Anstoß

Aus dem Tal der Ahnungslosen (VII): Offline

Zunächst muß ich mich bei euch entschuldigen: Ursprünglich war angedacht, daß diese Kolumne wöchentlich bis zur Bundestagswahl erscheint.

Im August blieb ich jedoch still. Ihr hörtet nichts von mir, weil in der Sommerpause die Entscheidung reifte, mit unserem Blog Einwanderungskritik.de noch einmal Vollgas zu geben. Und siehe da: Binnen vier Wochen hatten wir mit dieser Strategie eine Million Leser erreicht.

Eine überraschende Kündigung

Die Freude über diesen Erfolg währte aber nur kurz. Unmittelbar, nachdem wir die Millionenmarke geknackt hatten, flatterte uns eine Kündigung unseres Providers, den ich hier namentlich nicht nennen möchte, ins Haus. Diese kam völlig überraschend, weil wir mit dem Anbieter schon seit einer Ewigkeit – bestimmt sind es fast zehn Jahre – zusammenarbeiteten.

Irgend etwas mußte also geschehen sein: Ich fragte dreimal beim Provider nach dem Grund, aber jedesmal fiel die Antwort ausweichend aus. Man wolle nichts zu den Gründen sagen, was die Vermutung nahe legt, daß die Kündigung politische Gründe hatte, die man uns aber nicht auftischen konnte, da dies ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot hätte sein können.

Heftige Debatte über Charlottesville war vermutlich Auslöser

Weitere Recherchen untermauerten diesen Verdacht: Nach Charlottesville wurden in den USA mehrere rechtsextreme, aber auch andere nonkonforme, nicht-radikale Seiten vom Netz genommen. Wir gerieten in diesen Strudel mit hinein, weil Georg Immanuel Nagel ebenfalls zwei Kommentare zu diesem Thema geschrieben hatte. In seinem ersten Beitrag kritisierte er die Darstellungen der Massenmedien über Charlottesville scharf, im zweiten aber nahm er sich die rechte Szene vor, die auch nicht alles richtig gemacht hatte, um es vorsichtig auszudrücken.

Die deutschen Antifa-Journalisten stürzten sich natürlich nur auf den ersten Beitrag, den sie skandalisierten. Völlig außeracht gelassen wurde dabei auch, daß unsere Redaktion keineswegs jeden Beitrag zu 100 Prozent unterschreiben kann. Vielmehr ist es unser Ziel, verschiedenen Meinungen zu einer Plattform zu verhelfen. Wir verkünden hier nicht die Wahrheit, sondern wollen Meinungsfreiheit ermöglichen.

Verweigerung von Tagungsräumen trifft uns bereits empfindlich

Aufgrund der erfolgten Zensur in den USA dürfte es nun nach Charlottesville jedenfalls ein bundesweit bekannter Antifa-Journalist, den wir hier nicht nennen, weil wir keine Denunzianten sind, gewesen sein, der Druck auf unseren Provider ausübte. So kam vermutlich die Kündigung zustande. Wir wechselten daraufhin den Anbieter rasch, was jedoch zur Folge hatte, daß wir während der Umbaumaßnahmen einige Tage offline waren.

Zu der Kündigung muß noch folgendes gesagt werden: In den letzten Jahren wurden uns bereits mehrfach Veranstaltungsräume zum Teil äußerst kurzfristig gekündigt (z.B. dritter „zwischentag“). Dies allein schränkt schon massiv unsere Meinungsfreiheit ein, weil wir nicht mal einfach so einen kleinen Kongreß mit 200 Lesern organisieren können. Im letzten Jahr versuchte ich, für einen solchen Kongreß in Dresden ein renommiertes Hotel aufzutreiben. Die Bemühungen waren vergebens. Kein Hotel mit Tagungsräumen in Dresden war bereit, an uns zu vermieten, obwohl wir ein gemeinnütziger Verein sind.

DDR 2.0

Wenn nun auch alle Internetunternehmen auf diesen Zug aufspringen und der gesamten patriotischen Opposition in Deutschland Vertragsabschlüsse verweigern würden, hätten wir diktatorische Zustände. Unser alter Provider scheint diesen Weg genauso einschlagen zu wollen wie Google News, was wir als den eigentlichen Skandal empfinden.

Mit jeder Kündigung kommen wir der DDR 2.0 ein Stück näher, wobei wir selbstverständlich wissen, daß die Gefahr heute weniger vom Staat als vielmehr den Zeitgeisthörigen ausgeht, die sich von linkstotalitären Kräften beeinflussen lassen.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende. Fünf Euro reichen bereits aus, damit hier ein Jahr auf hohem Niveau gearbeitet werden kann: 

Verwandte Themen

Der Tag danach: Freude und Chaos Es ist geschafft: Die AfD hat den Bundestag erobert und ist in Sachsen sogar die stärkste Kraft geworden. Als ich gestern am frühen Morgen mein W...
Aus dem Tal der Ahnungslosen (VIII): Wahlkampf Wenn ich aus dem Haus trete, strahlen mich nur Martin Schulz und der Dresdner Direktkandidat der SPD an. Sonst niemand. Alle anderen Parteien ver...
Aus dem Tal der Ahnungslosen (VI): Tautenhain Wer über die Vorzüge der Globalisierung spricht, darf über Tautenhain nicht schweigen. So in etwa könnte man die Quintessenz der ARD-Reportage üb...

Geboren 1985 in Karl-Marx-Stadt (heute: Chemnitz). Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik und BWL in Halle. Lebt in Dresden.

6 Kommentare

  1. Felix Menzel

    @ Iridium: Der Schwerpunkt liegt nicht auf der Webseite, sondern auf Facebook. Das ist in dem verlinkten Beitrag aber auch korrekt beschrieben.

  2. Warum den Provider „schützen“? Warum die Feinde der Freiheit nicht beim Namen nennen? Gilt ebenso für die afa Journaille. Mit Ritterlichkeit, haben wir bisher jeden Krieg verloren.

  3. Da es künftig wahrscheinlich immer mehr darauf hinauslaufen wird, rechten Gruppen etc. die Internetpräsenz zu verunmöglichen (Heiko Maas läßt schön grüßen), muss man sich umorientieren. Es ist technisch möglich sich unabhängig von Providern über eigene Web-Domains zu präsentieren. Eine Kündigung ist dann nicht mehr möglich, weil man „sein eigenes Ding“ hat. Quasi ein Internet im Internet – aber außerhalb d Darknets. Es gibt unter den Kameraden genügend Leute aus dem IT-Bereich, Softwareentwickler, Programmierer, IT-Sudis, Admins etc. die Plan von den technischen Voraussetzungen haben. Es wird dringen Zeit sich damit intensiv zu beschäftigen um sich von staatlicher Zensur, die wohl völlig aus dem Ruder zu laufen droht, unabhängiger zu machen.
    Es kostet aber leider etwas Geld – unter 10 bis 20.000 Euro minimum pro Halbjahr ist da nichts zu machen da die Technik (eigene leistungsstarke Server) mobil im einem großen Lkw permanent (um staatlichen Zugriffen zu entgehen) bewegt werden muss. Und da das Netz nicht zusammenbrechen darf, muss man da echt klotzen! Am besten in Asien oder der Karibik. Dort scheint der Druck noch am entspantesten zu sein. Werden wir aber auf Dauer nicht drum rum kommen. Diese unabhängigen Server sollten von Kameraden anderen rechten Gruppen zur Verfügung gestellt werden, wir müssen endlich unabhängig von den „Big Five“ werden, sonst machen die uns ganz geplegt ein Das nimmt ja derzeit übelste Formen an mit der Unterdrückung!

  4. Aus dem Tal der Ahnungslosen (VII)
    Felix Menzel, 31. August 2017

    „Völlig außeracht gelassen wurde dabei auch, daß unsere Redaktion keineswegs jeden Beitrag zu 100 Prozent unterschreiben kann.“

    Was eigentlich relativ klar sein dürfte, sonst müsste man ja meinen, daß Ihr Euch sehr oft in wesentlichen Aspekten widersprecht.

    „Vielmehr ist es unser Ziel, verschiedenen Meinungen zu einer Plattform zu verhelfen. Wir verkünden hier nicht die Wahrheit, sondern wollen Meinungsfreiheit ermöglichen.“

    Was richtig und notwendig ist, und dazu gehört auch ein Autor wie Georg Immanuel Nagel (dessen Buch „Die Auflösung“ von 2016 unserer Meinung nach, zum Besten gehört was BN bislang publizierte).

    „Mit jeder Kündigung kommen wir der DDR 2.0 ein Stück näher, wobei wir selbstverständlich wissen, daß die Gefahr heute weniger vom Staat als vielmehr den Zeitgeisthörigen ausgeht, die sich von linkstotalitären Kräften beeinflussen lassen.“

    Eine allgegenwärtig postulierte „wehrhafte Demokratie“ zeigt zunehmend einseitige tyrannische Züge. Demokratie ohne echte Kontroversen wäre eine Phrase. Wo nur noch ein großer vermeintlicher Konsens herrscht, ist der öffentliche Diskurs reine Simulation, was früher oder später zum Verfall der Demokratie führen muß.

  5. Was sagen eigentlich jene Linken (erinnert sei vor allem an die Grüne Jugend) zu solchen Vorfällen, die gerade die angebliche Beschränkung der Meinungsfreiheit bejammern, weil man ihnen ihr Terrornetzwerk vom Netz genommen hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.