Alter Blog

Masseneinwanderung in Bildern (III)

Die sogenannte Alters«pyramide«, die eher an einen Rochen erinnert, will ich Euch nicht vorenthalten. Die strukturelle Umvolkung steht bereits bei 1:2:

Bildquelle:

Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2009 – Fachserie 1 Reihe 2.2 – 2009

Verwandte Themen

Der Zug als Alternative Züge haben mich schon immer fasziniert. Bereits als kleiner Junge war es das größte für mich, wenn mich mein Opa einlud, mit ihm in einer historischen...
Danke, Mesut Özil! Es ist nicht nur gut, daß Mesut Özil aus der Fußball-Nationalmannschaft zurückgetreten ist, sondern auch, wie er es getan hat. Denn seine auf Twitter ...
Anti-Integration: Die Videos der „Kanaken“ Dass Integration eine Lüge ist, dürfte mittlerweile bekannt sein. Allerdings ist nicht nur ihre Inexistenz besorgniserregend, sondern auch die Beobach...

2 Kommentare zu “Masseneinwanderung in Bildern (III)

  1. Tigerentenzersäger

    Hm.
    1. Die Hintergrundsbevölkerung nimmt, in absoluten Zahlen, gar nicht mal sonderlich zu.
    2. Die sich rapide verschlechternde Relation zwischen Hintergrundsvölkern und Deutschen resultiert also fast ausschließlich aus dem katastrophalen Zusammenbruch der Geburten bei den Deutschen.
    3. Ergo…?

  2. @ Tigerentenzersäger

    zu 1.
    Ja, aber: Die »Özkans«, also die, die in das politische Repräsentativsystem der BRD gelangen, haben möglicherweise in Zukunft 20%+ an Wählerstimmen zu erwarten, was es ihnen erlauben wird die Schleusen für weitere – vermutlich vornehmlich muslimische – Einwanderer zu öffnen. Diese mögliche Dynamik darf man nicht unterschätzen.
    Genausowenig wie etwa die Versuche seitens der EU »boat people« gleichmäßig in Europa zu verteilen. (Gleichmäßig nach dem Motto »Große Schultern, …«)

    zu 2.
    Genauso sieht es aus. Bin aber skeptisch, dass das ohne Eingriffe in die Wirtschaftsstrukturen umzukehren sein wird. Prinzipiell müssten die Bundesländer die Landesentwicklung zumindest teilweise planmäßig strukturieren, d.h. bspw. Meck-Pomm müsste ganze Landkreise entvölkern, die öff. Versorgung einstellen und bewalden, dafür andere Regionen ausbauen und entwickeln.
    Und Geburtenpolitik für die Mittel- und Oberschicht (Ehestandsdarlehen, etc.) wird ja mit Eugenik verwechselt.

    zu 3.
    Ergo: Das eine tun, ohne das andere zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo