Gesichtet

Bitcoin, eine patriotische Sache?

Mit erneut steigenden Preisen und der wachsenden Angst vor einer Finanzkrise macht der Bitcoin in letzter Zeit wieder Schlagzeilen. Die Rede ist von einer Revolution, die unsere Währung für immer ändern wird. Es ist höchste Zeit, auch in patriotischen Kreisen über ein alternatives Geldsystem zu sprechen.

Um ehrlich zu sein, würde ich lieber mit Silbermünzen meinen Einkauf erledigen und mein Gehalt in Goldmünzen bekommen. Es ist etwas Zauberhaftes, ein Stück Edelmetall in der Hand zu halten, das tatsächlich Wert hat und nicht einfach nur Papier ist. Aber das wird nicht geschehen. Mit Edelmetallen einzukaufen, ist nicht praktikabel. Deswegen muss ich mit ungedecktem Papiergeld (Fiatgeld, d.h Dollar, Euro usw.) arbeiten und hoffen, dass die Zentralbanken es nicht bis in die Wertlosigkeit drucken und drücken. Aber genau das tut sie und das nicht erst seit gestern.

Das Schuldensystem

Zentralbanken und Regierungen haben kein Interesse mein Vermögen zu sichern, sondern ziehen Nutzen aus niedrigen Zinsen, um Regierungen zu finanzieren und die Wirtschaft anzukurbeln. Dass meine Ersparnisse dabei entwertet werden, dass mein Gehalt langsamer steigt als die Inflation es entwertet und Spekulationsblasen am Ende immer platzen, wird ausgeblendet.

Die, die sich gegen diese Ungerechtigkeit zu Wort melden, sind nicht wenige. Aber ich habe keine Hoffnung, dass die Politik sich ändern wird. Solange die Regierung die Möglichkeit hat, die Wirtschaft zu manipulieren, wird sie es tun. Es liegt im Interesse von Politikern und Bürokraten die Krise zu verschieben, solange es möglich ist, was am Ende den Schaden für Wirtschaft und Bürger maximiert. Und währenddessen darf die Regierung sich über billiges Geld freuen und mehr ausgeben, als sie einnehmen kann. Noch mehr – die gesamte Wirtschaft wird dazu verleitet, achtlos und ineffizient mit Ressourcen umzugehen.

Bitcoin, die Währung der Zukunft

Es gibt jedoch eine Lösung: Bitcoin. In dieser neuen Technologie liegt das Geld nicht in einem Bankkonto, sondern in einer öffentlichen Adresse. Zu jeder Adresse passt ein geheimer Schlüssel, in dem Fall ein Wort mit 256 Bit. Wer diesen Schlüssel hat, darf das Geld bewegen. Wie viel Geld in jeder Adresse liegt, ist offen, aber wer den Schlüssel besitzt, ist geheim. Um die Sicherheit zu erhöhen, nutzt man verschiedene Adressen und auch Transaktionen können zusammen gemischt werden, um Nachverfolgung zu verhindern. Das alles ist für jeden normalen Mensch mit entsprechenden Open Source Softwares und Apps möglich.

Wichtig ist jedoch, die Entstehung neuer Bitcoins ist begrenzt, sodass es maximal 21 Millionen Bitcoin überhaupt geben kann, was in ein paar Jahrzehnten erreicht werden sollte. Das ist überhaupt kein Problem, denn ein Bitcoin kann fast beliebig oft unterteilt werden. Dies bewirkt, dass Bitcoins zu dem seltensten Sachwert in der Geschichte ausgegeben werden, denn sogar Gold wird heute immer noch weiter abgebaut.

Bitcoins bringen ein deflationäres Geldsystem hervor, im Gegensatz zum inflationären Fiatgeld. Dadurch wird die Enteignung der Bürger gestoppt. Die Kaufkraft steigt und die Regierung wird zu effizienterem Wirtschaften gezwungen. Es ist klar, dass die Regierenden, mögen sie noch so aufgeklärt sein, diese Änderung nicht mit Beifall aufnehmen. Das ist jedoch keine Voraussetzung, denn der Bitcoin ist wertvoll, nicht weil die Regierung es so sagt, sondern weil er benutzt wird. Diese Revolution ist eine wahrhaft populistische, in der jeder Mensch mitmachen kann und der Kontrolle von keiner Zentralbank unterliegt.

Mehr als nur eine Wirtschaftsfrage

Auch wenn das Geldsystem nicht an allem schuld ist, muss ich bemerken, dass viele unserer Probleme eine Verbindung zum Schuldgeldsystem aufweisen. Zum Beispiel sind die hohen Schuldenberge, die uns dazu zwingen, das Bruttoinlandsprodukt immer weiter zu steigern, Folge dieses Systems.

Im Versuch, das Wachstum ständig aufrechtzuerhalten, importieren die westlichen Länder auch neue Konsumenten und billige Arbeitskräfte. Gleichfalls, da dem Bürger die Möglichkeit genommen wird, vorzusorgen und während seines Lebens Ersparnisse aufzubauen, scheint das Importieren einer jüngeren Bevölkerung notwendig, um die Rentenversicherung aufrechtzuerhalten. Vielleicht funktioniert das alles nicht, es ist sogar wahrscheinlich, aber aus der Verzweiflung versuchen sie es trotzdem.

Zuletzt verhindert auch die Immobilienspekulation, die mit Schulden finanziert wird, dass Bürger sich ein eigenes Haus kaufen können. Denn in einem inflationären System müssen Finanzinstitute ihr Vermögen in Immobilien und sonstigen Anlagen parken. Nur der naive Bürger behält es in Geldform. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich alles so schlecht entwickelt.

Wie können wir also von Menschen erwarten, dass sie ihr Land lieben, wenn sie Mietsklaven sind und kein Stück davon besitzen dürfen? Was sollten sie verteidigen, wenn sie nichts haben? Wie können sie eine Familie gründen, wenn sie nach dem Studium schon verschuldet sind? Warum sollten sie sich für die Zukunft Deutschlands interessieren, wenn sie nicht Teil im harten, materiellen Sinne davon sind?

Auch Sie können mitmachen

Ich hoffe lieber Leser, Sie überzeugt zu haben, dass alternative Geldsysteme eine entscheidende Rolle in der patriotische Bewegung spielen sollten und Sie sich weiter darüber informieren sollten. Das sollten sowohl Libertäre als auch ehemalige Sozialdemokraten begeistern können, denn ein Sozialstaat hat das Ziel, Menschen in Not zu helfen, ihre Unabhängigkeit wiederzugewinnen und sich nicht vom Staat abhängig zu machen, wie es heute der Fall ist. Eine stabile Währung, die den Bürger nicht systematisch enteignet, muss Teil davon sein.

Ob Bitcoin oder irgendeine andere dezentrale Währung (digital oder nicht) sich am Ende durchsetzen kann, wird die Zukunft zeigen. Wir müssen aber erst einmal das jetzige zentralisierte System durchbrechen. Dafür ist Bitcoin eine konkrete Lösung. Der Bullenmarkt hat zudem schon angefangen und es dürfte drei Jahre dauern, bis wieder eine große Korrektur stattfindet. Es bietet sich also an, jetzt einzusteigen.

Auch die AfD, wenn sie eine wahrhaftige Partei sein will, sollte dem Bürger die Kontrolle über ihr Geld zurückgeben, unabhängig davon, wer an der Macht sitzt. Sie sollte nicht eine Änderung der Geldpolitik, sondern des Geldsystems fordern und den Weg für Bitcoins ebnen.


0 Kommentare zu “Bitcoin, eine patriotische Sache?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo