Alter Blog

Pappkameraden in Wetzlar

Ich muß zu der Lesung in Wetzlar vor zwei Tagen nicht viel sagen, weil die Lokalpresse das sowieso viel besser kann. Die Herrschaften der schreibenden Zunft haben die Fähigkeit, Veranstaltungen zu beurteilen, die sie gar nicht besucht haben. Das ist die hohe Kunst des objektiven Journalismus. Man schaut sich sein Objekt erst gar nicht an, um nicht subjektiv zu werden.

Fairerweise muß ich betonen, daß die Journalisten zumindest in der Nähe waren – nämlich auf der Gegendemonstration bei den Pappkameraden. Dazu fällt mir nur eins ein: »Wir sind empört!«

Lest einfach selbst den guten Tagungsbericht! Oder direkt hier einen kurzen Auszug:

Rund 100 Menschen trafen sich gestern Morgen vor dem Wetzlarer Hof, um gegen die Lesung aus dem Buch »Deutsche Opfer – fremde Täter« im dortigen Gartensaal zu demonstrieren. Die Autoren Götz Kubitschek und Michael Paulwitz gelten als politisch extrem rechts orientiert und publizieren in rechten Blättern wie der »Blauen Narzisse«, der »Jungen Freiheit« oder »Sezession«.

Verwandte Themen

Die Verherrlichung der Antifa Die Frage, was im Zuge der politischen Diskussion erlaubt sei und was nicht, ist wohl so alt, wie die Politik selbst. Auch die Frage, was eine wehrhaf...
„Kleiner 5“ und der Rechtspopulismus Die antifaschistische Bewegung in Deutschland bringt immer wieder seltsame Blüten hervor. So nun auch neuerdings die Initiative „kleiner 5“, die sich ...
Selbstvernichtungswille und Dummheit Peter Scholl Latour schreibt 1976 in seinem journalistischen Meisterwerk „Der Tod im Reisfeld“ über den Konflikt zwischen Nord- und Südvietnam. N...

3 Kommentare zu “Pappkameraden in Wetzlar

  1. the_critical

    Was geht in den Köpfen solcher Demonstranten vor? Was ist so falsch an diesem Buch? Und warum sind alle anderen Meinungen immer rechts?

    Fragen, die diese Leute wohl nur unter Verwendung von irgendwelchen Keulen beantworten werden.

  2. Martin Pulz Z!

    Fantasy-Journalismus: der Traum von bösen, andersdenkenden Drachen und den wackeren linken Journaille-Rittern, die dem Feueratem unerwünschter Meinungen trotzen: so ein verquaster Stuß kommt dabei heraus, wenn man Joseph Goebbels im Kopf und Josef Stalin im Herzen hat.

    Daß auch die Gewerkschaft da nicht fehlen darf, nimmt nicht Wunder: Hat doch die nämliche schon vor über 20 Jahren Stasi-Gelder an »antifaschistische« Krawallos ausgezahlt (prima Geschäftsidee; frei nach Reinhard Meys Lied »Fred Kasulzke protestiert …) und steht längst nicht mehr für die deutschen Arbeiter ein, sondern für internationale Lohndrückerkolonnen, wie der Raubtierkapitalismus sie eben braucht.

    Eine langweilige Soap! In der nächsten Folge: »Werden die wackeren Ritter dem bösen Drachen das Bier umkippen?«
    Oder so ähnlich … – schnaaarch …

  3. Na ja, ein paar dumme Mädchen die »empört« sind, ist doch putzig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo