Alter Blog

Kreuzberg und die Wahl in Berlin

Vor fast drei Jahren haben wir eine zweiteilige Kreuzberg-Reportage gebracht (hier und hier). Aber was nützen schon gründliche Schilderungen und Fakten? Die Realität sieht so aus:

Die Direktkandidaten im Berliner Wahlbezirk 3, Kreuzberg Nordost (Wahl zum Abgeordnetenhaus am 18. September) sind:

- Muharrem Aras (SPD), 38 Jahre, Rechtsanwalt

- Ertan Taskiran (CDU), 40 Jahre, Angestellter

- Figen Izgin (Die Linke), 45 Jahre, Sozialpädagogin

- Dr. Turgut Altug (Grüne), 45 Jahre, Agrarwissenschaftler

Verwandte Themen

Das linke Schiff steuert nach rechts: Fünf Beispie... Ganz leicht weicht das stinkende linke Narrativschiff von seinem seit Jahren festen Kurs ab. Ob heraufziehende Klippen den Steuermann umdenken lassen?...
Berliner Alltag Liest man ausnahmsweise die aktuelle Kolumne von SPIEGEL-Kolumnist Georg Diez, gewinnt man den Eindruck, unser Staat habe sich letzte Woche überhaupt ...
Verpiss dich! Du bist weiß! Erst gestern berichteten wir über einen Vorfall aus Köln, bei dem sieben Südländer einen Deutschen bewußtlos schlugen. Das Opfer mußte zwölf Wochen im...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

3 Kommentare zu “Kreuzberg und die Wahl in Berlin

  1. Nicht nur in Kreuzberg gibt es, zusätzlich zu den Quoten-Türken-Kandidaten (deutsche Kartoffeln unzumutbar für die migrantischen Passbesitzer?), rein türkischsprachige Wahlplakate, von Linkspartei bis CDU.

  2. Marco Reese

    Und da gibt es dann bei Wahlkampfveranstaltungen auch keine Kartoffelsuppe mit Speck.

  3. Ich freue mich jetzt schon auf die Begründungssalven der JU-Fraktion, wenn man sie bei einem Plausch darauf anspricht. Selbst solche Kanditaturen werden dort gewöhnlich mit treudeutschen Argumenten verteidigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo