Alter Blog

Sonderangebot der Woche: Occupy the Feuilleton!

Diese Woche startet unsere Hochschultour mit Vorträgen in Bayreuth, Münster und Düsseldorf. Genauso wie unsere Aufkleber-Offensive soll diese Vortragsserie dazu beitragen, daß ein paar mehr Studenten in diesem Land uns kennenlernen. Es reicht nicht aus, den Kampf um die Deutungshoheit nur vom Schreibtisch aus zu führen. Wer nur mit »Maske und Zettel« agiert, bleibt wirkungslos.

So ist auch unser Postkarten- und Aufklebermotiv »Occupy the Feuilleton« zu verstehen. Unser Dauerstalker Jens Kassner hat sich in seinem Blog auf den Seiten des linksliberalen freitag schon den Erfolg dieser Aktion ausgemalt.

Michael Angele muss seinen Schreibtisch also bald an Felix Menzel abgeben, Kubitschek übernimmt die Kulturredaktion der FAZ, Marco Reese hat bei Lettre international das Sagen und Martin Lichtmesz beim Spiegel. Zwar wären Scharia und Sozialismus damit in Deutschland noch nicht sofort überwunden, das ist mit rein publizistischen Mitteln nicht zu schaffen, doch zumindest mit Gleichmacherei und Meinungsdiktatur wäre schlagartig Schluss. Ungarische Zustände! Eine Nebenerscheinung könnte allerdings sein, dass Deutsche Stimme und Junge Freiheit eingehen, weil sie keiner mehr benötigt.

Kassner macht sich viel zu viele Sorgen. Ich will den Schreibtisch von Angele gar nicht haben; es sei denn, er bringt ihn mir persönlich ins schöne Sachsen. »Occupy the Feuilleton« beginnt viel früher. »Occupy« ist eine Graswurzelbewegung. »Occupy« bedeutet, den Kampf um die Straßenlaterne aufzunehmen, an der Dominanz der Linken an den Unis zu kratzen und das eigene kleine Onlinemagazin gezielt auszubauen, so daß wir auf den gespendeten Schreibtisch vom freitag gar nicht mehr angewiesen sind.

In unserer Verkaufstheke gibt es deshalb diese Woche (bis Sonntag, den 22. April) das Motiv »Occupy the Feuilleton« zu besonders günstigen Preisen (bis zu 50 % reduziert), damit sich wirklich jeder an der Kulturrevolution beteiligen kann.

Hier geht es zu den Aufklebern! Und hier zu den Postkarten (bitte mit einem netten Spruch versehen und in die Redaktionen von FAZ, freitag, ZEIT, … schicken)!

Verwandte Themen

Aphorismen: Platzende Filterblasen (II) Die schlimmsten Zerstörer des Guten, Wahren und Schönen sind die notorischen Weltverbesserer. Gegen den abstrakten Universalismus und Humanitarismu...
Für einen aufgeklärten Kulturpessimismus Ist es klug, die gemeinhin als vergiftet geltende Position eines Kulturpessimisten einzunehmen? Spätestens seitdem die Pop-Art von Andy Warhol als ...
Vergessene Gesten „Was ist konservativ?“, fragen sich seit Jahrhunderten die Anhänger der Nichtideologie. Der Autor Alexander Pschera hat jetzt eher ungewollt eine Antw...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

1 Kommentar zu “Sonderangebot der Woche: Occupy the Feuilleton!

  1. Vinneuil

    Meine Güte… der Blogeintrag aus dem Freitag ist randvoll mit Falschbehauptungen. Liest denn dieser Kassner überhaupt, worüber er schreibt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo