Alter Blog

Diskriminierung mal andersrum

Böse Diskriminierung ist immer und überall. In Deutschland gegenüber Zuwanderern und Flüchtlingen, für die nicht genug getan werde. In den USA würden Schwarze und Latinos diskriminiert. Und nun gewährt der US-amerikanische Supreme Court keine Vorteile für Minderheiten und bestätigt das Verbot der »positiven Diskriminierung«. Auch dass Frauen diskriminiert werden, vor allem im Beruf bezüglich ihrer Bezahlung, hört man regelmäßig.

Doch in Großbritannien klagten nun 18 Männer erfolgreich gegen Diskriminierung – sie erhielten weniger Geld als ihre Kolleginnen. Die männlichen Angestellten, tätig unter anderem als Hausmeister, Klempner und Tischler der Waliser Universität Trinity Saint-David wurden trotz Eingruppierung in die gleiche Lohn- und Gehaltsgruppe schlechter bezahlt als die Sekretärinnen.

»Wir wollten eigentlich nicht so weit gehen, sind aber froh, dass der gesunde Menschenverstand sich durchgesetzt hat«, sagte Kläger Rob Cooze. Von einer historischen Entscheidung sprach sogar ein Universitätssprecher. Der Mythos aber, dass Frauen bei der Bezahlung grundsätzlich (!!!) diskriminiert werden, wird sich wohl noch eine Weile weiter halten.

Verwandte Themen

Kritik des ästhetizistischen Monarchismus In manchen konservativen Kreisen genießt alles Blaublütige oft ein hohes Ansehen. Doch unterstützen diese Reminiszenzen aus vergangenen Zeiten wirklic...
Das mögliche Ende von UKIP Es war ein historischer Tag: Am 23. Juni 2016 – vor rund einem Jahr – entschieden die Briten sich mehrheitlich dafür, die Europäische Union zu verlass...
Der Terror: Noch (!) eine Nebensache Die Reaktionen auf den Terroranschlag in Manchester verraten, daß der Terror eine merkwürdige Mittelstellung erreicht hat: Nicht mehr außergewöhnlich,...

0 Kommentare zu “Diskriminierung mal andersrum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzinfo