Alter Blog

Rülpsende Kamele für den Klimaschutz töten!

In Australien haben Politiker jetzt neue Ideen zur Rettung des Planeten entwickelt. Weil Kamele so viel rülpsen und damit Treibhausgase absondern, sollen sie jetzt getötet werden:

Ausrottung als Beitrag zum Klimaschutz

Aber das reicht vielen nicht. In der Politik werden nun Rufe nach härteren Maßnahmen laut – mit teils recht kreativen Argumenten: Die Ausrottung der als Plage betrachteten Kamele wäre ein guter Beitrag zum Klimaschutz, meinte John Cobb, der Agrarsprecher der Opposition, am Mittwoch im australischen Parlament.

Jedes Kamel rülpse im Jahr eine Tonne Treibhausgase in die Luft. Wenn die gesamte Population von schätzungsweise einer Million Tieren getötet werde, spare das mehr klimaschädliches Gas ein, als wenn 300.000 Autos aus dem Verkehr gezogen würden. Die Labour-Regierung hat bisher nur einen Fonds aufgelegt, um die Herde zu reduzieren. Cobb setzt sich für die völlige Ausrottung ein.

Verwandte Themen

Claudia Roth, die Grünen und das Asylrecht Untersucht man das Phänomen Bündnis 90/Die Grünen auf Inhalte abseits vom plumpen „Wir-sind-gegen-rechts-weil-halt-einfach-so-yolo“, ist man vor nicht...
Wissenswertes für alle Klima-Apokalyptiker Vor einiger Zeit machten Raumfahrt-Biologen bei ihren Experimenten, Pflanzen in Atmosphären künstlicher Zusammensetzung zu entwickeln, eine bemerkensw...
Frankfurt ist der Spatzen Tod Für Klimaexperten war die Sommerhitze 2003 die größte je da gewesene Naturkatastrophe. Mitteleuropa verzeichnete damals etwa 70.000 vorzeitige Todesfä...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

4 Kommentare zu “Rülpsende Kamele für den Klimaschutz töten!

  1. Nach dem Verbot der Glühbirne und dem Verbot der Käfighaltung von Hühnern, nun der neueste Irrsinn. Naja, meines Wissens sind Kamele in Australien nicht einheimisch, und ich finds immernoch besser wenn die überflüssigen Kamele dran glauben müssen als das unabdingliche Verkehrsnetz. Aber keine Sorge, soweit kommt es sowieso nicht. Anders als Autofahrer haben olle Kamele nämlich eine politisch korrekte, mächtige Lobby: Greenpeace, WWF und sonstige Tierrechtsorganisationen.

    LOL

  2. Ach komm, Autofahrer haben keine Lobby, wer darf denn ohne dass er abgeschafft jede Menge Kinder totfahren, die Autofahrer oder die Kamele? Was glaubst du denn, was Ernst Jünger abgeschafft hätte, die Kamele oder die Autos?

  3. @Fritz

    Ein modifizierter W.W.J.D. als Richtschnur für rechtes Denken? Interessant!

  4. Ich schrieb: keine ›politisch korrekte‹ Lobby.

    Niemand darf einfach so Kinder totfahren, aber wo Menschen sind, da geschehen Unfälle (ohne Vorsatz). Kinder stürzen vom Geländer, verletzen sich zu Silvester oder mit dem Küchenmesser, mit ätzenden Reinigungsmitteln oder mit dem ersten Fahrrad usw. – alles verbieten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo