Alter Blog

Mohammed und Pädophilie

Heute wurde Elisabeth Sabaditsch-Wolff am Landesgericht Wien wegen „Herabwürdigung religiöser Lehren“ zu einer Geldstrafe von 480 Euro verurteilt. Von der ursprünglichen Anklage der Volksverhetzung wurde sie freigesprochen.

Die „Herabwürdigung religiöser Lehren“ wurde vom Gericht damit begründet, dass die Islamkritikerin in einem Seminar Mohammed als „Pädophilen“ bezeichnet hatte, da er nach islamischer Legende mit der neunjährigen Aisha Sex hatte. Nach Ansicht des Gerichts sei dies „herabwürdigend“, weil Mohammed ja nicht ausschließlich Sex mit Kindern, sondern auch mit erwachsenen Frauen gehabt hätte und er mit Aisha bis zu seinem Tod, als Aisha achtzehn Jahre alt wurde, zusammenblieb. Somit sei er nicht „pädophil“ veranlagt gewesen.

Sabaditsch-Wolff sagte nach dem Urteil: „Heute ist ein trauriger Tag für meine kleine Tochter und für alle anderen jungen Mädchen.“ Sie werde gegen dieses Urteil in Berufung gehen.

Verwandte Themen

Wolfgang Schäuble und der „Gang der Geschichte“... Heutzutage den Menschen irgendwas bezüglich des Menschen beweisen zu wollen, hat etwas von der Masche, die charakteristisch für fiktive Detektivfigure...
Antisemitismus: Ein Gespenst geht um Antisemitismus. Ein Wort, das eine Nation beflügelt. Wohl eher niederknüppelt. Wohl kaum ein Land dieser Welt hat ein so inniges Verhältnis zu diesem ...
Weshalb ein friedliches Zusammenleben mit dem Isla... „Muslime sind friedlich“ und „Die Gewalt und der IS haben überhaupt nichts mit dem Islam zu tun“ sind Sätze, die wir in Deutschland regelmäßig zu höre...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

7 Kommentare zu “Mohammed und Pädophilie

  1. Sie war erst ACHT Jahre alt. Die Moslems rechnen die Jahre nach dem Mondkalender.

    Aber auch Khomeini war recht deutlich:

    “Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben. Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.”
    ‘Tahrirolvasyleh’, Ayatollah Ruhollah Khomeini; Darol Elm, Ghom, Iran, 1990

    “A man can have sex with animals such as sheeps, cows, camels and so on. However, he should kill the animal after he has his orgasm. He should not sell the meat to the people in his own village; however, selling the meat to the next door village should be fine.”
    Reference:
    Ayatollah Khomeini, Quotes above are from Khomeini’s book, Tahrirolvasyleh, vol. 4, Darol Elm, Gom, Iran, 1990.

    “Es ist dem Mann erlaubt, sich mit einem Baby sexuell zu vergnügen.
    Er sollte es jedoch nicht penetrieren. Falls er es denoch tut und das Kind einen Schaden erleidet, soll er für seinen lebenslangen Unterhalt aufkommen. Allerdings wird das Mädchen nicht unter seine vier (möglichen) Frauen fallen.”
    ‘Tahrirolvasyleh’, Ayatollah Ruhollah Khomeini; Darol Elm, Ghom, Iran, 1990

    “A man can have sexual pleasure from a child as young as a baby.
    However he should not penetrate, sodomising the child is OK. If the man penetrates and damages the child then he should be responsible for her subsistence all her life.
    This girl, however does not count as one of his four permanent wives. The man will not be eligible? to marry the girls sister.”
    - From Khomeini’s book “Tahrir ol vasyleh”, fourth volume, Darol Elm, Qom, Iran 1990

    “Es ist nicht erlaubt, Geschlechtsverkehr mit der Ehefrau vor der Vollendung ihres neunten Lebensjahres zu haben, sei die Ehe von Dauer oder befristet. Was die anderen Freuden angeht, wie das Berühren mit Lust, das Umarmen und den Schenkelverkehr, so ist dies kein Problem, selbst wenn sie noch ein Säugling ist.”

  2. L'ancien régime

    Wenn er existiert hat.

  3. Ich möchte einmal, nur einmal erleben, daß jemand verurteilt wird, weil er das Christentum »herabgewürdigt« hat…

  4. Schanzwurst

    @Vinneuil:
    Ich nicht. Der Fehler liegt an anderer Stelle.

  5. Ist mir auch mehr ein emotionales als ein prinzipielles Bedürfnis… 😉

  6. Stammtisch

    @Druide:

    khomenin ist bereits 1989 gestorben, scheint eher ein eigentor zu sein bei bezug auf bücher bzw aussagen die von 1990 erschienen sein sollen…
    auch ist es fraglich wie etwas in ein buch gelangen kann dass die scharia-auslegung beinhaltet, die sich auf sodomie und analsex beziehen, die in allen islamischen rechtsschulen eigentlich verboten sind…
    auch ist es sehr suspekt da der satz »Allerdings wird das Mädchen nicht unter seine vier (möglichen) Frauen fallen« auftaucht, und im iran die polygamie verboten ist…

    irgendwie witzig 😀

  7. NutellaRockt

    @ Stammtisch,

    ein Eigentor Deinerseits. Ich kenne die Aussage zwar nicht und sie ist mir egal, aber es handelt sich offenbar um ein Buch, das 1990 veröffentlicht wurde und kein Zitat von 1990.
    Alles in allem muss man so Aussagen aber vorsichtig betrachten, solange man das Buch nicht kennt. Sie können wahr sein und anbetracht der Stammeskultur in der Gegend durchaus möglich, aber ebenso kann das auch nur ein Internetgag sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo