Anstoß

Fortschritte bei der Gleichschaltung?

Welch eine Seifenblase aus Hollywoods Traumfabrik: Diese Krönungsmesse für Joe Biden war ein Lehr- und Leerstück. Wenngleich Joe in seinen propagandistischen und erotischen Fähigkeiten deutlich hinter seinem Vornamensvetter, dem Jüppchen aus Rheydt, bekannt auch als „Bock von Babelsberg“, zurückbleibt, so schafft er es doch ganz ähnlich, inhaltliche Hohlheit mit hübschen Frauen und Zeichen-Sprache zu übertünchen.

Zu diesen Zeichen gehört, daß den alten und jungen Weißen demonstriert wird: Zwar seid ihr noch die Mehrheit, aber die Zukunft gehört den anderen, die immer mehr werden und die als Zahl zählen. Wartet mal, wenn die Mexiko-Mauer weg ist und unsere neuen Wähler und Niedriglöhner kommen!

Wem gehören die USA?

Wie schön wäre es, wenn das zerrissene Amerika im Sinne von Martin Luther King zu einer gemeinsamen gleichberechtigten Zukunft fände! Aber die von den Dämokraten gehätschelten Radikalen aus Antifa und BLM-Chaoten, provokatorische Inszenierungen wie die angebliche Capitolerstürmung, das Dauertrommelfeuer einer Lügenpresse, die sich weigert, die Argumente für einen Wahlbetrug auch nur zur Debatte zu stellen, passen exzellent zu dieser Inaugurationszeremonie.

Während Biden von Versöhnung und Einheit säuselt, wird mit Drohungen und Zensurmaßnahmen gegen Donald Trump ein Feldzug zur Vernichtung jedes nonkonformen Widerstands gestartet. Wenn es darum geht, mit einer Verkitschung der Hymne „This Land Is Your Land“ durch Jennifer Lopez linke und hispanische Stimmen zu fischen, wenn die hellhäutige Halbasiatin Kamala Harris zur Afrikanerin umstilisiert wird, wenn eine fotogene schwarze Jungpoetin dazu dienen soll, die großen Erfolge Donald Trumps beim Abbau der Arbeitslosigkeit gerade unter den Afroamerikanern vergessen zu machen, dann geht die gebückte Haltung langsam in die Bauchlage über.

Berliner Eiskönigin

Aber auch hierzulande ist keine Alternative in Sicht. Da ist eine Berliner Eiskönigin, kinder- und herzlos, die auf mitfühlend macht. Die Krokodilstränen kullern. Und ihr Adlatus vom Ministerium fürs Gesundbeten stößt sich zwecks Finanzierung seiner neuen 4-Millionen-Behausung gesund am Verkauf seiner Berliner Wohnung, jetzt für anderthalb Millionen angeboten und 2017 für eine Million von einem Pharmalobbyisten erworben, den er bei verdoppelten Bezügen zum Abteilungsleiter gemacht hat.

Natürlich hat da wieder nichts mit nichts etwas zu tun. Aber all das sind Arabesken in einer Situation, wo die Zwangsschließungen und Steuerverpulverungen à la TUI, Lufthansa etc. eine Konkurswelle im Mittelstand und Massenarbeitslosigkeit vorprogrammieren. Langsam, sehr langsam, erwachen die Menschen aus der Hypnose und Chloroformierung durch die längst schon gleichgeschalteten Massenmedien.

Teil dieser Gleichschaltung ist, daß die Menschen durch Dauerberieselung dazu gebracht werden sollen, eine korrekt-konforme Sprech- und Denkweise zu entwickeln. Wie Zombies, wie Automaten sollen sie den Vorsprechern von Tagesschau und Talkerei nachplappern: „Rechts ist immer Nazi, rechts ist immer böse, liberal ist lieb, links ist noch besser, Gender ist Spitze, Abtreibung ist in Ordnung, Islam ist klasse, alle Flüchtenden sind nett und Fachkraft …“

Geschlechterneutrale Nationalhymne?

In diesem Konzert erklingen dann Stimmen wie die von Kristin Rose-Möhring vom Bundesfamilienministerium mit dem Plädoyer für eine geschlechterneutrale Nationalhymne oder wie die der kolorierten Schauspielerin Thelma Buaberg, die in der Netflix-Synchronisation von „Kevin allein zu Haus“ zutiefst verletzt wurde von dem I-Wort und dem N-Wort.

Ich weiß zwar immer noch nicht, warum man die Indianer nicht Indianer und die Neger nicht Neger nennen soll. Ich bin aber nur ein alter Weißer und daher per se reaktionär und unwichtig. Bloß, was meinen denn die Thelmas der Nation, wenn unsereiner sich verletzt fühlt durch die Bezeichnung der Deutschen als „Kartoffel“ oder von französischer Seite als „Boche“?

Soll man freche Türkenkinder verhaften, soll man dreiste Franzosen verprügeln? Oder sollte man nicht besser mit klarem Geist und einem weiten Herzen sich den wirklichen Weltproblemen zuwenden (etwa der gegen Nordstream und gegen Rußland aufmarschierenden großkapitalistisch-kriegshetzerischen Einheitsfront zwischen US-Frackinggas-Verkäufern und bunten deutschen ParteiführerInnen) und gleichzeitig Schimpf- und Unwörter nicht einmal ignorieren?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo