Alter Blog

Prollpower für Deutschland!

Was wir zum Rilke-Jugendkultur-Preis noch nicht erklärt haben, ist, daß wir im Falle eines Scheiterns auf einen gänzlich anderen Kurs umschwenken werden. Dann widmen wir uns proletarischer Aktionskunst »von rechts« und – weil Körper, Geist und Seele ja immer gleichermaßen beansprucht sein wollen – werden wir als sportlichen Ausgleich Pingpong mit Endstation Rechts spielen. Matze ist daran sehr interessiert.

1972 begründeten die beiden Russen Vitaly Komar und Alex Melamid die sogenannte »Soz Art«, die dem Sowjetsystem jedoch nicht besonders gefiel. Mit der »Zubereitung einer Frikadelle aus der Zeitung Prawda« und der Herstellung von Wodka mit Leo-Tolstoi- bzw. Maxim-Gorki-Geschmack forderten sie die herrschenden Eliten heraus. Lange konnten sie das Spiel in der Sowjetunion jedoch nicht treiben. 1977 wanderten sie schließlich nach New York aus.

Wie könnte nun eine proletarische Aktionskunst von rechts unter Ausnutzung der modernen Kommunikationsmittel aussehen? Hin und wieder führe ich dazu bereits vorbereitende Feldstudien durch, indem ich mit meinem Facebook-Account allen mal richtig meine Meinung geige. Vor 49 Minuten habe ich den Spruch »Deutschland ist nicht gleich BRD!« eingestellt. Und …?

Das kommt tatsächlich sehr gut  an. Bereits in wenigen Stunden werde ich mit diesem Spruch – rein mengenmäßig betrachtet – mehr Resonanz erzielt haben als mit dem Rilke-Preis in fünf Tagen.

Für die nächste Woche habe ich mir deshalb auch schon Sprüche zurechtgelegt:

  • Sonnabend: »BRD = Schweinerepublik!«
  • Sonntag: »Claudia Roth mit dem Schal erwürgen!«
  • Montag: »Gegen Demokraten helfen nur Soldaten!«
  • Dienstag: »Devise für den jungen Linken: Revolution und Fotze. (Nicolás Gómez Dávila)«. Dazu mehr im meistgelesenen Artikel dieses Onlinemagazins!
  • Mittwoch: »Zecken klatschen!«
  • Donnerstag: »Rumbuxen!«
  • Freitag: »Saufen, Ficken, Ostgebiete!«

Verwandte Themen

„Älterwerden ist schön.“ Samstagabend. Sie redet ununterbrochen. Wir hören gar nicht mehr auf zu quatschen. Quälend langsam schiebt sich die Schlange nach vorne. Was soll man ...
Invasion der Farbkleckse Diesen Monat fand die lange Ankunft der AfD in Berlin ihren vorläufigen Abschluß. Die letzten Bundestagsabgeordneten der Partei konnten aus ihren prov...
Ein Museum für die entartete Gesellschaft Die Kunst hat uns längst daran gewöhnt, dass im Museum auch Platz für Absonderliches ist. Woran wir uns nicht zu gewöhnen brauchen, ist das Absonderli...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

2 Kommentare zu “Prollpower für Deutschland!

  1. Wozu diese Drohung ? Man könnte doch eine undotierte Sonderstufe des »Rilke-Jugendkultur-Preises« ausdrücklich der Prollkultur dedizieren.

    »Gegen Demokraten helfen nur Soldaten!« wäre da zumindest für eine Nominierung gut.

    P.S.
    Bibliotheken und Google können einen seelisch ganz schön runterziehen. Man hätte es sich eigentlich auch denken können: kein Gedanke ist so originell, dass er/sie nicht schon mal gedacht worden wäre. Und dann auch noch diese luzide Namensähnlichkeit zum Bankzinsenluder, neiiiin ..

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_von_Merckel

  2. Nils Wegner

    Vielen lieben Dank für das »Rumbuxen«! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo