Alter Blog

Moderne Kunst im Salon Skurril

Diesen Montag beglückt uns Marina Weisband in ihrem FAZ-«Salon Skurril« mit einem Beitrag über Moderne Kunst. Zunächst eiert sie zwischen Beuys und Unkenntnis hin und her, ehe sie uns eine Definition von moderner Kunst anbietet, in der sie behauptet, die völlig unverständlichen Skurrilitäten in unseren Museen würden uns zu einer kleinkindlichen Naivität zurückbringen, die uns das Staunen erneut lehrt.

Naja, ich bin der Meinung, aus unseren Reihen gab es schon bessere Antworten. Ich empfehle zum Beispiel eine intensive Beschäftigung mit dem Essay Kunst und Fortschritt von Ernst H. Gombrich. Dabei sind bei uns folgende Ansätze herausgekommen:

Verwandte Themen

Marina weiter im Gleichschritt Zugegeben: Unsere Unterstellung, Marina Weisband würde kontinuierlich bei uns abschreiben, war nie ganz ernst gemeint. Aber inzwischen kommen mir Zwei...
Marina und die totale Öffentlichkeit Wollt ihr die totale Öffentlichkeit? Als Pirat muß man diese Frage bedingungslos bejahen wie auch das Grundeinkommen. Aber noch mehr: Man hat den ganz...
Marina singt nächste Woche Dienstag bei Markus Lan... Bitte merkt euch unbedingt nächsten Dienstag vor. Am 13. Dezember wird nämlich ab 23:45 Uhr auf ZDF jene Talkrunde mit Markus Lanz ausgestrahlt, bei d...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

0 Kommentare zu “Moderne Kunst im Salon Skurril

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo