Anstoß

Dämlich, berechnend und zynisch …

… mit diesen fein ziselierten, treffenden  Worten beschrieb sich kürzlich der bekannte Vordenker und politische Analyst Klaas Heufer-Umlauf in einem Moment akuter  Selbsteinsicht.

Er, dessen klug gewähltes zungenbrecherisches Pseudonym jeden Gesprächspartner zu äußerster Konzentration zwingt, um peinliche Versprecher zu vermeiden, wurde allerdings wenig später von einem zwanghaften Projektionsanfall überwältigt. Der verführte ihn dazu, die erwähnten drei Eigenschaften ausgerechnet dem grundsoliden und übervorsichtigen Kabarettisten Dieter Nuhr unterzuschieben. Zum Fremdschämen!

Vielleicht sollte man Klaas und Gockel als deutsche Vertretung in einen Viel- und Schrottredner-Wettbewerb auf Weltniveau schicken. Der wird den „European Song Contest“ mühelos übertreffen. Nur ist zur befürchten, daß die türkische Delegation mit Recep Tayyip Erdogan dabei unangefochten den Sieg davonträgt. Herrlich wie der osmanische Oberfaschist ausgerechnet den mit den Nazis verbündeten Weltislam für rhetorische Nebelkerzen nutzt und die europäischen Politiker islamfeindliche „Kettenglieder der Nazis“ nennt.

Wahrlich ein würdiger Enkel des Muftis von Jerusalem Mohammed Amin al-Husseini, SS-Mitglied, Staatsgast Hitlers, Palästinenserführer und Vorbild Arafats! Genial, wie Erdogan den Völkermord an den Armeniern leugnet und zugleich vertuscht, wie die Türkei mit syrischen Terroristen in Berg-Karabach und Aserbeidschan hilft, Christen zu vertreiben und ihre Kirchen zu zerstören.

Europa in der Zange

Energisch wird daran gearbeitet, daß der Islam die Welt beherrscht. Alle fünf Minuten ein wegen seines Glaubens ermordeter Christ, 200.000 Tote allein in Nigeria, die meisten davon Christen – das ist die blutige Bilanz einer sich als Religion tarnenden Ideologie, die getrennt marschiert als stille friedliche Infiltration und als lauter Terror, aber exakt damit von zwei Seiten her in einer strategischen Zangenbewegung Europa einkreist.

Natürlich gibt es Muslime, die Deutsche sind, einige sogar in sehr respektablen Reform-Gruppierungen, aber der Islam gehört, solange er nicht eine grundlegende Reformation erlebt hat, nicht zu Deutschland. Und jeder Politiker und Kirchenmann, der die Christenverfolgungen beschweigt oder relativiert, um sogleich ein Lamento wegen einer herbeiphantasierten „Islamophobie“ zu erheben, macht sich zum Komplizen der Mörder.

Islamkritik ist eine notwendige Voraussetzung – keine hinreichende, wenn ihr nicht Konsequenzen folgen. Straffällig gewordene Islamisten müssen festgesetzt und abgeschoben werden – zur Not mittels Sanktionen gegen ihre Herkunftsländer. Die Rückwanderung aller abgelehnten Asylbewerber und die Beendigung des Asyls für Flüchtlinge aus Ländern, in denen befriedete Regionen vorhanden sind, hat größte Wichtigkeit, um so die Zahl der Muslime in unserem Land auf eine verträgliche Größenordnung abzuschmelzen.

Scharia-Germanistan 2050?

Deutschland auch noch 2050 oder ein Scharia-Germanistan 2050 – vor dieser Alternative stehen wir. Notwendig sind Qualität UND Quantität. Das erfordert eine familien- und bevölkerungspolitische Wende, die drei Kinder zum Normalfall macht. Die Entlastung und Förderung der einheimischen Familien wird dabei natürlich im Gegenzug bedeuten, daß lebenslänglicher Single-Narzissmus eine ausgesprochen teure Angelegenheit wird und die Sozialleistungen für EU-Ausländer aus den deutschen Zahlungen an die EU zu bestreiten sind.

Es gab eine Zeit in den siebziger Jahren, da in der SPD und den Gewerkschaften kluge und klare Köpfe wie Heinz Kühn sich dem Vordringen islamistischer Türken entgegenstellten. Schon damals aber trieben Figuren wie der vom SS-Rottenführer zum NRW-Kultusminister aufgestiegene Jürgen Girgensohn (1924-2007, im Amt von 1970 bis 1983) ihr Unwesen: Er empfahl den Lehrern ausgerechnet den ultraislamistischen Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ), eine Filialorganisation der Süleimanli-Sekte, als maßgebliche Instanz in Sachen Islam.

Unter der weisen Führung von „Eskia und Walter“, mit Wumms-Olaf und Klüngel-Kevin als Strippenziehern der Politmarionetten, sind die Islamverbände inklusive der DITIB längst an Schlüsselstellen verankert – sie versprechen, das Abrutschen der alten Tante SPD unter die 5-%-Klausel abzuwenden.

Kleine Kläffer und große Bestien

Unser größtes Problem sind dabei nicht fremde Potentaten und ihre Fünften Kolonnen, solange die deutsche Misere im wesentlichen hausgemacht ist, solange es Deutsche bzw. „Deutsche“ gibt, die außer dem Vokabular und einigen deutschen Untugenden wie der Rechthaberei, dem Buckeln und verblasener idealisierender Überhöhung nichts mit Deutschland und unserem Volk verbindet.

Wenn ein „Deutscher“ mit stasiverseuchtem Kopfinhalt in Königsberg solange hetzt, bis die russischen Bürokraten eine von dem jüdischen Dichter und Übersetzer Sem Chaimowitsch Simkin (1937-2010) initiierte Gedenktafel am Haus der großen ostpreußischen Dichterin Agnes Miegel beseitigen – dann weiß man, wo die Frontlinie verläuft. Dämlich, berechnend und zynisch – von den kleinen Kläffern bis zu den großen Bestien ertönt ihr Gebell. Sie brauchen CONTRA.

(Bild: Joko und Klaas, von: JCS, Wikipedia, CC BY 3.0)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo