Alter Blog

Meinungen zur Extremismus-Klage in Chemnitz

Selten gibt es ein so großes Echo auf Beiträge von uns wie auf meine derzeitige Extremismus-Klage. Ich habe eben noch ein paar Internetseiten per PDF sicher gestellt, um auch wirklich beweisen zu können, daß sich einige Nutznießer und Entscheidungsträger des Lokalen Aktionsplans für Toleranz, Demokratie und ein weltoffenes Chemnitz explizit weigern, ein Bekenntnis gegen Extremismus abzulegen. Die linke Landtagsabgeordnete Freya Maria Klinger geht sogar so weit, Diskussionen mit Andersdenkenden grundsätzlich abzulehnen und z.B. die rechtskonservative Bürgerbewegung PRO CHEMNITZ von jeder Debatte auszuschließen. Und sie erhält dafür Unterstützung von Mitgliedern des fragwürdigen Begleitausschusses des LAP und von Organisationen, die Extremismus-Gelder einsammeln.

Nun aber zu den Meinungen, die ich allesamt unkorrigiert zitiere:

  1. Ich würde die Gelder kurzerhand rigoros und komplett wegstreichen. Man kann es sicher sinnvoller verwenden als an Tribünen für Extremismus zu heften. Weg damit.
  2. Es haben nicht alle Gruppen, Vereine oder Projekte eine finanzstarke Lobby hinter sich. Linke Gruppen brauchen sich um die Barschaften keine Sorgen machen, stehen doch die finanzstarken Altkader im Hintergrund bereit.
  3. Thihi…. schon irgendwie lustig, wie zynisch ein Verein versucht Geld zu erschleichen. Eine Burschenschaft, die sich um die »arische« »Rasse« ihrer Mitglieder sorgt, redet von Weltoffenheit. Die Macht der Autosuggestion ist stark mit euch, junge Sith-Krieger… Wie sonst könnten sie in den Spiegel gucken, ohne zu auszuflippen weil sie sich selbst belügen?
  4. Jawohl du Schlaumeier, genau so sind die Protagonisten der Blauen Narzisse. Gröhlende Glatzen aber statt einem Hitlertattoo haben die eins vom Stauffenberg.
  5. Die politisch korrekte Klasse aus Politik und Medien bemüht gerne Antidiskriminierungsgesetze, wenn es um die Pflege eigener Vorstellungen geht, verwehrt diese aber politisch Andersdenkende. Wer das immer noch nicht verstanden hat, kann einem nur leid tun. Daran geht unsere Demokratie zu Grunde.
  6. extremismus ist schlecht. links und rechts. das problem ist nur dass sobald jemand gegen linksextremismus redet ist er sofort ein faschist!
  7. Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob der präventive Charakter der Extremismusaufklärung erhalten bleibt, wenn Linke über Rechts und Rechte über Links aufklären… Zudem klären wir doch schon die ganze Zeit auf… Ist es notwendig, derolei Projekte von der Stadt finazieren zu lassen? Ich glaube nicht. Gleichbehandlungsgrundsätze? Die hat es noch nie gegeben und wird es auch nicht geben. Von daher: Nicht träumen sondern selber anpacken….
  8. fördert lieber die betreung unserer kinder!!!! dort wird hinten und vorn alles gestrichen
  9. Könnte mir vorstellen, dass bei der Obrigkeit in Karl-Marx-Stadt allein schon der Antrag für aufgeregtes Hin- und Hereilen auf den Gängen geführt hat. Nach dem Motto »nu, das dürfm Sie dorr garni!!«

Verwandte Themen

Sichtungen in Deutschland, 2018 Am 17. November wandte sich Leserin A.S. mit folgendem Hilfeschrei an den Moralphilosophen Rainer Erlinger, der für das SZ Magazin Gewissensfragen bea...
Unter Sachsen: Die Suche nach dem „rechten Mob“... „Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd, es gab kein Pogrom in Chemnitz“, so Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer in seiner Regierungserklä...
Die AfD und das Demonstrationsproblem In den letzten Tagen ging es um die „rechtsterroristische“ Gruppierung „Revolution Chemnitz“ heiß her. Laut Bundesanwaltschaft soll die Gruppierung...

1 Kommentar zu “Meinungen zur Extremismus-Klage in Chemnitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo