Alter Blog

Suche – ein Gedichtvideo

Erstes Gedichtvideo von BlaueNarzisse.de: Johannes Schüller mit »Suche«. Musik: Lady Morphia.

Verwandte Themen

Gedicht: Geist weht über wassers dunst Geist weht über wassers dunst. frei erschließt er sich die weiten, eingeengt durch weiße seiten hingeführt zu hoher kunst. Stößt auf ufer, triff...
Europäischer Heroismus in reinster Form „Anabasis – der Zug der Zehntausend“. Die Überschrift gibt mehr über das Buch preis, als man sich vorstellen kann. Anabasis (Marsch oder Aufbruch ins ...
Klagepsalm Inmitten blut’ger Willkür wilder Heiden Entstand der Ordnung, des Gesetzes Glaube. Der Mann erhielt der hehren Scheidung Zeichen, Dem König zum Ged...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

2 Kommentare zu “Suche – ein Gedichtvideo

  1. Bart Simpson

    „Den Darm mit Rotz gefüllt, das Hirn mit Lügen -
    erwählte Völker Narren eines Clowns,
    in Späße, Sternelesen, Vogelzug
    den eigenen Unrat deutend! Sklaven –
    aus kalten Ländern und aus glühenden,
    immer mehr Sklaven, ungezieferschwere,
    hungernde, peitschenüberschwungene Haufen:
    dann schwillt das Eigene an, der eigene Flaum,
    der grindige, zum Barte des Propheten!

    […]
    ach, dieser Erde Frucht- und Rosenspiel
    ist heimgestellt der Wucherung des Bösen,
    der Hirne Schwamm, der Kehle Lügensprenkeln
    der obgenannten Art – die maßverkehrte!“

    Gottfried Benn, Monolog

    „Und am Schlusse des Wahnes,
    man sagt es nicht gern:
    Domini canes –
    Hunde des Herrn.“

    Gottfried Benn, Erst – dann

    „Im Unaufhellbaren
    geht eine Tür,
    von der blättern die Tarnflecken ab,
    die wahrheitsdurchnäßten.“

    Paul Celan, o. T.

    P.S.: »Irgend etwas in Ihnen schleudert ein paar Verse heraus oder tastet sich mit ein paar Versen hervor, irgend etwas anderes in Ihnen nimmt diese Verse sofort in die Hand, legt sie in eine Art Beobachtungsapparat, ein Mikroskop, prüft sie, färbt sie, sucht nach pathologischen Stellen. Ist das erste vielleicht naiv, ist das zweite ganz etwas anderes: raffiniert und skeptisch. Ist das erste vielleicht subjektiv, bringt das zweite die objektive Welt heran, es ist das formale, das geistige Prinzip.“ (Benn, Probleme der Lyrik) – Daran sollte man sich besser halten, als stümpernd herumzudilettieren.

  2. Pingback: Poesie vom Ende der Welt | Blaue Narzisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo