Alter Blog

Aristokratie und Plutokratie

Im Synonymwörterbuch des DUDEN findet man unter Aristokratie:

1. Adelsherrschaft, Oligarchie; (bildungsspr.): Plutokratie […]

Adelsherrschaft und Oligarchie (= Herrschaft weniger Familien oder Personen) gehen soweit ja in Ordnung, aber Plutokratie als Synonym für Aristokratie anzugeben, ist schon ein starkes Stück!
Zur Begründung zunächst: Was ist denn ein Synonym? Laut demselben Synonymwörterbuch des DUDEN:

Der Ausdruck Synonym entstammt dem Griechischen und enthält die Bestandteile sýn (= zusammen) und ónoma (= Name). In einem landläufigen Sinne handelt es sich bei Synonymen demnach um Gleichnamige, um Wörter, die dieselbe Bedeutung tragen. (DUDEN Synonymwörterbuch, 4. Aufl., 2007, S. 15)

Ganz richtig. Man sollte also meinen, die DUDEN-Redaktion würde aufgrund dessen sehr ordentlich arbeiten. Das aber ist nicht der Fall, wenn sie wie gesagt Plutokratie als Synonym für Aristokratie anbietet.

Denn: Aristokratie bedeutet aus dem Griechischen kommend zunächst einmal Herrschaft der Edelsten, Besten (= bester, tüchtigster, stärkster, tapferster, edelster, vornehmster). Plutokratie ebenso aus dem Griechischen heißt Herrschaft der Reichen (= Fülle, Überfluss, Reichtum).

Dies ist begrifflich gesehen ein Unterschied, auch wenn es historisch gesehen natürlich meistens Überschneidungen gab. Diese zwei Perspektiven gilt es jedoch auseinander zu halten. Beide beleuchten andere Seiten einer Sache, können aber einander nicht gänzlich ersetzen. Die Aufgabe eines Wörterbuches ist es nun aber doch, die Begriffe zu klären. Darauf geht das Synonymwörterbuch des DUDEN sogar ein:

In einem seiner Spätdialoge definiert der griechische Philosoph Platon die Sprache als »belehrendes Werkzeug«, mit dem man »das Wesen der Dinge« unterscheidet. (DUDEN Synonymwörterbuch, 4. Aufl., 2007, S. 15)

Nach dieser Einschätzung nimmt Sprache eine sehr starke Rolle ein. Sie soll das Wesen der Dinge treffen, den Kern. Eine ungenaue Sprache, unscharfe Begriffsdefinitionen werden also Konsequenzen mit sich bringen. Und tatsächlich wird hier eine sachliche Verschiebung vorbereitet, wenn man Plutokratie als Synonym, also bedeutungsgleiches Wort für Aristokratie stehen lässt.

Der DUDEN entfernt sich von seiner eigentlichen Aufgabe, nämlich scharfe Begriffsdefinitionen anzubieten, und versucht was eigentlich? Hier kann ich nur mutmaßen: Entweder meint die DUDEN-Redaktion aufgrund der historischen Erfahrung, die ja tatsächlich meist eine Verbindung von Aristokratie und Plutokratie gesehen hat, auf eine generelle Gleichheit der Begriffe schließen zu dürfen. Dies aber ist ein induktiver Schluss und der sollte sehr vorsichtig benutzt werden, denn spätestens seit Karl Popper weiß jeder Wissenschaftler, dass solche Schlüsse auch falsifizierbar sind (man denke an das Bsp. Alle Schwäne sind weiß. Dies zerfällt in dem Moment, in dem ich bspw. einen schwarzen sehe). Hier werden zwei Perspektiven vermischt: Sprachanalyse und historische Analyse.

Oder aber die DUDEN-Redaktion mag es politisch: Nun, dann entspräche es dem Zeitgeist, die Aristokratie mit der Plutokratie gleichzusetzen, da im DUDEN-Fremdwörterbuch (9., aktualisierte Aufl., 2006) Aristokratie bereits als „Staatsform, in der die Herrschaft im Besitz einer privilegierten sozialen Gruppe ist“ definiert wird. Die Aristokratie wird somit implizit beschmutzt. Dabei war es ebenfalls Platon, der die Herrschaft der Besten forderte, den Philosophenkönig, der nicht reich ist. Zumindest begrifflich ist eine Aristokratie im wortwörtlichen Sinne möglich!

Aber erneut werden hier verschiedene Blickwinkel vermischt und der DUDEN sollte Begriffsdefinitionen suchen, im besten Falle Sprachanalyse betreiben – nicht historisch oder politisch arbeiten.

Aber das wusste auch schon Konfuzius:

Zuerst verwirren sich die Worte, dann verwirren sich die Begriffe, und schließlich verwirren sich die Sachen.

Man achte also auf die Begriffsdefinitionen!

Verwandte Themen

Warum die Linken voll Nazi sind Wie immer gibt sich die moderne Linke größte Mühe in die Fußstapfen der Nationalsozialisten zu treten. Egal, ob mehr staatliche Kontrolle, Regier...
Verbotene Wörter In der Schule wurde mir beigebracht, je größer der Wortschatz, desto präziser kann man seine Umwelt beschreiben und desto genauer wird das Bild der Re...
Voll krasse Sprache mussu lernen Die Sprache ist immer in Bewegung. Doch in welche Richtung verschiebt sie sich? Was ist für die Entwicklung verantwortlich? In den Schmähschrifte...

4 Kommentare zu “Aristokratie und Plutokratie

  1. Bereits die Gleichsetzung von Aristokratie und Oligarchie ist falsch. Die Aristokratie ist der Herrschaft der Besten zum Wohle aller. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei der Oligarchie um die Herrschaft Weniger zu ihrem eigenen Nutzen! Siehe auch »Kreislauf der Verfassungen bei Polybios«.

  2. Rein begrifflich gesehen, stimmt das nicht, da Oligarchie zunächst nur »Herrschaft weniger Familien oder Personen« (s. o.) heißt. Deine Wertung, dass es sich bei ihr um eine Herrschaftsform handle, die zum eigenen Nutze diene, mag historisch korrekt sein, hat aber begrifflich keinen Wert.

  3. Noch dazu: Auch Polybios unterscheidet Aristokratie und Oligarchie letztlich nur normativ. Wenn überhaupt sehe ich eine begrifflich Differenz darin, dass »Aristokratie« aufgrund des Bedeutung des griechischen Wortes »aristos« eine zusätzliche Komponente, nämlich eine moralische trägt – das was Du mit »Herrschaft der besten zum Wohle aller« meinst.

  4. Plutokraten und Kapitalisten z.B. sind das Merkmal sozialistischer Begriffsgebungen und Redewendungen. Sprechen die roten Sozialisten von Kapitalisten, so sprachen die braunen Sozialisten von Plutokraten. Ein Lieblingswort von Goebbels und auch Strasser. Ein optisch-sprachliches Abgrenzungsmerkmal, welches aber jeweils das Gleiche meint. Schlüsselworte sozialistischer Fraktionskämpfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo