Alter Blog

Spricht Zschäpe?

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Beate Zschäpe entzieht ihren Verteidigern das Vertrauen im NSU-Prozeß. Es könnte sein, daß dies eines von vielen Ablenkungsmanövern in diesem Prozeß ist, um die wesentliche Frage zu verschleiern: Kann das Gericht dem NSU-Trio nachweisen, daß es die »Döner-Morde« begangen hat?

Bisher ist es dem Gericht nicht gelungen, diese Frage auch nur ansatzweise zu klären und noch viel unklarer ist natürlich die Rolle von Beate Zschäpe, von der man ja annimmt, daß sie bei Ausführung der Morde gar nicht an den Tatorten anwesend war. Statt dessen geht es in dem Prozeß um solche Nebensächlichkeiten wie Tino Brandt und den Verfassungsschutz. Sollte der Verfassungsschutz dem NSU-Trio Geld übermittelt haben, so ist dies vielleicht von Interesse in Bezug auf die seltsame Arbeitsweise dieser Behörde. Über die Morde sagt dieses Detail jedoch überhaupt nichts aus.

Doch jetzt könnte ja alles anders werden: Beate Zschäpe will ihre Pflichtverteidiger loswerden. Diese hatten ihr Schweigen verordnet, obwohl Zschäpe angeblich plaudern wollte. Ich halte jetzt drei Szenarien für denkbar:

  1. Alles bleibt, wie gehabt. Die Verteidiger wechseln, oder eben auch nicht, aber Zschäpe schweigt weiter und wir fragen uns noch in 30 Jahren, wie es denn nun wirklich war.
  2. Zschäpe packt aus, bekennt sich zu den Taten und zeigt sich offen rechtsextrem. Wir würden dann die Wiedergeburt der Nazi-Bestie »Ilse Koch« (Lampenschirme) erleben. Im Sinne der Drehbuchschreiber wäre dies, wenn sie die Absicht haben sollten, der ganzen Welt zu zeigen, daß der abgrundtief böse Deutsche nie ausstirbt.
  3. Zschäpe gesteht die Taten, betont aber, daß sie ihre Vergangenheit bereut. Die Geschichte würde hier also lauten: »Wie eine überzeugte Nationalsozialistin doch noch zum Guten fand …«. Zschäpe müßte in diesem Szenario sicherlich nicht ganz so lang ins Gefängnis und wäre dann für allerhand Talkshows wiederverwertbar.

Was den NSU-Prozeß angeht, habe ich inzwischen alle Hoffnungen, die »Wahrheit« zu erfahren, verloren. Ich glaube, wir sollten uns jetzt also fragen, welches dieser drei Szenarien im Sinne der Machthaber welche Vorteile hätte und dann warten wir mal ab …

Verwandte Themen

»Beweise« im NSU-Prozeß Lange haben wir nicht mehr über den NSU-Prozeß berichtet. Warum? Weil es nichts zu berichten gibt. Heute machen wir mal eine Ausnahme: Als Zeugin gehö...
Zeugin Anna S. macht NSU-Prozeß spannend Da bringt doch tatsächlich eine 67-jährige Rentnerin die ganze heile Welt des NSU-Prozesses durcheinander. Anna S. hat gestern ausgesagt, wen sie da h...
Das »Killermandat« der Anja Sturm Anja Sturm verteidigt zusammen mit zwei Kollegen Beate Zschäpe im NSU-Prozeß. Sie betont immer wieder, sie habe dieses Mandat übernommen, weil gerade ...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

9 Kommentare zu “Spricht Zschäpe?

  1. Duke Nukem

    Es fällt auf, das bei diesem Thema die Kommentarspalten bei den großen Online Medien meist geschlossen bleiben. Es besteht also ein aktives Interesse daran, das nicht zuviele, falsche Fragen gestellt werden oder Informationen an die Lemminge bei ZON, SPON und Co. gelangen.

    Die »Story« mit den Lampenschirmen, Möbeln aus Menschenknochen und der Ausgabe von Mein Kampf, gebunden in Menschenhaut, stammen ja auch von dem Kinderschänder Martin Bormann jr. Man könnte fast von einer Analogie der kruden Gruselgeschichten sprechen. NSU vs. Lampenschirm

    Mit der Wahrheit ist in der Tat, indes nicht zu rechnen.

  2. Optimistischer Schwarzseher

    Nächstes Szenario:
    Frau Zschäpe wird geselbstmordet. Ein Zeuge aus dem Knast oder ein Verteidiger sagen aus, dass sie gestehen wollte. Vielleicht findet sich in ihrer Zelle auch ein Video in dem sie als Biene Maja oder Pipi Langstrumpf gesteht und den Verfassungsschutz von jedem Vorwurf reinwäscht… . 😉
    Es ist beklemmend, diesem absurden Schauprozess zu folgen. Frau Zschäpe ist wie in einem Spinnennetz. Egal was sie noch macht, die Lage ist ausweglos.

  3. Oder viertes Szenario:

    Sie packt aus, daß Sie nichts mit den Taten zu tun hatten, die ganze Zeit vom VS finanziert wurden und ihrer Mitstreiter liquidiert wurden als es scheinbar an der Zeit war um ein NSU-Monster zu erschaffen, während sie knapp entkommen konnte. Wenig Zeit später verstirbt sie (Herzinfarkt, Selbstmord o.ä.).

  4. Felix Menzel

    Auch hier nochmal: Ich glaube nicht an dieses »Tot in der Zelle«-Szenario, weil ich mir sicher bin, daß Zschäpe längst gekauft wurde und nicht auf der Seite der wie auch immer gearteten Wahrheit steht, sondern ihre Rolle in diesem Schauprozeß angenommen hat und die Inszenierung nicht stören wird.

    Warum hat sie denn bisher nichts gesagt? Verteidiger, hin oder her. Sie hätte längst Ungereimtheiten ansprechen können.

    Warum mißtraut sie ihren Verteidigern schon seit zwei Jahren und erst jetzt zu einem Zeitpunkt, wo der Prozeß öffentlich unterzugehen droht, bringt sie ihn wieder ans Tageslicht durch ihr Manöver?

  5. @Felix
    Stimmt, da hast Du recht. In allem, die Wahrheit (wie immer die aussehen mag) wird nicht ans Licht kommen. Es geht nur um den Prozeß an sich.

  6. Der fatalist leakt Orginal NSU Dokumente aus der BKA-Ermittlungsakte, wenn ihr Aufklärung haben wollt, dann findet ihr sie am ehesten hier:

    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/

  7. Es heißt natürlich: leakt Orginal BKA-Dokumente aus der NSU Ermittlungsakte.

  8. http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Ki2k6v8eQcc

    Das Interessanteste ist in dem zweiten Gesprächsbeitrag: »Das Trio muss geführt worden sein!« nachzuhören – Da am Ende des Beitrags eine Personalie genannt worden ist, dürfte die vier Tage darauf bekannt gegebenen Berufung des bisherigen Staatssekretärs im Bundesinnenministeriums, Herrn Klaus-Dieter Fritsche (CSU), zum »Staatssekretär für die Belange der Geheimdienste« im Bundeskanzleramt(!) wie die berühmte Faust auf das Auge passen, denn damit werden weitere Vertuschungen garantiert.
    http://www.kritische-polizisten.de/

    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.de/

  9. Martin Ott

    Lieber Felix Menzel!

    Bitte orientiere Dich im Fall Beate Tschäpe ganz an Deinem Vornamen! Da »Felix« eigentlich »der Glückliche« bedeutet, solltest auch Du, was diesen Prozess angeht, glücklich sein!
    Die Nazi-Oberschurkin, die böse Beate, sitzt (wie es ausssieht) lebenslänglich im Knast.-
    Die beiden Oberkiller Mundlos und Meinhardt sind durch Selbsterkennung (Suizid) aus dem Verkehr gezogen.
    Das Trio ist kein Trio mehr. Die wichtigen Videobänder wurden, in den noch glimmenden Trümmern des gesprengten Wohnung der beiden Naziteerohristen gefunden!
    Nun braucht es nur noch ein paar gezielte Aussagen geschmierter Verfassungsschutzinformanten und die ganze braune Banditenakte kann ruhig geschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo