas von sauer! Allein ist das Risiko gering…schon ein zweiter Fremder am selben Platz ist einer zuviel – der liebenswerte Exot
    mal 2(oder mehr) gleich Bedrohung! Meine dortige Anpassung erwarte ich von Fremden auch in meiner Heimat Deutschland -
    wenn es irgentwo von Vorteil ist Branco zu sein nutze ich das natuerlich! Landsleute im Ausland: schoen die zu treffen die seit
    Generationen dort leben…BRD sozialisierte sollte man wie die Pest meiden- ausser natuerlich die wie ich ebend diese Schuldkultsozialisierung erfolgreich verweigert haben! Und auch nur die koennen das Geschenk geniessen Weiss (Ha,Ha &
    in meinem Fall auch noch blauaeugig) zu sein! Und weisse Brasilieros und »mich« unterscheidet sicher geistig weniger als
    »BRD sozialisierte« und mich! Die Einkommen Weisser in Brasil sind (Mitte plus) sicher hoeher als im BRD Migrantenstadl – kaum ein weisser sage ich einmal Verkaufsleiter der nicht 2-3
    Negros Personal hat! Kindermaedchen z.b. gibts fuer 100 Real
    plus Kost & Logis…Ha,Ha…nicht boese – wobei »Papas« Wunsch
    »sexy« auch noch erfuellt wird & Mama in einer Negra nie eine
    Konkurrenz sieht! Und mache ichs jetzt dahingehend passend
    das ich die Negros der weissen Brasilieros mit den Tuerken der weissen Deutschen vergleiche koennte ich kotzen…Weissen in Brasil geht es besser als uns( selbst 80% dortiger weisser Assis
    mit BRD Hartz vierlern im Vergleich), ihre Neger kosten weniger als unsere Tuerken und sind auch noch zufriedener & angenehmer dabei…! Neger in Brasil verhalten sich im medium so wie ich es von Steineanbetern in Deutschland erwarten wuerde! Und ich bin sicher solange »mein« Deutschland noch BRD okkupiert ist ist das »Deutschland« das man »mir gestohlen
    hat« eher ausserhalb des »Feindstaates BRD« zu finden! Mein Glaube an Veraenderung zum besseren war noch nie so gering
    wie dato…und jawohl,ich schaue mich fuer den Ernstfall um..
    ich habe nur dieses eine Leben und ein fast voellig moslemfreies Lateinamerika uebt da durchaus seinen Reiz aus!
    Und am Ende hat jeder korrekte Deutsche wohl.nur die Wahl zu gehen oder Commander Breivik zu folgen!
    Awaiting…auf was auch immer…

  28. Lieber Eddy Edmund,

    Warum nutzen die Deutschen die schon seit Generationen in Brasilien leben das kaum aus?, warum tun das hauptsächlich BRD Deutsche? Obwohl du alles durchschaut hast in unserer Heimat, benimmst du dich wie ein typischer BRD Deutscher, der zum ersten mal nach Namibia oder Brasilien reist, nämlich gleich und ohne Bremse mit den Einheimischen rum zumachen. Da fällst du auf jeden fall als Ausländer auf, auch ohne Deutsch zu sprechen und bist vogelfrei denn seit Generationen da lebende Deutsche machen das kaum!

    Ich freue mich und zweifele nicht das du in deinen Gedanken frei bist aber ich zweifele das deine Seele frei ist, den wegrennen und deine Heimat von anderen Männern stehlen lassen, den körperlichen Reizen der Mullaten hinterher rennen, nur an sich selber denken entspricht einer vom Teufel gefangen Seele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo