Alter Blog

Islamkritisches Wochenende von militanten Linken massiv angegriffen

(Pressemitteilung) Mehrere Hundert gewaltbereite Unterstützer und Sympathisanten aus dem linken Milieu sowie den Gewerkschaften haben am Donnerstag die von der Bürgerbewegung PAX EUROPA ordnungsgemäß und gesetzeskonform angemeldete Kundgebung auf dem Schlossplatz zum Thema Christenverfolgung im Veranstaltungsprogramm des „Islamkritischen Wochenendes“ massiv gestört, kurzzeitig die Bühne besetzt, Teilnehmer angegriffen, verletzt und noch nach der Veranstaltung verfolgt und bedroht.

Das Rederecht wurde durch eine milde, fast zurückhaltende Gewaltanwendung der Polizei kurzzeitig ermöglicht. Durch Lärm und Wurfattacken mit Flaschen und Eiern bekundeten die gewaltbereiten Linken jedoch fehlendes Interesse an jeglichen vorgetragenen Fakten zur Christenverfolgung in den meisten islamischen und auch vielen sozialistisch geführten Ländern und verdeutlichten so vielen Zuschauern, was Deutschland erwartet, wenn sich totalitäre Ideologien durchsetzen. So wird ein aufgehetzter Mob die freie Meinungsäußerung verhindern wollen und Redner bei Gefahr für Leib und Leben bedrohen. Eine erschreckende Zukunftsperspektive!

Wer, wie diese Störer, danach körperliche Gewalt gegen gesellschaftliche Gegner gutheißt und sich im Internet, z.B. Indymedia, damit brüstet, verhält sich gesetzeswidrig und moralisch verwerflich. Die Linke sollte das Jammern über angeblich 19 von der Polizei zur alleinigen Durchsetzung eines demokratischen Rechts festgenommener Aggressoren lassen. Zudem wurde in der darauf folgenden Nacht ein Fahrzeug des Bühnenbauunternehmens angezündet und ein Sachschaden in beträchtlicher Höhe verursacht.

Das Islamkritische Wochenende fand dennoch mit Vorträgen, Workshops und Seminaren an zwei weiteren arbeitsreichen Tagen mit insgesamt über 70 Teilnehmern statt. Mehrere Referenten ermöglichten eine intensive Arbeit zum sich immer mehr radikalisierenden Islam in der Welt und lieferten einem breit gestreuten gesellschaftlichen und internationalen Teilnehmerfeld Fakten und Tatsachen über die daraus resultierende Christenverfolgung sowie über die drohende Gefahr dieser importierten Herrschaftsideologie für Deutschland.

PAX EUROPA bedauert sehr, dass am Samstag der Veranstaltungsort einer der drei Freitagsseminare bei der Piusbruderschaft in Feuerbach angegriffen wurde und begrüßt die entschiedene Aktion der Stuttgarter Polizei gegen randalierende, teilweise alkoholisierte Linke. In der Folge wurden anscheinend 32 Verhaftungen vorgenommen.

Die für Sonntag geplante öffentliche Veranstaltung musste aus Sicherheitsgründen ausfallen. Veranstalter und Polizei konnten aufgrund angekündigter Ausschreitungen von linken und gewerkschaftlich unterstützten Gruppen nicht für die Sicherheit und Unversehrtheit der teilnehmenden Juden und der ausländischen Gäste sorgen.

Verwandte Themen

Die Verherrlichung der Antifa Die Frage, was im Zuge der politischen Diskussion erlaubt sei und was nicht, ist wohl so alt, wie die Politik selbst. Auch die Frage, was eine wehrhaf...
„Kleiner 5“ und der Rechtspopulismus Die antifaschistische Bewegung in Deutschland bringt immer wieder seltsame Blüten hervor. So nun auch neuerdings die Initiative „kleiner 5“, die sich ...
Selbstvernichtungswille und Dummheit Peter Scholl Latour schreibt 1976 in seinem journalistischen Meisterwerk „Der Tod im Reisfeld“ über den Konflikt zwischen Nord- und Südvietnam. N...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

3 Kommentare zu “Islamkritisches Wochenende von militanten Linken massiv angegriffen

  1. Gardeleutnant

    Es wurden auch Veranstaltungsteilnehmer von Linksradikalen angegriffen und verletzt. Gleichzeitig schwafelt die »Antifa« von angeblicher »massiver Polizeigewalt«.

    Willkommen in der brD, der »bunt-roten Demokratur«.

  2. Nils Wegner

    Der abschließende, ausdrückliche Verweis auf die »teilnehmenden Juden« und ausländischen Gäste hat zwar mal wieder etwas vom Herumfuchteln mit der eigenen Toleranz und dem Springen über gewisse Stöckchen, aber angesichts der dahinterstehenden Ereignisse ist das wohl vernachlässigbar.

    Bestürzend und zutiefst bedauerlich, aber irgendwann stumpft man auch gegenüber der dreisten Rücksichtslosigkeit des Feindes ab.

  3. Axel Heinzmann

    Wie Franz Schönhuber schon genial feststellte: Wir (Rechten) können uns vollkommen friedlich auf dem Münchner Marienplatz versammeln und »Ave Maria« singen – aber in den Medien heißt es anschließend im STÜRMER-und NEUES DEUTSCHLAND-Stil, wir hätten uns zusammengerottet und das Horst-Wessel-Lied gegröhlt. Ihr könnt Euch also auf den Kopf stellen und mit dem Arsch Fliegen fangen. Und zusätzlich Israel-Fähnchen hineinstecken, die Ihr vom Yad Vashem-Canossa mitgebracht habt: Für die Linken, und die haben nun mal längst die totale (Definitions-)Macht in diesem Staate, seid Ihr, sind wir, alles Verfassungs-und Menschenfeinde, Rechtsterroristen, Rechtsextremisten, Rechtsradikale, Neonazis… BEGREIFT DAS DOCH ENDLICH UND HÖRT AUF MIT DER NICHTSNUTZIGEN DISTANZERITIS!!! Möglichst jeder gegen jeden! Dem sinnlosen Anbiedern an die Mächtigen, den linken Zeitgeist! Die wollen uns alle vernichten, halb Rechte, ganz Rechte, Nationalliberale,-freiheitliche,-konservative. Die BRD-Antifa-Staatsdoktrin heißt inzwischen, mit Duldung bzw. Zustimmung der CDU-Zeitgeistigen und der Gesinnungsjustiz: Faschismus ist keine Meinung, Faschismus ist ein Verbrechen.
    Und so müssen alle daran glauben: Abtreibungsgegner, Pius-Brüder, Pietisten, Studentenverbindungen, Vertriebene, Islam- und Multikultikritiker, JUNGE FREIHEIT, FREIHEIT, PRO, REP,DVU ….und natürlich »Freie« und die NPD.
    heinzmann.axel@web.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo