Alter Blog

Marcel Reich-Ranicki gestorben

reich_ranickiDie Meldung platzte eben herein. Im November 2006 wurde der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki für ein Focus-Interview gefragt, was er von Autoren halte, die verkünden, der Tod könne sie nicht erschüttern. Seine trockene Antwort: »Ach, das ist absoluter Schwachsinn. Der Tod ist die größte Katastrophe.«

Mehr darüber hier in einem Beitrag von Lion Edler mit dem Titel: »Wer den Tod verdrängt, hat kein Gespür für den Sinn des Lebens.«

Außerdem haben wir uns hier mit Reich-Ranicki beschäftigt:

(Bild: Mbdortmund / Wikipedia / CC)

Verwandte Themen

Europäischer Heroismus in reinster Form „Anabasis – der Zug der Zehntausend“. Die Überschrift gibt mehr über das Buch preis, als man sich vorstellen kann. Anabasis (Marsch oder Aufbruch ins ...
„Älterwerden ist schön.“ Samstagabend. Sie redet ununterbrochen. Wir hören gar nicht mehr auf zu quatschen. Quälend langsam schiebt sich die Schlange nach vorne. Was soll man ...
Invasion der Farbkleckse Diesen Monat fand die lange Ankunft der AfD in Berlin ihren vorläufigen Abschluß. Die letzten Bundestagsabgeordneten der Partei konnten aus ihren prov...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

4 Kommentare zu “Marcel Reich-Ranicki gestorben

  1. Man sagt ja »über die Toten nur gutes«, aber mir fällt zu MRR ehrlich gesagt rein gar nichts ein. Dieses ewig besserwisserische, diese ewige Anmaßung, als habe er die deutsche Literatur höchspersönlich begründet und alles verpackt in einer unglaublichen Unästhetik, sowohl in Auftritt als auch (Aus)Sprache werde ich nicht vermissen. Ich glaube die deutsche Medien- und Politikprominenz hätte sich vor einem ähnlich gebildeten Menschen mit anderer Vergangenheit nicht so in den Staub geworfen…

  2. Reinhard Lochmann

    …..dass MRR soviel Häßlichkeit in Stimme, Gestik und Wort zum Ausdruck bringen durfte, ist nur der Deutschen Erbschuld zu verdanken.
    Aus seiner Sicht konnte er nur so die Welt der Vergangenheit mit der jetzigen für sich erträglich machen, zuviele Narben hat er aus seiner jugendlichen Vergangenheit aus einem der grausamsten menschenverachtenden Systemen davongetragen.
    Ich kann seine versteckte Wut verstehen, noch erinnerliche Verzweiflung und Lebensangst, welche letztlich seinen besonderen Ton ausgemacht haben.
    Ich werde seine gedankliche Brillianz vermissen, nicht aber seinen destruktiven Pessimismus.
    R.J.Lochmann

  3. War der gute Mann nicht mal laut einem Artikel von Thorsten Hinz in der JF Verwalter von polnischen KZ`s, in denen deutsche Menschen viehisch ermordet wurden? Da hat er ja viele Katastrophen zu verantworten.

  4. Rainer Franzolet

    Soweit ich informiert bin war er nach dem Krieg Hauptmann in der Polnischen Armee und hat ordentlich bei Schweinereien gegen die verbliebenen Deutschen mitgemischt.

    Nach den Erfahrungen mit den Nazis hat er sich dann auch Opfer gesucht und sich wohl gerächt.
    Schlimme Sache für die jeweiligen Opfer.

    Wieso aber in Deutschland der Trend zu einseitiger Berichterstattung sich mittlerweile völlig durchgesetzt hat entzieht sich meinem Verständnis.
    Ist es Feigheit? Blödheit? Prägung? Ich habe keine Antwort darauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo