Alter Blog

Besorgte Eltern in Dresden

Am Samstag fand in Dresden auf dem Theaterplatz eine Veranstaltung der Initiative »Besorgte Eltern« gegen die Frühsexualisierung an Grundschulen mit rund 150-200 Teilnehmern statt. Mitorganisator war das Compact Magazin, dessen Chefredakteur Jürgen Elsässer als Gastredner auftrat. Unter anderem war ein Redebeitrag eines Familienvaters zu hören, der berichtete, wie er aufgrund des Fehlens seiner Tochter beim Sexualkundeunterricht einen Tag Erzwingungshaft ableisten mußte.

Die Gegenseite hatte bereits zu Veranstaltungsbeginn ihre als stationär angemeldete Gegendemo teilweise auf den Theaterplatz verlegt. Es waren circa 750 Gegendemonstranten anwesend, darunter die Antifa, sowie Personen aus dem Umfeld der Parteien Die Linke, Die Grünen, aber auch der FDP.

Letztlich mußte der ursprünglich geplante Gang durch die Altstadt abgesagt werden. Laut Veranstalter konnte die Einsatzleitung der Polizei nicht garantieren, daß der am Theaterplatz verbleibende Miet-LKW und das technische Equipment der »Besorgten Eltern« nicht durch die Gegendemonstranten zerstört werden. Die Polizei hätte bei Bedarf nur den Schutz des Demonstrationszuges vor den teilweise äußert rabiat auftretenden Gegendemonstranten garantieren können.

[flagallery gid=14]

Verwandte Themen

Im Niemandsland der Selbstverwirklichung Die Gemeinschaft von Mann und Frau ist genauso natürlich wie schicksalhaft. Es ist eine der traurigsten Errungenschaften unserer auf „Befreiung“ ...
Das Tribunal Seit kurzem macht eine Aufnahme die Runde, auf der ein inoffizielles Verhör einer jungen kanadischen Universitätsdozentin heimlich mitgeschnitten wurd...
Jusos wollen subventionierte Vielfalts-Gangbangs Von den Jugendorganisationen der etablierten Parteien ist man schon so einiges gewohnt. So erinnert man sich vielleicht noch an das verbale Getöse der...

1 Kommentar zu “Besorgte Eltern in Dresden

  1. Pater A. Isidor

    Kann es vielleicht möglich sein, dass man diese staatliche Schul-Reform durch die lausige 666-köpfigen PolitgaunerInnen-Seilschaft in Berlin-Pankows Reichskristallpalast nur deshalb in nationales Recht umzusetzen versucht bzw. bereits umgesetzt hat, damit die geilen Homos und die noch geileren Homophilen von den Kleinkindern und Kindern keinen Widerstand und keine Anzeigen bei der Polizei und bei der STAATS mehr befürchten müssen?
    Ist da was dran?
    Fragt sich Pater A. Isidor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo