Alter Blog

Was haltet ihr von patriotischem Rap?

Die Junge Freiheit hat ein sehr interessantes Gespräch mit der patriotischen Rapperin Dee Ex geführt. Ich habe mich vor einiger Zeit zu diesem Thema geäußert und in unserem redaktionellen Teil haben wir vor einiger Zeit zu den Potentialen der deutschen Rapszene einen Beitrag gebracht. Was haltet ihr davon? Inhaltlich gut? Ästhetisch vertretbar?

Verwandte Themen

Neue Medien braucht das Land! Jetzt haben wir Angst. "Die ZEIT hat über Monate mit den Protagonisten der Szene gesprochen, interne Unterlagen ausgewertet, Parteitage beobachtet und...
Deutschland im Fadenkreuz des spanischen Chauvinis... Der von  der spanischen Regierung abgesetzte Präsident der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, war vor seiner drohenden Verhaftung nac...
Kollegah und Farid Bang: Weder Opfer noch Täter Seit der Echo-Verleihung sind sie in aller Munde: Die beiden Rapper Kollegah und Farid Bang. Doch wieso eigentlich? Ihnen wurde der Echo in der K...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

9 Kommentare zu “Was haltet ihr von patriotischem Rap?

  1. Nils Wegner

    Um das wirklich grundlegend erörtern zu können, müsste ich weiter ausholen.

    Allgemein jedoch bin ich der Meinung, dass HipHop/Rap letztlich rein musikalisch schon die nötige aufpeitschende Wirkung fehlt, um national bereichernd wirken zu können.

  2. So bedauerlich dies auch sein mag, ist mit Rap sicherlich die breite Masse besser ansprechbar als mit der Wacht am Rhein. Von daher halte ich solche Entwicklungen für begrüßenswert (besser als türkischer anti-deutscher Rap sind sie allemal).

  3. Erfolg erlangt man nicht durch Eliten, sondern durch die breite Masse. Und wenn dies Jugendliche anspricht, dann sollte man auch nichts dagegen sagen. Musik ist das beste Mittel Personen für einen zu gewinnen. Das galt auch schon für die »Wacht am Rhein«.

  4. Nils Wegner

    @ Jan:

    Schon klar. Die breite Masse bloß anzusprechen reicht aber nicht. Das ist es ja, was ich meine.

  5. Inhaltlich begrüße ich das, da sind meiner Vorgänger sich ja ebenfalls einig. Wobei die Dame ja an die Demokratie glaubt…

    Ästhetisch dagegen nicht. Aber es mag eben nicht jeder Hip-Hop.

  6. Ich bin wahrlich kein Experte in Sachen Rap, aber während die Rapper, die man so in der Glotze sieht, in der Hauptsache von ihren Autos, Huren, Reichtümern und der Größe ihrer Genitalien berichten, ist Rap, auch wenn er mir vom Versmaß uneingängig erscheint, der eine Botschaft und damit die Chance auf Sinn hat, doch lieber. So ganz meine Sache ist es trotzdem nicht 🙂

  7. Der Grinch

    Ich kann damit erstmal gar nix anfangen [bin tendenziell eher der "Wacht-am-Rhein-Typ" ;)].

    Allerdings denke ich, dass der Zweck die Mittel heiligt. Wichtig ist doch letztlich, dass Menschen, die es mutmaßlich bisher nicht getan haben, zum Nachdenken angeregt werden. An dem »Pöbel« (ohne den, wie weiter oben treffend festgestellt wurde, NICHTS geht) gelangt man heutzutage wohl eher über Negermusik als über Roberto Blanco. Wenn dies im Ergebnis dazu führt, dass auch nur ein paar wenige Menschen anfangen im Internet auf den »richtigen Seiten« zu lesen, Politik im weitesten Sinne nicht als vollkommen unbeeinflußbar zu betrachten und erkennen, dass die Entwicklung nicht aufzuhalten ist, indem sie bei der nächsten Wahl erneut ihr Kreuzchen bei der Linkspartei machen, »damit es uns allen besser geht«, kann die Musik und die dahinterstehende Idee gar nicht falsch sein.

  8. … ich finde das verlinkte Lied (oder Song ? Oder wie nennt man sowas ? Wort-Ton Stück?) ziemlich belanglos – wie so ein drittklassiger Kanaken-Rap eben, mit dem sich Döner Plast Inhaber Ali mal vor der »Gang« produziert ….

    kein Wunder, dass die Dame dann ziemlich dick im JF Interview auftragen muss, damit das dünne Sprechgesanglein nicht untergeht. Aber Künstler, die ihr Kunstwerk, das offenbar ncht von alleine wirkt, mit viel Gelaber selbstbeschreiben müssen, sind meist schlechte oder gar keine Künstler.

    Ich glaube, der Untergrund gibt sicher schon ganz anderen, aussagefähigeren Rap vorhält, als dass hier …

  9. Sie hat doch
    Talent ! Was wollt ihr
    denn ?! Der Text ist eindringlich
    und mit originellen Reimen und gedanklichen
    Verkettungen; und so wird er auch mit Staccato-Stimme
    herausgestoßen, etwas einhämmend keine Frage,
    aber als eine Art Tirade, die schon
    lange überfällig ist und damit
    dieser Zeit entspricht
    und sich der heute
    in der Jugend
    nun einmal üblichen
    stilistischen Mittel zu
    bedienen weiß – sagt einer,
    der mit dem ganzen Räp wenig anzufangen
    weiß, höflich gesprochen, und dies pubertäre
    Wortgebelle aus Släng und Brabbeldeutsch mit der
    darin gepredigten Macho-Gossenphilosophie
    regelrecht verabscheut und als ein
    Dekadenzsympton erster Ordnung
    nur werten kann. Aber dieses
    Beispiel von Dee Ex macht
    mir auf jeden Fall Mut.
    Ihr werdet doch
    hoffentlich
    nicht etwa
    neidisch
    sein, oder ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo