Alter Blog

Vortrag in Stuttgart: Skandalokratie

Am Donnerstag, den 24. November 2011, spreche ich in Stuttgart über die »Skandalokratie«. Der Veranstalter bittet um Anmeldung (Nachricht an vortrag@konservative-aktion-stuttgart.de), danach wird der genaue Veranstaltungsort bekanntgegeben. Einlaß ist 18:30 Uhr. Der Vortrag beginnt dann 19 Uhr. Der Veranstalter bittet um eine freiwillige Spende.

In dem Vortrag geht es um die derzeitige Politik als Krisenmanagement …

In den Medien jagt eine Krise die nächste. Es herrscht ein medialer Dauer-Ausnahmezustand, in dem täglich apokalyptische Vokabeln (Katastrophe, Rettung) gebraucht werden, um drohendes Unheil zu beschreiben. Dieses könne nur durch eine alternativlose Politik abgewendet werden, erzählt man uns auf allen Kanälen. Die derzeit rauf und runter diskutierten Skandale und Krisen kommen dabei der Bequemlichkeit des Bürgers sehr entgegen: Er kann diese spannenden Fälle durch das Fenster der Medien betrachten, ohne daß seine eigene Lebensnormalität davon beeinträchtigt wäre. Das birgt die eigentliche Gefahr: Die Bürger lassen sich ablenken, währenddessen die großen Herausforderungen unserer Zeit unbeantwortet bleiben.

Verwandte Themen

Leserbrief vom SWR Wir sind froh über jede Rückmeldung zu unserer Arbeit. Aus diesem Grund möchten wir einen Leserbrief abdrucken, den wir heute von einem SWR-Redakteur ...
Neue Medien braucht das Land! Jetzt haben wir Angst. "Die ZEIT hat über Monate mit den Protagonisten der Szene gesprochen, interne Unterlagen ausgewertet, Parteitage beobachtet und...
Greg Gutfeld: Ein „konservativer“ Komödiant? Nicht brüllendes Gelächter sondern selbstzufriedenes Schmunzeln bewirkt der „konservative“ Komödiant Greg Gutfeld. Wie Tomi Lahren bei den republ...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

1 Kommentar zu “Vortrag in Stuttgart: Skandalokratie

  1. Skandaleuse

    Ich warte auf die Ausladung mit der Begründung, beim Vortragenden handle es sich um einen Extremisten, der von antifaschistischen Normalbürgern auf frischer Tat ertappt ward.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo