Alter Blog

»Von Rilke infiziert«

Über manche Rezensionen der eigenen Bücher freut man sich besonders. Das ist immer dann der Fall, wenn man merkt, daß der Leser vollends begriffen hat, was man eigentlich aussagen möchte. Bei der neuesten Amazon-Rezension unseres Rilke-Buches trifft das auf jeden Fall zu:

Ich gehöre noch zu den wenigen Menschen, die Rilkes Gedicht »Der Panther« als Jugendlicher freiwillig lernten. Nicht um es vor Publikum zu rezitieren, sondern im Stillen. Nur für mich. Ja, ich war von Rilke infiziert. Und Felix Menzels Buch »Erste Worte nach dem Gedankenstrich« vermag ebenfalls zu infizieren!
Die Beiträge im ersten Kapitel »Rilke« sind nicht nur Beiträge zum Rilke-Jugendkulturpreis, sondern sind Anregung, Erkenntnis und Ermutigung zugleich. Und es stimmt: Kultur schimmert nicht an der Oberfläche!
Das zweite Kapitel »Pop & Nische« setzt eine weite Klammer um die Moderne. Von der übersteigerten Selbstinszenierung mancher Kunstschaffenden, über rätselhafte Massenphänomene und verortete Gegenkulturen, wird auf der verzweifelten Suche nach Originalität, Genie und das »innewohnende Göttliche des Menschen« nichts unversucht gelassen. Spannend!
Das dritte Kapitel »Jugendkultur« feuert unverhofft eine poetische Salve auf den Leser ab. Die jungen Preisträger nehmen mit kunstvoller Lyrik und intelligenten Kurzgeschichten die alte Staffel wieder auf. Das Gedicht »Imperium Romanum« beweist umso mehr, daß es sie gibt: Die Jugendkultur!
Das Buch überzeugt aber nicht nur inhaltlich, sondern auch durch seine liebevolle Gestaltung. Es reihen sich mannigfaltige Illustrationen, Fotos, Radierungen und sonstige kleine Kunstwerke aneinander, was gewiß dazu beiträgt, daß es sich um ein Buch handelt, das man mehr als einmal gerne in die Hand nimmt.
Also eine klare Kaufempfehlung, auch mit dem Hintergedanken, es an junge Leute zu verschenken. Sehr empfehlenswert!

Und hier geht´s zur neuen Netzseite unseres Jugendkulturpreises!


Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

0 Kommentare zu “»Von Rilke infiziert«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo