Anstoß

50.000 Euro für Kinderlose

Daß in ursprünglich bürgerlichen Blättern linksradikale Idioten ihre Perversitäten ausleben dürfen, aber rechtskonservative Autoren keine Zeile veröffentlichen können, ist vielleicht das offensichtlichste Symptom für den Niedergang der deutschen Presse.

Jüngstes Beispiel: In der WELT darf eine Dr. Verena Brunschweiger gegen Eltern hetzen. Kostprobe?

»Letztlich ist das Kinderkriegen ein reaktionäres bürgerliches Projekt, und für mich deshalb ausgeschlossen. Viele Eltern haben zudem eine fragwürdige Mentalität. Sie wollen am liebsten alles geschenkt haben, einen Haufen Vergünstigungen bekommen. Denn sie leisten ja so viel.«

Frau Brunschweiger ist sich nun nicht zu blöd dafür, wenige Absätze später 50.000 Euro für jede 50-jährige, kinderlose Frau zu fordern. Dies sei eine angemessene »Belohnung, weil sie den Planeten schont«.

Wer auf Kinder verzichte, könne dann auch »viele Flugreisen machen oder Steaks essen«. Das sagt die selbsternannte Ökoaktivistin.

Verwandte Themen

Das Konzept der Kinderfreiheit „Ein Kind ist das schlimmste, was man der Umwelt antun kann.“ Eine Aussage der Ökofeministin und Gymnasiallehrerin Verena Brunschweiger in einem Inter...
Ungerechte Familienpolitik Sollten Eltern unabhängig von ihrem Einkommen prinzipiell die gleiche Unterstützung seitens des Staates bekommen? Eine Frage, der wohl die meisten zus...
Ene, mene, muh – die Bundesregierung spielt unfair... Die Broschüre „Ene, mene, muh – und raus bist du! Ungleichwertigkeit und frühkindliche Pädagogik“ ist der neueste Auswurf aus der Schreibwerkstatt de...

3 Kommentare zu “50.000 Euro für Kinderlose

  1. SergejScheit

    Ich las das Interview mit der Frau im österreichischen Kurier, da war die Antwort auf die Frage, wie ihr Mann auf ihre Kinderablehnung reagierte: »Als ich meinen Mann mit 30 Jahren kennengelernt habe, ging er davon aus, bald Vater zu werden. Mittlerweile ist er froh, dass ich ihn von meinem Lebensentwurf überzeugen konnte.«

    Vermutlich ein sogenannter Cuckold der sich noch von ganz anderen Dingen überzeugen ließ, und sich von der Frau Dr. auch gern mit dem Umschnalldildo…Aber lassen wir das. CO2 Einsparung von 50 Tonnen ist halt besonders geil, das wird die Leute in Bangladesch oder Nigeria sicher total beunruhigen.

  2. Von-nun-ant-Querulant

    Eigentlich sollte man sich darüber freuen, dass Irrsinnige wie Frau Dr. Brunschweiger auf dem Gymnasium unterrichten und auch in der »Welt« ihre Meinung kundtun dürfen. Ein echter Fortschritt ist das. Auch gut, dass Frau Dr. Brunschweiger keine Kinder bekommen will, ist auch besser für den Genpool.

  3. ich finde es gut was Frau B. sagt. Es ist ›Zeit an die Umwelt zu denken und nicht nur an sich selber. ICH WILL unbedingt Kinder ist doch ziemlich egoistisch! Die Kinderlosen die bewusst keine Kinder in die Welt setzen, denken und TUN was für die Umwelt. Wer anderer Meinung ist gerne, aber es ist nicht die Wahrheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo