Gesichtet

Der Verlust der „Schule der Nation“

Im deutschen Kaiserreich wurden jährlich bis zu 300.000 junge Männer zum Wehrdienst herangezogen und die meisten von ihnen stammten aus Kleinstädten und vom Lande, während man die Städte mied.

Der Grund? Vermeintlich linkes Territorium, von wo aus zu viele Sozialdemokraten den Geist der Truppe verwässern würden. Damals rekrutierte die Armee noch aus eigenen Ersatzbezirken und dem Umland, während heute die Bundeswehr in der ganzen Republik das Personal verschieben muss und kann. Die soziale Hierarchie des Reiches blieb auch im Militär fortbestehen und es dauerte bis zum Anbruch des Ersten Weltkrieges, ehe auch Soldaten niederer Schichten sich durch Verschleiß und Hingabe nach oben dienen konnten.

„Leutnantdienst tun heißt, seinen Leuten vorsterben.“ (Walter Flex)

Aber 300.000 neue Rekruten jedes Jahr? Zahlen, von denen die heutigen Militärs in Westeuropa und Nordamerika nur träumen können. Sie wirken regelrecht absurd, wenn man nach Deutschland schaut, das mit einer Bevölkerung von ca. 81 Millionen Menschen eine Armee unterhält, die nur knapp zwei Drittel der oben genannten Zahl als Gesamtstärke aufweisen kann.

Sicherlich kann man argumentieren, dass die Epoche der Volksheere und Massenschlachten vorbei ist. Aber der Hauptgrund ist eher, dass die Alterspyramide in Deutschland und Westeuropa heutzutage auf den Kopf gestellt wurde, so dass die Alten überwiegen und die jungen Jahrgänge weiter schrumpfen. Deutschland hat die Wehrpflicht auch ausgesetzt, was die neu aufgelegte Werbekampagne für Freiwillige befeuerte. Die Truppe sucht Soldaten und ärgert sich dann, wenn sich junge Leute entweder aus monetären oder aus idealistischen Gründen für die Armee melden.

Putzzwang in der Armee gegen Patrioten

Im Zweifelsfall ist es der heutigen Bundeswehr auch lieber, wenn sich die neuen Rekruten nur wegen dem ersten Grund einfinden. Mit Idealisten und Patrioten ist heute nicht mehr viel anzufangen in der klinisch und chemisch gereinigten Armee unserer Zeit. Und dabei war das Militär einst die sogenannte „Schule der Nation“ und ein Dienst an der Gesellschaft galt als ehrenhaft, tugendhaft und männlich.

Heutzutage im Gespräch mit dem Einplaner zu sagen, dass man dem Vaterland dienen will, könnte aber schon für Stirnrunzeln sorgen. Auf einer Kreuzberger Studentenparty fallen zu lassen, dass man Soldat ist oder war, führt meist zu Ausbrüchen von Wut oder Ekel. Dienen, und Dienst am Land, das sind keine Ideen mehr, welche bei der Jugend von heute zünden und immer weniger Menschen aus den heranwachsenden und herangewachsenen Generationen haben überhaupt noch Kontakt mit dem Militär.

Die Aussetzung der Wehrpflicht liegt schon mehrere Jahre zurück und selbst 2011 waren die Jahrgänge schon maßgeblich geschrumpft, so dass sich die Zahl derer reduziert hat, welche noch Bindungen und Vorstellungen davon haben, was Wehrdienst überhaupt ist. Dass man den Wehrdienst als charakterbildend, staatstragend und bürgerlich verstehen kann, wird heute in der Gesellschaft nicht mehr akzeptiert oder gewünscht.

Bundeswehr als Resteposten

Dazu reicht es, wenn man sich die Meinungsmacher im Rundfunk, bei Spiegel-TV oder anderen Medien anschaut, welche maßgeblich zum Meinungsbild über die Bundeswehr beitragen dürften. Tendenziöse Dokumentationen und Kommentare sind an der Tagesordnung, wenn der Salongutmensch mit gut bezahlter Position im Medienapparat über die stumpfen Ossi-Mädels und Jungs herziehen kann, die sich aus Chemnitz und Brandenburg-Stadt für den Dienst bei der Bundeswehr melden und dann irgendwo in westdeutschen Kasernen landen. „Absteiger, Aussteiger, Außenseiter“ – Bundeswehr als Resteposten, statt Schmelztiegel der Nation.

Dabei fehlt seit Aussetzung von Wehrpflicht und Zivildienst überall Personal, welches vor allem in Krisenzeiten enorm wichtig für einen funktionierenden Staat wäre. Das Technische Hilfswerk beispielsweise kann mancherorts kaum noch den Regelbetrieb gewährleisten, noch in Notfällen effektiv handeln. Es fehlt an Personal, an Menschen, die bereit sind Gesellschaftsdienst zu tun und in ihrer Region und ihrem Bundesland zu helfen und damit in letzter Konsequenz auch ihrem Heimatland zu dienen.

Militär und Zivildienst hatten eine Funktion in der alten Bundesrepublik. Sie trugen zur Wertebildung bei, zum Verständnis für das republikanische Prinzip und den Sinn hinter der Idee der Nation als Gesellschaft von solidarischen Menschen, die ein Schicksal teilen und gemeinsam in einem Land zusammenleben wollen. In unserer entsolidarisierten und national entkernten post-heroischen Gesellschaft fehlt den jungen Menschen das Verständnis dafür größtenteils. Der Verlust des Militärischen in unserem Wertesystem heißt auch, dass wir wie Martin van Creveld es beschreibt, verweichlichen.

Mit islamistischen Kriegern über Gender-Toiletten debattieren?

Juristen, Journalisten, Sozialarbeiter, Ärzte und Instagram-Models (scheint ein gut bezahlter Job zu sein mittlerweile): Von den zivilen Berufen gibt es heute mehr als früher. Der Soldat, selbst der ehemalige Wehrdienstleistende, ist größtenteils aus der Öffentlichkeit verschwunden und stirbt bei der Generation 75+ der alten Bundesrepublik langsam weg. Und so löst sich die Beziehung von Volk zu Vaterland und von Mensch zu Staat, und letztendlich auch Nation. Ideologischer und physischer Abstand zwischen der Zivilgesellschaft und dem Militär wächst, was nur noch mehr Unverständnis, Ablehnung und Kopfschütteln hervorruft.

Da werden die normalsten Ereignisse und kleinsten Skandale plötzlich zu großen Fauxpas der Armee, während das Bewusstsein um die Notwendigkeit von Verteidigung bei jenen abhanden kommt, die sich noch nie tödlichen und gefährlichen Dingen ausgesetzt sahen, bei denen Argumente nicht ziehen. Mit islamistischen Kriegern ist nicht gut über Gender-Toiletten diskutieren oder darüber, warum man lieber doch nicht enthauptet werden will.

Die Abschaffung der Armee an sich zu fordern, wie das die Linke beispielsweise tut, ist hochgradig dumm und auch im 21. Jahrhundert ziemlich naiv. Eine Naivität, die man sich nur hier im wohlstandsverblödeten Westen leisten kann, wo (noch) keine Islamisten mit dem Pickup Toyota durch das Dorf fahren und die Menschen mit Kalaschnikows massakrieren.

Migrant nach Grundausbildung: „Ich bin stolz, deutscher Soldat zu sein.“

Und zuletzt führe ich noch einen sehr wichtigen Punkt an: nämlich die Armee als großen Gleichmacher in der Gesellschaft. In der Grundausbildungskompanie sitzen Jungs und heute auch Mädels aus allen sozialen Schichten, aller Religionen und mittlerweile auch Ethnien zusammen im selben Boot und da gibt es am Ende der Grundausbildung auch den türkischstämmigen Rekruten, der beim Gelöbnis plötzlich Tränen in den Augen kriegt und sagt: „Ich bin so stolz, deutscher Soldat zu sein.“ Obwohl er eigentlich ursprünglich nur zum Bund ging, um Zeit totzuschlagen und Geld zu kassieren, verließ er die Armee als veränderte Persönlichkeit und besserer Bürger. Ein Einzelschicksal, welches sicherlich keine Seltenheit ist, aber dessen Grundlagen heute nicht mehr gefördert werden.

Alle halten den Marsch durch, alle strengen sich an, keiner wird zurückgelassen und die Gruppe ist immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Diese kleine Weisheit aus der Armee kann auch für Staat und Volk Gültigkeit haben.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog Young German.

(Bild: Wir. Dienen. Deutschland., flickr, CC BY-ND 2.0)

Verwandte Themen

Mehr Militarismus wagen! Martin von Creveld ist ein renommierter israelischer Militärhistoriker, der über das Wesen des Krieges und des Militärischen geforscht und veröffentli...
Militärkram ist cool Männer interessieren sich für Waffen aller Art, das Kriegswesen und die Militärgeschichte. Das ist ganz normal und sollte gefördert und nicht stigmati...
„Staatsbürger in Uniform“ als inhaltslose Hülle?... Mit dem Wandel von der Verteidigungs- zur Einsatzarmee stellen studierende Offiziere der Bundeswehr-Universität München die Frage nach ihrer Identität...

6 Kommentare

  1. Für was braucht man ein Armee.
    Wird hier wieder das DDR Märchen aufgewärmt „der Friede muss bewaffnet sein“.
    Ich war 3 Jahre es hat mir nichts gebracht ausser gelernt zu haben wie man mit schwierigen Menschen auf engsten Raum ohne Gewalt aus zukommen

  2. Walter Roth

    Hier zur Information…….

    Da ich denke das es in Deutschland ganz ähnlich ist, hier folgendes.

    Eine Grafik die aufzeigt wie es um Linksextreme Gewealt in der Schweiz bestellt ist….
    https://www.schweizerzeit.ch/cms/

    Und hier der artikel dazu…….
    https://www.schweizerzeit.ch/cms/index.php?page=/news/die_verschwiegene_gefahr_von_links-3162

    In der Schweiz geschehen also sage und schriebe 30 mal mehr linke Gewalttaten, wie solche von Rechten, von denen aber immerzu geredet wird.

  3. Walter Roth

    Kraus……. ja natürlich.

    Darum haben alle Europäischen Länder ihre Armeen und sogar ihre Polizeien derart heruntergefahren, dass die Muslime sich schon freuen……
    ……auf die übernahme Europas.

    Entweder man hat im Land eine eigene Armee, …….oder eine Fremde.

    Ich war auch in der Schweizer Armee, und haben dabei mein Land sehr gut kennen gelernt. Ein wahrer Schatz den ich aus der Armee mit nach Hause nahm, auch wenn ich das erst viel später erkannte.

  4. Klaus-P. Kurz

    „Wer sich nicht wehren kann, geht unter.“
    Dieser unstrittige Grundsatz galt und gilt zu allen Zeiten und wird weiter gelten, solange es den Menschen als völlig unzureichendes Glied der Evolution gibt. Eine Wehrhaftigkeit beschränkt sich jedoch nicht nur auf den Dienst mit der Waffe und die Fähigkeit sie wirksam einzusetzen, sondern vielmehr stützt sie sich vor allem auf die Überzeugung, der Staat, die Nation, eine Kultur als Güter seien verteidigungswert. An dieser letzteren Voraussetzung mangelt es heute ganz besonders. Achselzuckende Gleichgültigkeit, Verweichlichung und Egoismus tun das Übrige, so daß es nur noch eine Frage der Zeit ein dürfte, bis das sich gebildete Vakuum von einem Stärkeren ausgefüllt wird. Wer das sein wird, ist noch nicht ganz klar, aber die Tatsache, daß ideologisch straff geführte Truppen schon immer zu den schlagkräftigsten gehörten, und Religionen als Ideologien gerade die Massen ansprechen, dürfte die Wahl leicht machen: Es geht schon lange nicht mehr nur um „die Bundeswehr“ und die bundesdeutsche Verteidigung. Die war immer schon fragwürdig. Nein, es geht um Europa und seine abendländische Kultur. Deren alte Werte sind heute hoch gefährdet.
    Wahrscheinlich gehen sie also unter.

  5. Ewald Müller

    An alle IB’ler:
    Nutzt das Angebot zum (freiwilligen) Wehrdienst.
    Vorteile:
    Er ist relativ kurz und wird bezahlt, inkl. Rentenbeitrag.
    Man erhält Wissen in Umgang mit Waffen.
    Man bekommt eine Kampfausbildung.
    Ermöglicht einen ersten Einblicke in die Waffensystem
    und Strukturen der Bundeswehr.
    Macht sich positiv bei späteren Bewerbungen bemerkbar.
    Ermöglicht die Teilnahme an Reserveübungen, die eine Auffrischung
    der erworbenen Fähigkeiten erlauben.
    Verbindet durch die gemeinsame Erfahrungen.
    Mfg.

  6. Sätestens 10 Jahre nach Gründung der Bundeswehr war daraus schon eine Büttelwehr geworden. Als uns Rekruten (Wehrpflicht, 18 Monate) 1965 vom Kompaniechef (Jurist, Oberleutnannt) unser Dasein bei der Bundeswehr schmackhaft gemacht hat, war schon der „Abstieg“ zu erahnen. Beispiel: Er erzählte uns: „Werte Rekruten, wenn Sie da zum Fenster hinaussehen, das war damals unter einem faschistischen System der Exerzierplatz, auf denen die Soldaten geschunden worden. Heute ist es der Auto-Parkplatz der Rekruten… Lohnt es sich nicht diesen Wohlstand zu verteidigen ?“ Ich meldete mich, wie in der Volksschule gelernt und machte den „Esel“ aufmersam mit folgenden Worten: „Wenn Sie die Raten/Schulden übernehmen, die auf diesem Parkplatz stehen, werden Sie für den Rest Ihrer Dienstzeit kein Gehalt mehr bekommen ! … “ Er brachte noch mehrere Beispiele. Ich konnte alle widerlegen, den „Esel“ lächerlich machen. Konsequenz ? Bei Kompaniebelehrungen wurde ich „abkommandiert“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.