Alter Blog

Sozialismus en vogue?

Man sollte zwar einer Statistik, die man nicht selbst gefälscht hat, nicht allzu viel Glauben schenken, aber es ist schon verwunderlich, wenn sich laut einer »Emnid«-Umfrage 80 Prozent der Ostdeutschen und 72 Prozent der Westdeutschen vorstellen könnten, in einem sozialistischen Staat zu leben. Voraussetzung: An Arbeitsplätzen, Solidarität und Sicherheit darf es nicht hapern.

Freiheit hingegen ist nur für 28 Prozent der »Ossis« und 42 Prozent der »Wessis« ein wichtiger Wert. Und da ist noch nicht einmal gefragt, wem davon Konsumfreiheit reicht und wer geistige Freiheit anstrebt.

Außerdem wurde erfragt, wer seine Stimme für 5000 Euro verkaufen würde. Jeder siebte Ossi und jeder zwölfte Wessi stimmte zu. Um ehrlich zu sein: Ich würde meine Stimme schon für fünf Euro verkaufen. Wer will sie?

Verwandte Themen

Was macht eigentlich ein parlamentarischer Staatss... Was weist – vom formalen Standpunkt aus betrachtet – eine gute Regierung aus? Antwort: größtmögliche Effizienz bei niedrigen Kosten. Das sind all...
Angst: Schmiermittel der Demokratie Angst ist dieser Tage in der Presse ein geflügeltes Wort. Und zwar immer dann, wenn es gilt, einen Wahlsieg der sogenannten „Rechtspopulisten“ zu erkl...
Wolfgang Schäuble und der „Gang der Geschichte“... Heutzutage den Menschen irgendwas bezüglich des Menschen beweisen zu wollen, hat etwas von der Masche, die charakteristisch für fiktive Detektivfigure...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

3 Kommentare zu “Sozialismus en vogue?

  1. Nirgendwo ist Sozialismus so schön wie im Kapitalismus !

    Bei den hohen Werten darf man nicht vergessen, daß aktuell *Solidarität* und *soziale Gerechtigkeit* als verbale Bekundungen, nicht in der Tat gefordert werden: In nenne das *aber-bitte-nicht-bei-mir-Sozialismus*… wie man u.a. am Boom von Privatschulen erkennen kann.

    Ich kann dem vorletzten Satz nur zustimmen: Nur jeder zwölfte Wessi soll bereit sein, für 5.000 Euro seine (Wahl-)Stimme zu verkaufen ? Die Masse derjenigen, die behaupten, dies nicht tun zu wollen, wären bereit, für 200 Euro ihr Kreuzchen zu machen, wenn man ihnen als konkretes Angebot das Geld unter die Nase hielte. 😉

    Wir im Westen sind kleine Naivlinge aber mgl.weise macht man sich in Ostdeutschland falsche Vorstellungen. Der nächste sozialist. Staat auf deutschem Boden wird nicht *DDR* heißen, sondern bestenfalls SSRT: Sozialistische Sowjetrepublik Tadschikistan.

  2. OT:

    Geschichtspolitische Posse zu Sachsenherzog Widukind in Lingua Tertii Imperii
    http://wp.me/pzNay-74

    Etwaige Ähnlichkeiten mit heute sind reiner Zufall …

  3. Friedbert Pffff… bekommt vom überparteilichen Sozialismus auch schon ganz feuchte Träume:

    Pfrdb. [taz] Pflgr. über R.v.W.: »ideale Übereinstimmung von Anspruch und Wirklichkeit«

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,683905,00.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo